Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Flensburg - Somalier mit 20.000 Euro im Zug kontrolliert

BPOL-FL: Flensburg - Somalier mit 20.000 Euro im Zug kontrolliert
Bei der Durchsuchung wurden mehr als 20.000 Euro durch die Bundespolizei entdeckt. Foto Bundespolizei

Flensburg (ots) - Samstagabend gegen 22.00 Uhr wurde im grenzüberschreitenden Einreisezug aus Dänemark ein junger Mann durch eine Streife der Bundespolizei kontrolliert. Der Mann wies sich mit einem dänischen Fremdenpass aus und es stellte sich heraus, dass gegen den 33-jährigen Somalier eine Fahndungsausschreibung bestand. Er wurde aus dem Zug gebeten und zur Dienststelle der Bundespolizei verbracht.

Bei der Durchsuchung des Gepäcks wurde eine große Menge Bargeld (mehr als 20.000 Euro) gefunden. Auf Befragen gab er an, das Geld für einen Freund nach Belgien bringen zu wollen. Eine Überprüfung bei der dänischen Polizei ergab, dass der 33-Jährige dort wegen Raubdelikten gesucht wurde. Der Somalier wurde nach Anzeigenerstattung an der Grenze an die dänischen Kollegen übergeben. Er sitzt derzeit in dänischer Haft. Da er noch eine Steuerschuld in Dänemark hatte, wurden bereits fast 10.000 Euro einbehalten.

Weiterhin wurden vier Navigationsgeräte in seiner Reisetasche gefunden. Einen Nachweis für die Geräte konnte er nicht vorlegen, diese wurden präventiv durch die Bundespolizei sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft Flensburg ordnete eine Sicherheitsleitung von 1000,- Euro für das zu erwartende Strafverfahren an.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: