Bundespolizeiinspektion Flensburg

BPOL-FL: Schleusung von syrischer Familie im Zug vereitelt

Flensburg (ots) - Gestern Abend gegen 20.30 Uhr kontrollierten Beamte der Bundespolizei im Zug von Neumünster nach Flensburg auf Höhe Jübek drei Personen. Der Mann wies sich mit einem gültigen schwedischen Reisepass aus, seine Begleiter konnten keine Ausweispapiere vorlegen.

Bei der Befragung stellte sich heraus, dass der Mann mit seiner Familie nach Schweden unterwegs war. Die Bundespolizisten konnten daraufhin einige Sitzreihen entfernt noch weitere Personen feststellen, die zur Familie gehörten und auch keine Ausweise vorwesien konnten. Insgesamt wurden acht Männer und Frauen festgestellt.

Da der verdacht einer Schleusung vorlag, wurden Alle Personen in Flensburg aus dem Zug gebeten.

Die Ermittlungen der Bundespolizei ergaben, dass die syrische Familie sich bei der Ausländerbehörde melden sollten, dieses jedoch nicht getan hatten und nun von dem 72.Jährigen nach Schweden geschleust werden sollten. Nach Anzeigenerstattung wurde der mutmaßliche schwedische Schleuser auf freien Fuß gesetzt, da er EU-Bürger isst. Die Familie, vier Frauen im Alter von 16 bis 46 Jahren sowie die drei Männer ( 21 bis 45 Jahre alt) wurden an die Ausländerbehörde übergeben.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Flensburg
Valentinerallee 2a
24941 Flensburg
Pressesprecher
Hanspeter Schwartz
Telefon: 0461/3132-104 o. Mobil: 0160/8946178
Fax: 0461/ 31 32 - 107
E-Mail: bpoli.flensburg.presse@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Flensburg, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bundespolizeiinspektion Flensburg

Das könnte Sie auch interessieren: