Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Nachmittagsmeldung 2 PP Frankfurt am Main vom 12.1.2004

    Frankfurt (ots) - 040112 – 0040 Gallus: Nachbarin mit Pistole bedroht – Angreifer von Spezialeinheit vorläufig festgenommen

    Ein 64jähriger Anwohner eines Mehrfamilienhauses in der Krifteler StraĂźe hat heute Nachmittag plötzlich und völlig unerwartet seine Nachbarin (21) mit einer Schusswaffe bedroht. Der Täter klingelte gegen 15.30 Uhr bei seiner Nachbarin, hielt ihr eine Pistole vor den Oberkörper und erkundigte sich nach dem Aufenthaltsort ihres Freundes. Die Bedrohte, alleine in der Wohnung, flĂĽchtete sofort aus dem Haus und lieĂź die Polizei verständigen.

    Angesichts des Umstandes, dass der Beschuldigte angetrunken und im Besitz einer Faustfeuerwaffe sein sollte, wurden sofort starke Einsatzkräfte nach dort entsandt und die Krifteler StraĂźe im Bereich des Tatortes vorĂĽbergehend voll gesperrt.

    Um 15.51 Uhr wurde der Täter von Angehörigen der schnellen Eingreifgruppe des SEK, dem sog. „AIT“ („Ad hoc-Interventions-Team“), die blitzartig in seine Wohnung eindrangen, ĂĽberwältigt, entwaffnet und vorläufig festgenommen. Bei der Waffe handelte es sich um eine mit Platzpatronen geladene Schreckschuss-Pistole der Marke WALTHER im Kaliber 9mm. Sie wurde sichergestellt.

    Gegen den bislang polizeilich noch nicht in Erscheinung getretenen Rentner wurde ein Ermittlungsverfahren, unter anderem wegen Bedrohung und VerstoĂź gegen das Waffengesetz, eingeleitet. Der Mann konnte bislang nicht zur Sache gehört werden, da sein Zustand infolge deutlicher Alkoholisierung als „nicht vernehmungsfähig“ bezeichnet werden muss. Näheren Aufschluss ĂĽber seinen Alkoholisierungsgrad wird eine Blutprobe ergeben. Näheren Aufschluss ĂĽber den möglichen Grund der Bedrohung erhoffen sich die Beamten des 4. Reviers von einer Befragung des Mannes, die jedoch frĂĽhestens „in einigen Stunden“ erfolgen wird. Die Klärung der Frage, wie es kĂĽnftig um den häuslichen Frieden in dem Mehrfamilienhaus bestellt sein wird, steht allerdings noch in den Sternen.

(Manfred Feist/-82117)


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

RĂĽckfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: