Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Wrist - Überqueren des geschlossenen Bahnübergangs wird für zwei Männer teuer

Wrist (ots) - Gestern Morgen wartete ein Beamter der Hamburger Bundespolizei am Bahnhof Wrist auf seinen Zug nach Hamburg. Als sich gegen 05.55 Uhr die Schranken am Bahnübergang senkten, lief ein Mann noch vor Einfahrt des Zuges über den geschlossenen Bahnübergang. Der Bundespolizist schritt sofort ein und belehrte den 42-Jährigen über sein Fehlverhalten.

Ihn erwartet jetzt ein Bußgeldverfahren (350,- Euro, 4 Punkte).

Kurze Zeit später musste der Bundespolizist abermals einschreiten. Diesmal war es ein 37-jähriger, der über den geschlossenen Bahnübergang lief. Sie wollten beide den Zug erreichen, waren sich aber offensichtlich nicht für die Lebensgefahr im Klaren, in die sie sich begeben hatten.

Auch eine 29-jährige Frau wurde angehalten, als sie verbotenerweise eine Abkürzung über Bahngelände nahm. Auch sie wurde gebührenpflichtig verwarnt.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang erneut vor den Gefahren im Bahnbereich. Schienenfahrzeuge haben immer Vorrang. Sind die Schranken geschlossen ist ein Queren des Bahnübergangs untersagt und lebensgefährlich. Güterzüge stehen nicht im Fahrplan.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de
Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: