Polizei Dortmund

POL-DO: Hoher Kontrolldruck und polizeiliche Präsenz in der Nordstadt zahlen sich aus - Straßenkriminalität zurückgedrängt

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0961

Der hohe Kontrolldruck der Dortmunder Polizei und auch die noch einmal erhöhte Präsenz in der Nordstadt zeigen erste Wirkungen: Die Straßenkriminalität ist im ersten Halbjahr 2016 auf dem Rückzug.

Über die Tätigkeiten des Wachdienstes und des Schwerpunktdienstes Nord hinaus führte die Dortmunder Polizei allein im ersten Halbjahr dieses Jahres über 80 größere Einsätze in der Dortmunder Nordstadt durch. Dabei kontrollierte die Polizei tausende Personen und Fahrzeuge mit dem Ziel, das Sicherheitsgefühl der Bürgerinnen und Bürger zu stärken und den Druck auf potentielle Straftäter hoch zu halten, bzw. zu erhöhen. Letztere waren weniger begeistert von den Aktivitäten der Polizei: Immerhin 840 Personen nahmen die Beamten im 1. Halbjahr fest.

Der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange, für den die Dortmunder Nordstadt ein absolutes Schwerpunktthema ist, zeigt sich zufrieden mit dieser Tendenz: "Im 1. Halbjahr haben wir auch mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei starke Signale in die Nordstadt gesendet. Die jetzt vorliegenden Zahlen bestärken uns in unserem Vorgehen. Die Bürgerinnen und Bürger dürfen auch in der 2. Jahreshälfte mit uns rechnen."

Besonders erfreulich ist die Entwicklung im Bereich der Raubdelikte, hier ist ein Rückgang um 36% zu verzeichnen. Weitere Deliktsfelder, die sich unmittelbar auf das Sicherheitsgefühl der Menschen auswirken, sind derzeit signifikant rückläufig: Taschendiebstahlsdelikte um 34%, Kellereinbrüche um 34% und der Wohnungseinbruch um 14% im Bereich der Nordstadt. Und auch gefährliche und schwere Körperverletzungen im öffentlichen Bereich gingen um 14% zurück.

Dieser erste positive Trend schlägt sich dann auch in den Gesamtzahlen nieder: Die Straßen- und auch die Gewaltkriminalität sind mit über 10% rückläufig und die Anzahl aller in der Nordstadt begangenen Straftaten weisen ein Minus von 7,8% auf.

Die Dortmunder Polizei investiert viel dafür, die Nordstadt lebenswerter zu gestalten. Gregor Lange lobt aber auch das große Engagement der vielen Institutionen und der Bürger, die sich trotz aller Probleme um die Nordstadt bemühen. "Dortmund kann stolz sein auf ein großes und gut funktionierendes Netzwerk rund um die Nordstadt. Hier greifen ganz viele Zahnrädchen ineinander und eines davon ist die polizeiliche Arbeit!"

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Oliver Peiler
Telefon: 0231-132 1020
Fax: 0231-132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: