Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 040206 – 0131 Frankfurt-Stadtgebiet: Alkohol und Drogen im Straßenverkehr während der Fastnachtszeit – Durchführung von verstärkten Verkehrskontrollen unter dem Motto: „Kontrolliert und sicher“.

    Frankfurt (ots) - 040206 – 0131 Frankfurt-Stadtgebiet: Alkohol und Drogen im Straßenverkehr während der Fastnachtszeit – Durchführung von verstärkten Verkehrskontrollen unter dem Motto: „Kontrolliert und sicher“.

    Einladung an die Medien zur Begleitung der polizeilichen Maßnahmen.

    Zur Reduzierung der Anzahl schwerer Verkehrsunfälle wird die Polizei in den nächsten Wochen verstärkt den fließenden Verkehr überprüfen und gezielte Verkehrskontrollen im gesamten Stadtgebiet Frankfurt durchführen. Besondere Schwerpunkte werden u. a. die Fastnachtstage sein.

    Die Notwendigkeit der geplanten Maßnahmen zeigen die Zahlen des vergangenen Jahres. An den „tollen Tagen“, also zwischen Altweiberfastnacht und Aschermittwoch, wurden alleine 1.600 Autofahrer kontrolliert. Obwohl die polizeilichen Maßnahmen alljährlich frühzeitig bekannt gegeben werden, wurden im Jahr 2003 162 Fahrer unter Alkoholeinwirkung angetroffen, 59 standen sogar unter Drogeneinfluss. Blut- und Urinentnahmen sowie die Sicherstellung der Führerscheine und die Einleitung von Strafverfahren waren die Folge.

    Die verantwortliche „Direktion für Verkehrssicherheit“ hat daher für die kommenden drei Februarwochen entsprechende Einsatzplanungen vorbereitet. Mehrere Kontrolltrupps des Verkehrsüberwachungsdienstes und der Polizeireviere werden jeweils in den Abend- und Nachtstunden gleichzeitig an unterschiedlichen Örtlichkeiten im Stadtgebiet aktiv sein. Auch auf den umliegenden Autobahnabschnitten um Frankfurt sind flexible Überwachungsmaßnahmen geplant.

    Einen besonderen Kontrollschwerpunkt wird es in Frankfurt u.a. am Samstag, dem 14. Februar geben.

    Die Polizei gibt daher die dringende Empfehlung, auf öffentliche Nahverkehrsmittel und Taxen umzusteigen, wenn man als Autofahrer bei einer Veranstaltung etwas getrunken hat. Alkoholbedingt ändert sich das Verkehrsverhalten hinter dem Steuer bereits ab 0,2 Promille. Auch wird davon abgeraten, sich an gesetzlich vorgegebene Promillegrenzen herantrinken zu wollen. Dies ist ein gefährliches Unterfangen und nach polizeilichen Erfahrungen in der Praxis nicht realisierbar.

    Allen interessierten Medienvertretern wird die Möglichkeit geboten, nächtliche Verkehrskontrollen unmittelbar vor Ort zu begleiten. Die Terminkoordination erfolgt durch die Polizeipressestelle. Dazu kann jederzeit der Bereitschaftsdienst unter der Tel. 069/ 755-82110 angesprochen werden. (Jürgen Linker/ -82111).

    Rufbereitschaft hat Herr Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: