Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 15. Jan. 2004

    Frankfurt (ots) - 030115 ¬Ė 0054 Von der Polizei ehrenamtlich zum WEISSEN RING - Ein tragischer Tod und ein gro√üer Verlust Die Polizei, Dein Freund und Helfer. Freund und Helfer sind viele Polizeibeamte, erst im Dienst und danach im Ruhestand, z.B. f√ľr den WEISSEN RING, der gemeinn√ľtzigen Organisation f√ľr die Opfer von Gewalttaten. Der WEISSE RING betreut mit rund 2.300 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in bundesweit 400 Anlaufstellen die Opfer von Kriminalit√§t und Gewalt. Neben k√∂rperlichen und wirtschaftlichen Sch√§den haben Opfer und deren Familienangeh√∂rige meist auch psychische Belastungen zu tragen. In humanit√§rer Verantwortung steht der WEISSE RING diesen schuldlos in Not geratenen Opfern mit Rat und Tat zu Seite und leistet wichtigen menschlichen Beistand und pers√∂nliche Betreuung. Genau in diesem Bereich war der ehemalige Polizeibeamte "Karl-Heinz HANSCHEL" ehrenamtlich t√§tig. Obwohl er urspr√ľnglich dem WEISSEN RING nicht als Mitglied bzw. ehrenamtlicher Helfer angeh√∂rte, f√ľhlte er sich diesem doch so verbunden, dass er seit 1990 den Reinerl√∂s den er durch Gl√ľhweinverkauf auf dem Frankfurter Weihnachtsmarkt erzielte, zusammen mehr als !!!100.000,- Euro !!!, zur Verf√ľgung stellte. Mit diesem Geld konnte in vielen F√§llen erfolgreiche Opferarbeit geleistet und im Sinne des nun leider Verstorbenen verwendet werden. Denn durch einen tragischen Ungl√ľcksfall in der Ostsee ist "Karl-Heinz HANSCHEL" zu Tode gekommen. Es ist die Ironie des Schicksals, dass durch ihn Menschen in Not geholfen werden konnte, ihm selbst aber in seiner Not und Verzweiflung dies nicht m√∂glich war. Der WEISSE RING nimmt tiefersch√ľttert Abschied von einem Menschen, der sich uneigenn√ľtzig f√ľr vom Schicksal Betroffene, u.a. durch die Beschaffung der erforderlichen Mittel, eingesetzt hat und ist ihm zu gro√üem Dank verpflichtet. Er war ein Vorbild f√ľr viele Menschen.

(Helmuth Klinger)

    R√ľckfragen bitte an Helmuth Klinger, Pressestelle Polizeipr√§sidium Westhessen, Tel. 0611-345-1042, richten).

040115 ¬Ė 0055 Bundesautobahn A 5: Schwerer Verkehrsunfall in H√∂he des Autobahnkreuzes Frankfurt; Unfallzeugen gesucht

Heute Morgen, gegen 00.16 Uhr, kam es zu einem schweren Verkehrsunfall auf der A 5. Ein 23-j√§hriger Frankfurter befuhr mit seinem 3er BMW die A 5 in Richtung Kassel. In H√∂he des Autobahnkreuzes Frankfurt / Br√ľcke B 43, kam er mit seinem Fahrzeug aus bisher unbekannter Ursache ins Schleudern, prallte zun√§chst gegen die linke Betongleitwand und kam schlie√ülich quer zur Fahrbahn zum Stillstand. Ein nachfolgender 57-j√§hriger Porschefahrer aus Ro√üdorf erkannte das stehende Hindernis zu sp√§t und fuhr in das Fahrzeug. Der 23-J√§hrige wurde in seinem BMW eingeklemmt und erlitt schwere Verletzungen. Der Porschefahrer verletzte sich leicht. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Schadensh√∂he ca. 55.000.- Euro. Wegen der erforderlichen Bergungsarbeiten mu√üte die Fahrbahn bis ca. 02.00 Uhr gesperrt werden. Um den Unfallhergang kl√§ren zu k√∂nnen, sucht die Polizei dringend Zeugen. Hinweise bitte an die Polizeiautobahnstation Neu-Isenburg, Tel. 069/755-46400. (Manfred Vonhausen/-82113)

040115 ¬Ė 0056 Gallusviertel: Schwerer Verkehrsunfall

Zu einem weiteren schweren Verkehrsunfall mit Personenschaden kam es heute Morgen, gegen 01.00 Uhr, auf der Frankenallee, Ecke Speyerer Straße. Ein 34-jähriger Frankfurter befuhr mit seinem Pkw Opel die Speyerer Straße von der Idsteiner Straße kommend in Richtung Mainzer Landstraße. An der Kreuzung Frankenallee/Speyerer Straße beachtete er vermutlich nicht die Vorfahrt sondern fuhr ohne anzuhalten auf die Frankenallee. Hier stieß er mit dem Fahrzeug (Pkw, Mercedes Benz) eines 33-jährigen Friedbergers zusammen, der die Frankenallee von der Galluswarte kommend in Richtung Innenstadt befuhr. Durch den Zusammenstoß drehte sich der Pkw des 34-Jährigen und stieß noch gegen zwei am Fahrbahnrand geparkte Pkw. Der Opelfahrer erlitt leichte, seine zwei Begleiterinnen schwere Verletzungen. Sie mußten von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden. Der Mercedesfahrer blieb unverletzt. An allen beteiligten Fahrzeugen entstand Sachschaden; die Höhe kann noch nicht beziffert werden. (Manfred Vonhausen/82113)

040115 ¬Ė 0057 Berkersheim: Warnmeldung ¬Ė Unbekannter verstreut N√§gel (Dachpappenstifte) auf der Fahrbahn

    Bereits seit dem 26.12.2003 verstreut offensichtlich ein Unbekannter Dachpappenstifte auf dem Feldweg der Verl√§ngerung der Stra√üe Am Hohlacker in Richtung Gemarkung Bad Vilbel. Bisher fuhren mehrere Anlieger mit ihren Pkw durch das ¬ĄNagelbett¬ď ¬Ė zwei ¬ĄPlattf√ľ√üe¬ď waren die Folge. Da der Feldweg aber auch von Radfahrern, Joggern, Reitern und Fu√üg√§ngern mit ihren Hunden benutzt wird, sind Verletzungen beim Eintreten der N√§gel nicht auszuschlie√üen.

Hinweise bitte an das 15. Polizeirevier, Tel. 069/755-11500 oder 069/755-11562. (Manfred Vonhausen/82113)

    040115 ¬Ė 0058 Frankfurt-Griesheim: Raub eines Handys in Internetcafe.

    Am Mittwoch, den 14. Januar 2004, gegen 17.45 Uhr wurde der Polizei telefonisch der Raub eines Handys gemeldet. Der Anrufer, ein 52-j√§hriger Frankfurter, hatte sich kurz zuvor in einem Internetcafe in der Kastanienstra√üe aufgehalten. Als er mit seinem Handy telefonierte, n√§herten sich zwei Personen, von denen eine ihm das Telefon aus der Hand riss und die andere auf eine Schusswaffe am Hosenbund deutete.

    Von der Polizei wurden daraufhin die noch in dem Internetcafe befindlichen Personen √ľberpr√ľft. Das Raubgut, ein Nokia 3310, lag auf dem Tresen, die SIM-Karte war entfernt worden. Der Gesch√§digte benannte einen dort aufenth√§ltlichen 18-j√§hrigen Frankfurter als den T√§ter. Der Beschuldigte wurde festgenommen. Der zweite T√§ter, der Waffentr√§ger, konnte nicht angetroffen werden.

    Dieser wird beschrieben als etwa 18-20 Jahre alt und 165-170 cm gro√ü. Schlanke Gestalt mit kurzen, schwarzen, glatten Haaren.

Die Ermittlungen dauern an. (Manfred F√ľllhardt/-82116)

    040115 ¬Ė0059 Frankfurt-Ostend: Diebstahl in Lebensmittelgesch√§ft.

    Ein etwa 30-35 Jahre alter Mann befand sich am Mittwoch, den 14. Januar 2004, gegen 19.55 Uhr als Kunde in einem Lebensmittelgesch√§ft in der Hanauer Landstra√üe. Eine Kunde machte die 23-j√§hrige Kassiererin des Marktes darauf aufmerksam, dass besagter ¬ĄKunde¬ď versuchte, sich mit zwei Lautsprecherpaketen unter dem Anorak an der Kasse vorbeizuschleichen.

    Der Kunde und die Kassiererin verfolgten den T√§ter auf die Stra√üe und konnten ihn hinter einem Pkw kauernd antreffen. Es kam zu einem Gerangel, in dessen Verlauf sich der T√§ter seines Anorak und der Lautsprecher entledigte, sich damit aber die Flucht in Richtung Fechenheim erm√∂glichte. Bei der Durchsuchung des Anorak fand sich noch der Schl√ľssel f√ľr einen Pkw der Marke Saab. Die dort im Umfeld stehenden Pkw dieser Marke wurden daraufhin √ľberpr√ľft, der Schl√ľssel passte jedoch an keines der Autos.

Der T√§ter wird beschrieben als etwa 30-35 Jahre alt und ca. 180 cm gro√ü. Er hatte br√ľnette Haar, trug Jeans und eine helle Weste. Insgesamt machte er einen ungepflegten Eindruck. M√∂glicherweise handelt es sich bei ihm um einen Drogenabh√§ngigen. (Manfred F√ľllhardt/-82116)

040115 ¬Ė 0060  Innenstadt: Gastwirt niedergestochen

    Bei einem Streit vor dem Lokal ¬ĄMEPHISTO¬ď in der Meisengasse wurde in der vergangenen Nacht der 24j√§hrige P√§chter und Wirt von seinem Kontrahenten durch mehrere Messerstiche lebensgef√§hrlich verletzt. Inzwischen befindet er sich nach einer Notoperation au√üer Lebensgefahr.

    Nach dem bisherigen Ermittlungsstand tauchte gegen 00.45 Uhr ein 23j√§hriger Frankfurter im Lokal auf, gegen den der Wirt im vergangenen Jahr wegen einer Schl√§gerei ein Hausverbot ausgesprochen hatte, das nach wie vor g√ľltig war. Es entwickelte sich ein heftiger Streit zwischen den beiden M√§nnern, den sie in gegenseitigem Einvernehmen schlie√ülich nach drau√üen vors Lokal verlegten.

    Hier eskalierte die Auseinandersetzung. Im Verlaufe der T√§tlichkeiten zog der 23j√§hrige ein Messer und stach damit mehrfach auf den Wirt ein. Durch die Stiche und Schnitte erlitt der Lokalp√§chter Verletzungen im Oberschenkel, im Kniebereich und an der linken Halsseite.

    Der Messerstecher, bereits wegen Eigentums- und Gewaltdelikten mehrfach polizeilich in Erscheinung getreten, fl√ľchtete nach der Tat. Fahndungsma√ünahmen sind eingeleitet.

(Manfred Feist/-82117)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

R√ľckfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: