Polizei Dortmund

POL-DO: Polizei Dortmund
Autobahnpolizei Autobahnpolizei des Polizeipräsidiums kontrolliert Ferienreiseverkehr - Eine erste Bilanz

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.:0920

Wie bereits mit Pressemeldung laufende Nummer 0881 angekündigt, kontrollierte die Autobahnpolizeiwache Kamen heute in der Zeit von 14.00 bis 19.00 Uhr, auf der Rast - und Tankanlage Lichtendorf Süd, viele Urlauber die mit ihrem Autos und Fahrzeuggespannen auf dem Weg in den Urlaub waren.

(Siehe auch http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4971/3367333 )

Im Einsatz befanden sich die Spezialisten des Verkehrsdienstes, mit einer mobilen Wagen und Spezialfahrzeugen zur Geschwindigkeitsmessung, Kollegen des Streifendienstes und die Verkehrssicherheitsberater des Polizeipräsidiums Dortmund. Auch der Dortmunder Polizeipräsident Gregor Lange verschaffte sich vor Ort ein Bild von den Kontrollen und der wichtigen Arbeit seiner Beamten auf der Autobahn.

Neben Dutzenden von Gesprächen mit Ferienreisenden durch die Verkehrssicherheitsberater, kontrollierten die Beamten auf der Rast,- Tankanlage Lichtendorf Süd rund 108 Fahrzeuge. Rund 28 Fahrzeuggespanne (PKW/Wohnwagen) wurden gewogen. Vor Ort sprachen die Einsatzteams sieben Verwarnungsgelder aus, 13 Ordnungswidrigkeitenanzeigen, unter anderem wegen mangelnder Ladungssicherung (ungesicherte Gasflasche auf dem Rücksitz eines PKW), technischen Mängeln oder Überladung wurden geschrieben. Drei Strafanzeigen, unter anderem wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, sind das vorläufige Ergebnis der Kontrollen. Einigen Gespannen musste die Weiterfahrt, bis zum Verteilen der Ladung, untersagt werden. Ein Gespann musste auf Grund der schweren technischen Mängel vor Ort stillgelegt werden.

"Wir als Polizei wünschen uns dass alle Urlauber in stressfreie und vor allem unfallfreie Sommerferien starten. Schon alleine weil jeder Unfall für uns, ein Unfall zu viel ist, sind diese Kontrollen für mich absolut notwendig. Nur gemeinsam können wir uns einem Trend steigender Unfallzahlen entgegenstemmen!" sagte Polizeipräsident Lange während des Einsatzes an der A1.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Kim Freigang
Telefon: 0231-132-1023
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: