Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Schleusung von sechs eritreischen Flüchtlingen im Zug endet in Flensburg

Flensburg (ots) - Gestern Morgen gegen 06.15 Uhr kontrollierten Beamte der Bundespolizei im Zug in Richtung Dänemark eine Personengruppe. Alle fünf Personen, zwei Frauen und drei Männer, konnten sich nicht ausweisen. In einem anderen Abteil wurden zwei weitere Männer angetroffen, die der Gruppe zuzuordnen waren. Da der Verdacht des unerlaubten Aufenthalts vorlag, wurden alle sieben Personen zur Dienststelle der Bundespolizei verbracht.

Die Ermittlungen ergaben, dass ein 25-jähriger Eritreer die Flüchtlinge nach Dänemark schleusen wollte. Der mutmaßliche Schleuser war ebenfalls ausweislos, hatte aber noch eine Ausweiskopie in den Mülleiner geworfen. Diese hatte die Beamten jedoch gefunden.

Da die Staatsanwaltschaft keine Haftgründe sah, durfte er Mann nach Anzeigenerstattung wegen Einschleusens von Ausländern seine Reise fortsetzen. Die sechs Männer und Frauen aus Eritrea (18 bis 31 Jahre) wurden an die Ausländerbehörde übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: