Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 050727 - 0728 Drogenszene: Neun Dealer wanderten hinter "schwedische Gardinen"

    Frankfurt (ots) - Nicht weniger als neun Drogendealer schnappten Frankfurter Polizisten am Dienstag und Mittwoch bei verschiedenen Kontrollen im Stadtgebiet:

    Los ging es gegen 08.00 Uhr an der Hauptwache, als Zivilfahnder auf eine Gruppe von Crackkonsumenten aufmerksam wurde, die offensichtlich per Handy gerade Absprachen mit ihrem Dealer traf. Auf der anschließenden Fahrt mit der U7 bis zur Einssporthalle wurde die Gruppe verdeckt begleitet. Und gegen 08.40 Uhr tauchte dort ein mutmaßlicher Drogenhändler (29) auf, der sofort das Geschäft eröffnete. Als die Fahnder zur Festnahme schritten, flüchtete der polizeibekannte Marokkaner, doch ein hilfreicher Passant stellte einem nachsetzenden Beamten freundlicherweise sein Mountain-Bike zur Verfügung, mit dessen Hilfe der Flüchtige schnell eingeholt wurde. Wenig später  klickten die Handschellen. Bei dem Festgenommenen wurde eine Crackplatte von vier Gramm sowie rund 6.400,-Euro Bargeld,  das aus Drogengeschäften stammen dürfte, sichergestellt.

    Die nächste Festnahme gelang Polizeibeamten von D 530 (Sonderdienste) gegen 11.50 Uhr in der Frankenallee, als sie einen bislang nicht identifizierten jungen Mann kontrollierten. Er wies sich mit einem gefälschten bulgarischen Reisepass aus und hatte zudem noch 21 Gramm Heroin einstecken, was nach ihm Angaben der Drogenfahnder  ein "Rendezvous mit dem Haftrichter"  verschaffen wird.

    Die Festnahmen 3, 4 und 5  ereigneten sich gegen 17.40 Uhr, als Beamte vom 1. Revier im Bereich Niddastraße/Hafenstraße auf einen verdächtigen BMW aufmerksam wurden, in dem drei Eritreer (27, 27 und 31) aus Bad Homburg und Kassel saßen, die offenbar auf Kundensuche durch die Gegend fuhren. Die Vermutung der Beamten bestätigte sich wenig später, denn bei der Kontrolle des Wagens wurde ein ganzes Kilogramm Haschisch aufgefunden.

    Etwa eine halbe Stunden später wurden auch Beamte vom 17, Revier in Zeilsheim fündig, als sie am Bechtenwaldpark auf eine Gruppe Jugendlicher aufmerksam wurden, die offensichtlich Haschisch rauchten. Ausgestattet mit dem richtigen Riecher filterten sie aus der Gruppe den Dealer heraus, einen 24-jährigen Marokkaner aus Flörsheim, bei dem nicht weniger als 197 Gramm Haschisch und geringe Mengen Marihuana sichergestellt werden konnten.

    Ebenfalls erfolgreich verlief eine Kontrolle von Beamten (D 540 - Sonderdienste) gegen 19.35 Uhr im Hauptbahnhof. Sie überprüften dort einen 20-jährigen Algerier, der sich laut einer mitgeführten Duldungsbescheinigung eigentlich nur im Landkreis Gotha hätte aufhalten dürfen. "Die Herkunft von 143 SUBUTEX-Tabletten wird er heute dem Haftrichter erklären müssen" erklärten heute die sachbearbeitenden Beamten des Rauschgiftkommissariates zum Ergebnis der durchgeführten Durchsuchung des Mannes. Bei SUBUTEX handelt es sich um ein Medikament zur Substitution.

    Festnahme Nr. 9 gelang am Mittwoch wieder den Beamten von D 540, die gegen 02.50 Uhr in der Elbestraße beobachteten, wie ein 47-jähriger Aschaffenburger ungeniert und auf offener Straße Heroin als Konsumenten verkaufen wollte. Diese hielten ihm bereits in freudiger Erwartung die Geldscheine entgegen, als die Beamten zur Festnahme schritten. Der polizeibekannte Dealer hatte noch 3,7 Gramm Heroin einstecken, die sichergestellt wurden.

    Insgesamt ein schöner Erfolg von engagierten Polizeibeamten bei der ganz sicher nicht einfachen Bekämpfung des Straßenhandels und - nicht zuletzt dank des Lobes ihrer Kollegen vom Rauschgiftkommissariat 64 - Motivation und Ansporn für künftige erfolgreiche Arbeit.

    (Manfred Feist/-82117)

    Rufbereitschaft hat heute ab 17.00 Uhr Herr Wagner, Tel.: 0177/2369778


ots Originaltext: Polizei Frankfurt
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizei Frankfurt
Pressestelle
Jürgen Linker
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109
http://www.polizei.hessen.de/internetzentral/broker.jsp?uMen=5dc70ee1-825a-f6f8-6373-a91bbcb63046

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: