Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040211 – 157 Frankfurt-Innenstadt: Nach Schießerei im Februar vergangenen Jahres - Tatverdächtiger Türke in seiner Heimat festgenommen.

Frankfurt (ots) - Türkische Sicherheitsbehörden haben jetzt in seiner Heimatstadt im Kurdengebiet der Osttürkei einen 29-jährigen Türken festgenommen, der beschuldigt wird, in den Nachmittagsstunden des 10. Februar 2003 in der Frankfurter Innenstadt mit einer großkalibrigen Waffe mehrfach auf den Betreiber einer griechischen Gaststätte geschossen zu haben (s.a. Pol. Bericht vom 10.02.2003, Nr. 173). Der Grund: Rivalitäten zwischen den beiden Männern. Angeblich waren die Geschäfte des Griechen wesentlich besser gelaufen als die des Türken, der in der Nachbarschaft ebenfalls eine Gaststätte betrieb. Offenbar deshalb so in Rage geraten, hatte der Beschuldigte schließlich auf seinen Kontrahenten geschossen, glücklicherweise, ohne ihn zu treffen. Die Schießerei hatte seinerzeit einen größeren Polizeieinsatz ausgelöst. Obwohl der Tatort im Holzgraben, unweit der Einkaufsmeile Zeil gelegen, sofort weiträumig abgesperrt, umfangreiche Fahndungsmaßnahmen eingeleitet wurden und ein Polizeihubschrauber Aufklärung aus der Luft betrieb, war es dem mutmaßlichen Schützen gelungen, sich unmittelbar nach der Tat ins Ausland abzusetzen. Doch durch umfangreiche technische Maßnahmen konnte schließlich der Aufenthaltsort des Gesuchten ausfindig gemacht werden. Der 29-Jährige hielt sich in seiner Geburtsstadt in der Osttürkei auf. Sogar die genaue Adresse konnte ermittelt werden. Offenbar fühlte sich der 29-Jährige dort so sicher, dass er nach wie vor regen Kontakt mit seiner Freundin in Deutschland unterhielt. Als im Juli 2003 die Beamten der hiesigen Fahndung, K 43, ein Rechtshilfeersuchen an die Türkei übersandten und darin um Übernahme des Verfahrens durch die dortigen Behörden baten, tauchten schließlich Anfang d.J. türkische Polizisten am Aufenthaltsort des Beschuldigten auf und nahmen ihn fest. Zwischenzeitlich wurde der Mann von der zuständigen Staatsanwaltschaft in Haft genommen und sitzt nunmehr in einer türkischen Justizvollzugsanstalt. (Karlheinz Wagner/ -82115). Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 06142-63319. ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon: 069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Digitale Pressemappe www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: