Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040213 – 0167 Stadtgebiet: Polizei kontrolliert schwerpunktmäßig in den kommenden Wochen Ergänzende Informationsveranstaltungen zum Thema Alkohol und Drogen im Straßenverkehr

    Frankfurt (ots) - Wie bereits mit Pressemeldung Nr. 0131 vom 6. Februar dieses Jahres mitgeteilt, wird die Frankfurter Polizei in den kommenden Wochen bis Aschermittwoch Verkehrskontrollen im Stadtgebiet und auf den Autobahnen durchführen. Die Kontrollen stehen unter dem Motto: „Seien Sie keine Närrin oder Narr, denn ohne Führerschein ist das ganze Jahr Aschermittwoch!“

    In diesem Zusammenhang muss betont werden, dass sich die Kontrollmaßnahmen schwerpunktmäßig auf die „schwarzen Schafe im Straßenverkehr“ konzentrieren und damit natürlich der Sicherheit aller verantwortungsbewussten und die Gesetze beachtenden Verkehrsteilnehmer zu gute kommen. Aus diesem Grunde werden die Kontrollen zur Fastnachtszeit auch alljährlich frühzeitig in den Medien angekündigt.

Ergänzend zu den Kontrollen werden an den kommenden Wochenenden,

Samstag, dem 14. Februar, von 15:00 Uhr bis 19:00 Uhr und Freitag, dem 21. Februar, von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

    Beamte der Frankfurter Polizei auf der Einkaufsmeile Zeil, in unmittelbarer Nähe der Hauptwache (Innenstadt), einen gut erkennbaren Info-Bus aufstellen. Fünf Polizisten und zwei Mitarbeiter des Drogenreferates der Stadt Frankfurt am Main beantworten hier Fragen rund um das Thema „Alkohol und Drogen im Straßenverkehr“ und verteilen Informationsmaterial. Unter anderem sollen für jedermann die sogenannten „Wahrnehmungseinschränkungen“ durch praktische Übungen transparent gemacht werden. Geeignete Instrumentarien stehen während der Präventionsveranstaltungen zur Verfügung.

    Alle Medienvertreter sind daher herzlich an den Veranstaltungstagen eingeladen. Auch können weiterhin die nächtlichen Verkehrskontrollen begleitet werden. Ergänzend noch einige Hintergrundinformationen: Die Wirkung von Alkohol beeinflusst das menschliche Verhalten bereits bei geringfügigen Promillewerten. Eine kurze Übersicht soll dies verdeutlichen:

ab 0,2 ‰: - Beginn der Selbstüberschätzung - erhöhte Risikobereitschaft - Nachlassen der Konzentration

ab 0,4 ‰: - falsche Einschätzung von Entfernungen und Geschwindigkeiten - erhöhte Blendgefahr - Verlangsamung der Hell-/Dunkelanpassung

ab 0,5 ‰: - Rotlichtschwäche - Verdoppelung der Reaktionszeit

ab 0,6 ‰: - allgemeine Enthemmung

ab 0,8 ‰: - Gleichgewichtsstörungen - mangelhafte Informationsverarbeitung durch das Gehirn

ab 1,1 ‰: - erhöhte Selbstüberschätzung - Störung der Reaktionsfähigkeit - auffällige Orientierungslosigkeit

ab 1,3 ‰: - weitest gehende Hemmungslosigkeit - Verlust der Kritikfähigkeit

ab 1,9 ‰: - „Tunnelblick“ im Endstadium - Verlängerung der Hell-/Dunkelanpassung - totale Selbstüberschätzung

    (Jürgen Linker/ -82111).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: