Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 060415 - 418 Ostend: Polizei verhindert Autorennen

    Frankfurt (ots) - Durch konsequentes Vorgehen haben starke Kräfte der Polizei in den gestrigen Abendstunden ein geplantes Autorennen der Cruiserszene im Bereich der Hanauer Landstraße verhindert. Bedingt durch diese Maßnahmen fand auch eine mögliche stundenlange Blockade der Hanauer Landstraße wie im letzten Jahr geschehen nicht statt. Bereits in den vorangegangenen Tagen war an die Szene gerichtet über die Medien transportiert worden, dass die Polizei es keinesfalls zulassen wird, an diesem Tag, der von den Cruisern auch "Car-Freitag" genannt wird, ein Autorennen stattfinden zu lassen und im Weigerungsfalle erhebliche rechtliche Konsequenzen angedroht. Dies führte offensichtlich zu einer gewissen Verunsicherung der Szene.

    Schon vor einigen Tagen hatten verschiedene Gruppen per Internet zu einem Treffen in Frankfurt aufgerufen. So wollte beispielsweise die Limburger Szene sich an diesem Tag gegen 17.30 Uhr auf der Raststätte Limburg  treffen, um anschließend nach Frankfurt zu fahren. Kurz nach 18.00 Uhr kontrollierten Beamte der Autobahnstation Wiesbaden dann auch 71 Pkw, die der Cruiserszene zuzurechnen waren. Die Beamten notierten Kennzeichen, übermittelten diese nach Frankfurt und verdeutlichten den Fahrern, dass eine Platzverweisung für Frankfurt und insbesondere für die Hanauer Landstraße bestehe und dass bei Nichteinhaltung der Verfügung und des Antreffens in diesem Bereich die Weiterfahrt unterbunden sowie die Fahrzeugschlüssel für diesen Tag einbehalten werden. Diese Verfügung wurde den Fahrern schriftlich übergeben. Die Beamten übereichten anschließend den einsichtigen Fahrern die glaubhaft versprachen wegzufahren als Trostpflaster ein Osterei. Und tatsächlich wurde dann auch wenig später lediglich ein Fahrzeug, das zuvor kontrolliert worden war, in Frankfurt angetroffen.

    Auf der Hanauer Landstraße waren ab dem Nachmittag drei Vorkontrollstellen eingerichtet worden und zwar in Höhe der Eisenbahnbrücke am Ostbahnhof, am Ratswegkreisel sowie vor der Einmündung der Intzestraße. Zu Beginn der Fahrzeugkontrollen gegen 18.45 Uhr hatten sich auf dem Gelände einer Tankstelle an der Hanauer Landstraße etwa 80 Fahrzeuge mit rund 150 Personen aufgehalten. Unter Androhung von polizeilichen Maßnahmen wurde den Teilnehmern eine Versammlung auf der Hanauer Landstraße untersagt und diese aufgefordert, die Örtlichkeit zu verlassen. Nach einer kurzen Beratung kamen die Personen der Aufforderung nach und sie fuhren anschließen mit ihren Fahrzeugen in Richtung A 661 davon. Gegen 20.00 Uhr wurde auf einer anderen Tankstelle an der Hanauer Landstraße eine andere Gruppierung festgestellt, die unter den gleichen Ankündigungen der Polizei ebenfalls nach kurzer Bedenkzeit wegfuhren.

    Als Bilanz der polizeilichen Maßnahmen wurden in der Zeit zwischen 16.00 Uhr und 03.00 Uhr insgesamt 243 Personen sowie 153 Fahrzeuge überprüft. 212 Platzverweise mussten ausgesprochen werden. Drei Fahrzeugführer erhielten eine Strafanzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis, wegen Trunkenheit bzw. wegen eines Kennzeichenmissbrauchs. Bei einem Fahrer wurde eine Blutprobe durchgeführt. Vier weitere Verkehrsteilnehmer mussten sich einem Alkoholtest unterziehen. Fünf Pkw-Fahrern untersagten die Beamten die Weiterfahrt wegen baulicher Veränderungen am Fahrzeug, vier Autos wurden sichergestellt. Bei Messungen mit einem Radargerät wurden 245 Überschreitungen der zulässigen Geschwindigkeit registriert, wobei das schnellste Auto mit 103 km/h unterwegs war. In diesem Zusammenhang mussten sechs Fahrverbote ausgesprochen werden.

    Abschließend kann aus Sicht der Polizei festgehalten werden, dass die gestrigen Kontrollmaßnahmen ein voller Erfolg waren und somit das polizeiliche Ziel erreicht wurde, ein Autorennen auf der Hanauer Landstraße zu verhindern bzw. eine übermäßige Ansammlung nicht stattfinden zu lassen.

    Auch zukünftig wird die Polizei im Bereich der Hanauer Landstraße präsent sein und mit all ihr zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Fahrern von Autos vorgehen, die beabsichtigen, dort an Autorennen teilzunehmen(Karlheinz Wagner)

    Rufbereitschaft hat weiterhin Herr Wagner, Tel.: 0173/6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82109
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.:
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: