Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 060329 - 356 Westend: Statt in Schule: Schülerin lag mit Freund im Bett

Frankfurt (ots) - "Nicht für die Schule lernst du, sondern für das Leben!". Diese alte Lehrerweisheit muss gestern Vormittag eine 15-Jährige aus dem Westend offenbar total missverstanden haben. Statt in der Schule Mathe, Deutsch und Englisch zu pauken, zog es die Schülerin vor, lieber zuhause zu lernen. Allerdings schaute sie, wie man annehmen könnte, nicht etwa in ihre Schulbücher, sondern lag stattdessen im Bett mit ihrem Freund und lernte dort vermutlich etwas anderes. Die ganze Geschichte flog allerdings nur deshalb auf, weil ein aufmerksamer Zeuge gegen 10.20 Uhr beobachtet hatte, wie ein zunächst unbekannter Mann den Rollladen eines Fensters einer im Erdgeschoss gelegenen Wohnung hochschob und danach einstieg. Seine Feststellung teilte der Zeuge umgehend über Notruf der Polizei mit und beschrieb den "Einbrecher" als etwa 25 Jahre alt und ungepflegt. Der Mann trage einen Mantel sowie Blue-Jeans und wörtlich: "die da wo hinten runterhängen." Sofort machte sich eine Streife des Kriminaldauerdienstes mit Sondersignal auf den Weg zum "Tatort". Dort angekommen, öffnete die Wohnungsinhaberin. Die Beamten erklärten der Frau, ein Bürger habe beobachtet, wie vor kurzem ein unbekannter Mann durch ein Fenster in ihre Wohnung eingestiegen sei. Die Frau erwiderte, bei dem genannten Zimmer handele es um sich das der Tochter, aber die sei jedoch in der Schule. Nach dem Motto: "Glauben ist gut, aber Kontrolle ist besser" wollten die Beamten der Sache doch lieber auf den Grund gehen und klopften intensiv an der abgeschlossenen Tür. Nach einer Weile öffnete dann überraschenderweise die Tochter. Auch der vermeintliche "Einbrecher" wurde in dem Zimmer angetroffen. Dieser lag im Bett. Die Beamten konnten sich ein Schmunzeln nicht verkneifen, traten daraufhin den Rückzug an und überließen der Mutter die weitere "Sachbearbeitung". Ob die 15-Jährige nunmehr die versäumten Schulstunden nachholen muss, ist nicht überliefert. (Karlheinz Wagner/ 755-82115). Rufbereitschaft: Manfred Feist, Telefon 0177-2146141 ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Fax: 069 / 755-82109 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt a.M.: http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: