Polizei Dortmund

POL-DO: Erneut größerer Polizeieinsatz nach Aufruf eines Rappers zur Vorstellung seines Debütalbums

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 0320

Rund 80-100 Jugendliche und Kinder folgten heute Abend (4.3.) dem Aufruf eines Rappers zur Vorstellung seines Debütalbums und sorgten leider erneut für einen größeren Polizeieinsatz.

Die Dortmunder Polizei war im Vorfeld auf den Aufruf des Musikers durch einen Hinweis und Einträge in sozialen Netzwerken aufmerksam geworden.

Unter Beobachtung von Polizeikräften sammelte sich gegen kurz nach 17 Uhr eine ca. 40-50-köpfige Gruppe von Jugendlichen und Kindern vor einem Elektronikfachmarkt auf dem Westenhellweg.

Nach jetzigen Erkenntnissen kam es dann um kurz nach 18 Uhr zu einer Auseinandersetzung innerhalb der wartenden Gruppe. Anschließend lieferten sich Kleingruppen von Jugendlichen und Kindern Laufspiele mit der Polizei. Diese führten über die Katharinenstraße und Freitreppe bis hin zum Bahnhof und zurück zum Westenhellweg.

Gegen 18.40 Uhr war die Gruppe vor dem Elektronikmarkt auf ca. 80-100 Personen angewachsen. Viele von ihnen mussten draußen warten, nur wenigen gelang der Weg hinein. Die wahrnehmbare aggressive Grundstimmung der Wartenden führte kurz darauf zu Flaschenbewurf gegen die eingesetzten Polizeibeamten.

Über Lautsprecherdurchsagen wurden Platzverweise erteilt so dass sich die Ansammlung sich nach und nach auflöste.

Um 19.20 Uhr, als sich die Polizeibeamten noch in der Nachaufsicht am Westenhellweg und im Umfeld aufhielten, ereilte ein Notruf die Polizei: Schlägerei in der Food Lounge eines nahe gelegenen Einkaufscenters.

Bei ihrem Eintreffen bot sich den Beamten ein großes Durcheinander: Offenbar waren dort zwei etwa 10-köpfige Personengruppen aus dem vorangegangenen Einsatz mit Mobiliar, Geschirr und Dekorationsartikeln aufeinander losgegangen.

Zwei Personen wurden hierbei verletzt und mussten von Rettungskräften versorgt werden.

Mehrere Personen wurden kontrolliert, ihnen wurden anschließend Platzverweise erteilt. Die Ermittlungen dauern an, ein Hintergrund ist momentan völlig unklar.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1022
Fax: 0231 132 9733
E-Mail: pressestelle.dortmund@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: