Polizei Dortmund

POL-DO: Siedlergemeinschaft informierte sich über das Thema Einbruchschutz: Zwei Veranstaltungen im Polizeipräsidium

POL-DO: Siedlergemeinschaft informierte sich über das Thema Einbruchschutz: Zwei Veranstaltungen im Polizeipräsidium
Ein Foto von der Infoveranstaltung.

Dortmund (ots) - Lfd. Nr.: 1799

Seien Sie ein wachsamer Nachbar! Diese Botschaft ist ein wichtiger Bestandteil der Präventionskampagne "Riegel vor! Sicher ist sicherer" der Polizei in Dortmund und ganz NRW, die damit gegen Wohnungseinbrecher kämpft. Die Siedlergemeinschaft Hohenbuschei aus Dortmund hat sich diese Botschaft bereits zu Herzen genommen. Aktuelle und zukünftige Immobilienbesitzer und -bewohner haben dort eine gut vernetzte Gemeinschaft gebildet. Nun haben sich rund 80 von ihnen zusammengetan, um sich gemeinsam bei der Polizei Dortmund über Tipps gegen Einbrecher zu informieren.

An zwei Abenden hörten die Teilnehmer der Infoveranstaltungen den Vorträgen von Kriminalhauptkommissar Detlef Burkhardt zu. Er ging auf technische Sicherungsmöglichkeiten ein, aber auch auf Verhaltenstipps. In angeregten Diskussionsrunden konnte der Experte des Kriminalkommissariats für Prävention und Opferschutz anschließend auf individuelle Sorgen und Fragen der Teilnehmer eingehen. Diese lauteten zum Beispiel: Wie kann ich mich besser vor Einbrechern schützen? Und wie gut sind die Maßnahmen, die ich bereits getroffen habe? Denn auch in dem Neubaugebiet hat es bereits mehrere Taten gegeben.

Detlef Burkhardt stellte vor allem ein Thema in den Fokus: einbruchhemmende Fenster und Fensterelemente. "Das Wissen um die Bedeutung der Sicherung von Fenstern ist zwar bei vielen Bürgern bereits vorhanden", sagt Detlef Burkhardt. "Doch viele von ihnen wissen nicht, worauf sie beim Kauf und der Montage achten müssen." Auf die DIN-Abnahme beispielsweise, die Zertifizierung, eine Einbaubescheinigung sowie die Widerstandsklasse, die mindestens "RC 2" sein sollte. "Immobilenbesitzer wollen in Einbruchschutz investieren, das hat mir die rege Teilnahme an den Veranstaltungen wieder gezeigt", so Burkhardt. "Wichtig ist aber, dass sie wissen, wo ihr Geld auch wirklich sinnvoll angelegt ist."

Welche Sicherungsmöglichkeiten an jedem einzelnen Haus sinnvoll und möglich sind, das werden nun weitere individuelle Beratungstermine ergeben. Im Anschluss an die Veranstaltungen gab es zahlreiche Anfragen für Gespräche in der Beratungsstelle der Polizei Dortmund. Diese Beratungen sind kostenlos. Für Interessierte sind die Präventionsexperten unter Tel. 0231/132-7455, -7953, -7952 und -7951 zu erreichen. Das Kommissariat bietet in der dunklen Jahreszeit wegen der großen Nachfrage zudem einen wöchentlichen Zusatztermin an. Immer donnerstags um 17 Uhr können sich Interessierte kostenlos beraten lassen - auch mehrere gleichzeitig. Die Anmeldung für diese Termine erfolgt ebenfalls über die angegebenen Telefonnummern.

Rückfragen bitte an:

Polizei Dortmund
Pressestelle
Nina Vogt
Telefon: 0231-132 1028
Fax: 0231-132 1027
http://www.polizei.nrw.de/dortmund/
Original-Content von: Polizei Dortmund, übermittelt durch news aktuell
Medieninhalte
2 Dateien

Weitere Meldungen: Polizei Dortmund

Das könnte Sie auch interessieren: