Polizei Dortmund

POL-DO: Ungehobelter Unfallfahrer musste im Gewahrsam übernachten

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 1814

Nicht nur, dass er einen schweren Unfall verursacht hatte - nein, ein 19-jähriger Pkw Fahrer sorgte auch danach für mächtig Aufregung und durfte anschließend im Dortmunder Polizeigewahrsam übernachten.

Der Dortmunder fuhr zur Unfallzeit, 21.12.2014, um 01.48 Uhr, in seinem Pkw VW Golf auf der Kemminghauser Straße in Richtung Osten. Nach eigenen Angaben wollte er an der Kreuzung Alter Heideweg nach rechts in diesen abbiegen. Zeitgleich wartete der 31-jährige Fahrer eines VW Golf an der roten Ampel auf dem Linksabbiegerstreifen in Fahrtrichtung Norden. Er hatte den entgegenkommenden Golf wahrgenommen und beobachtet, dass dieser kurz vor der Kreuzung nach rechts abkam. Anschließend über zwei Verkehrsinseln fuhr und dann gegen die linke Fahrzeughälfte seines eigenen Golfs prallte. Durch den Aufprall drehte sich der Golf des 31-Jährigen, bevor beide Autos zum Stillstand kamen.

Anstelle einer Entschuldigung und der Frage nach dem Befinden leistete sich der 19-Jährige doch tatsächlich die folgenden Ungepflogenheiten: Zunächst beschimpfte er das Unfallopfer, welches glücklicherweise nur leicht verletzt wurde, und schrie ihn an. Bei der Unfallaufnahme durch die Polizeibeamten zeigte er sich durchgehend verbal aggressiv, beschimpfte diese und drohte ihnen in übelster Weise "sie fertig zu machen".

Dem ganzen folgten zunächst ein freiwilliger Atemalkoholtest der deutlich positiv verlief. Dann zwei Blutproben zur Feststellung von Alkohol und Betäubungsmitteln im Blut, dann die Beschlagnahme des Führerscheins - der Sicherstellung wurde nicht zugestimmt - und zuletzt die Übernachtung im Gewahrsam bis zur Ausnüchterung heute Morgen. Der VW Golf des uneinsichtigen Fahrers, der deutlich unter dem Einfluss alkoholischer und / oder Betäubungsmittel stand, wurde durch ein Abschleppunternehmen sichergestellt.

Bei dem Unfall entstand ein geschätzter Sachschaden in Höhe von rund 21.000 Euro. Die Ermittlungen dauern an.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Cornelia Weigandt
Telefon: 0231-132 1025
E-Mail: cornelia.weigandt@polizei.nrw.de
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/

Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: