Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040924 – 1051 Schwanheim: Wohnungseinbrecherinnen kauerten im Gebüsch – festgenommen, überführt und in U-Haft genommen

    Frankfurt (ots) - Schöner Erfolg für Beamte des 10. Reviers, des Sonderkommandos Süd und die Kriminalisten der auf die Bekämpfung von Wohnungseinbrüchen spezialisierten Beamten der AG DOMUS:

    In gemeinsamer Fahndungs- und Ermittlungsarbeit gelang es den beteiligten Einsatzkräften am Mittwoch im Zuge von Fahndungsmaßnahmen, zwei reisende Wohnungseinbrecherinnen (beide 34) in der Rheinlandstraße festzunehmen und ihnen mindestens drei Wohnungseinbrüche im Frankfurter Stadtgebiet nachzuweisen. Gegen die wohnsitzlosen Frauen wurden am Donnerstag von einem Richter U-Haftbefehle erlassen. Eine von ihnen wurde bereits per Haftbefehl von der Staatsanwaltschaft Baden-Baden gesucht.

    Auf die Spur der beiden Täterinnen war die Polizei gekommen, weil am Mittwoch gegen 11.00 Uhr Hinweise eingingen, wonach in der Rheinlandstraße möglicherweise zwei Trickdiebinnen oder Wohnungseinbrecherinnen unterwegs sind. Die als „Südländerinnen“ oder „Osteuropäerinnen“, bekleidet mit „Kostümen und auffälligen Ketten“ beschriebenen Frauen wurden gegen 11.40 Uhr von einer Funkstreife des 10. Reviers in der Rheinlandstraße entdeckt und überprüft. Die Frauen kauerten in einem Gebüsch und hatten sich ganz offensichtlich vor der Besatzung der heranrollenden Funkstreife versteckt. In ihrer Nähe fanden sich zwei große Schraubendreher (Hebelwerkzeuge). Die Damen wurden festgenommen. Sie führten keinerlei Ausweispapiere mit sich. Bei ihrer körperlichen Durchsuchung fanden sich mehrere hundert Dollar sowie, versteckt unter ihrer Kleidung, mehrere Paar Socken, wie sie von Wohnungseinbrechern zur Vermeidung von Fingerabdrücken und zum Abtransport gestohlener Schmuckstücke benutzt werden.

    Kurz vor der Festnahme der beiden Frauen waren Zivilfahnder des Sonderkommandos Süd auf einen unweit des Festnahmeortes geparkten schwarzen Citroen älteren Baujahres mit französischem Kennzeichen aufmerksam geworden. Den Beamten war durch den polizeiinternen Meldedienst bekannt, dass reisende Einbrecher und Trickdiebe in der jüngsten Vergangenheit immer wieder mit älteren Fahrzeugen in Deutschland unterwegs waren, die aus demselben französischen Zulassungsbezirk (Straßburg, Endziffern „67“) stammen wie das jetzt von ihnen entdeckte Auto. Zwar stritten die beiden Festgenommen erst einmal ab, mit dem Citroen etwas zu tun zu haben. Ihre Fingerabdrücke, die man wenig später im Wageninnern sicherte, belegten jedoch das Gegenteil.

    Außerdem fanden sich im Kofferraum des Citroen verschiedene Bargeldbeträge sowie speziell zugeschnittene Plastiklaschen, die den Beamten wohlbekannt vorkamen: derartige Karten benutzt man in Einbrecherkreisen zum schnellen Öffnen von nur zugezogenen Wohnungstüren.

    Den Fahrzeugschlüssel entdeckten die Polizisten versteckt unter dem Fahrersitz.

    Auf Grund intensiver Ermittlungsarbeit und dank der guten Vorleistungen ihrer Kollegen konnten die Angehörigen der AG DOMUS im Laufe der folgenden Stunden mittels beweiskräftiger Spurenauswertung und durch eine schlüssige, durch Zeugenaussagen untermauerte Indizienkette zweifelsfrei nachweisen, dass die festgenommenen Frauen mit dem sichergestellten Auto von Frankreich aus nach Frankfurt am Main angereist waren, um hier Straftaten, insbesondere Diebstähle und Wohnungseinbrüche, zu begehen.

    Im Rahmen ihrer Vernehmung legte eine der Täterinnen schließlich ein Teilgeständnis ab und gab zu, am 20.9.2004 in eine Wohnung In der Römerstadt und in der Nacht vom 21. auf den 22. 9.2004 in eine Wohnung im Mittleren Hasenpfad eingebrochen zu sein. Außerdem gestand sie noch einen versuchten Wohnungseinbruch am 21.9.2004 in der Windthorststraße.

    Auch nach der Inhaftierung der beiden bereits wegen Eigentumsdelikten in Erscheinung getretenen Frauen werden die Ermittlungen fortgesetzt. Insbesondere wird geprüft, ob die mutmaßlichen Täterinnen für weitere gleichgelagerte Straftaten in Frage kommen.

    Sachdienliche Hinweise, auch allgemeiner Art, zum Deliktsfeld „Wohnungseinbruch“ nehmen die Mitarbeiter AG DOMUS unter der Telefonnummer 069/755-36687 (Hinweis-Telefon) jederzeit entgegen.

(Manfred Feist/-82117)

Bereitschaftsdienst: Manfred Vonhausen, Tel. 0173/6597905


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: