Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 01. Sept. 2003

    Frankfurt (ots) - 030901 – 0886 Griesheim: Nach Sachbeschädigungen an 13 Pkw – Zwei Tatverdächtige festgenommen.

    Wegen des Verdachts insgesamt 13 Autos beschädigt zu haben, sind in der vergangenen Nacht in Griesheim zwei 18 Jahre alte Frankfurter festgenommen worden.

    Gegen 01.30 Uhr hatte ein Zeuge den Polizeinotruf verständigt und mitgeteilt, er sei durch Geräusche wach geworden und beim Blick aus dem Fenster habe er gesehen, wie vor einem Haus in der StraĂźe Zum Linnegraben zwei Männer sich „über ein Pkw gerollt“ und danach darauf herumgesprungen seien. Die Besatzungen zweier sofort zum Geschehensort entsandter Funkstreifenbesatzungen konnten die beiden mutmaĂźlichen Täter nach kurzer Fahndung festnehmen. Insgesamt wurden 13 Pkw festgestellt, die durch Kratzer beschädigt worden waren. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 13.000 Euro geschätzt. Die beiden Beschuldigten wurden nach ihren Vernehmungen wieder entlassen.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    030901 – 0887 Flughafen: Norweger erstattet Anzeige wegen Trickdiebstahl.

    Laut Anzeige eines 63 Jahre alte Norwegers beschuldigt er einen dunkelhäutigen Namibier, der ihm namentlich bekannt ist, Ende August bei einem Treffen im Terminal 1 des Frankfurter Flughafens aus seinem Brustbeutel, den er am Körper trug 10.000 Euro sowie einen Rohdiamanten fĂĽr angeblich 675.000 $ entwendet zu haben. Die Ermittlungen der Beamten des zuständigen Kriminalkommissariates der Polizeidirektion Flughafen gestalteten sich zunächst als schwierig, zumal nicht ausgeschlossen werden kann, dass ein anderer Hintergrund, möglicherweise das Vortäuschen einer Straftat, vorliegt.

    Bei dem Geschädigten handelt es sich um einen Edelsteinhändler und Experten auf diesem Gebiet mit Geschäftsbeziehungen nach Johannesburg. Dort unterhält er auch ein eigenes BĂĽro. Seinen Angaben zufolge fĂĽhrt er fĂĽr einen ausgesuchten Kundenkreis Schätzungen und Wertfeststellungen von Edelsteinen durch. So kam es vor ca. vier Wochen zu einer ersten Kontaktaufnahme zu dem späteren Beschuldigten und einem weiteren 41-jährigen namibischen Staatsangehörigen. FĂĽr einen angeblich angolanischen General sollte der Wert eines groĂźen Rohdiamanten geschätzt werden. Nach mehreren Treffen in SĂĽdafrika, verabredete man sich schlieĂźlich in Frankfurt, um dort die Schätzung durchzufĂĽhren und den Verkauf vorzubereiten. Die drei Männer trafen sich dann Anfang August in einem Hotel im Bahnhofsgebiet. Zunächst schätzte der 63-Jährige zunächst mehrere andere Edelsteine, die ihm von den beiden Namibiern vorgelegt worden waren. Bei einem weiteren Treffen ĂĽberreichte der Beschuldigte dann den besagten Rohdiamanten zur Schätzung. Der Norweger bewertete ihn mit 135 Carat. Bei einem Preis von 5.000 $ pro Carat kam er auf einen Gesamtwert von 675.000 $. Bearbeitet soll der Diamant ein Vielfaches mehr Wert sein. Eine diesbezĂĽgliche schriftliche Bewertung liegt dem Kommissariat vor. Nach der angeblich erfolgten RĂĽcksprache mit dem angolanischen General sollte der Diamant schlieĂźlich verkauft werden. Am 20. August erfolgte dann die Ăśbergabe des teuren StĂĽckes an den Edelsteinhändler. Die beiden Namibier wollten noch am gleichen Tag nach SĂĽdafrika zurĂĽckfliegen. Also begleitete der Geschädigte die beiden Männer zum Flughafen. Den Edelstein sowie das Geld trug der 63-Jährige in einem Brustbeutel am Körper. Dies wussten offensichtlich auch die beiden Männer. Der angezeigte Diebstahl soll sich dann in einer Gaststätte im Flughafen zugetragen haben. Während der eine Namibier die Toilette aufsuchte, soll der Beschuldigte den 63-Jährigen mit Worten und Gesten abgelenkt und in einem gĂĽnstigen Moment in den Brustbeutel gegriffen und den Diamanten sowie das Bargeld herausgefingert haben. Dabei sei er so perplex gewesen, dass er zunächst nicht reagiert habe, erklärte der Geschädigte. Danach sei der Beschuldigte weggerannt, habe mit Hilfe seines Flugscheines den abgesperrten Bereich passiert und sich so seiner Sicht entzogen. Am nächsten Tag begab sich der Norweger zu einer Wechselstube im Bahnhofsgebiet, da er wusste, dass der Namibier dort verkehrt und eine Passkopie hinterlegt hatte. Ausweislich dieser Passkopie, die zwischenzeitlich sichergestellt wurde, handelt es sich bei dem Tatverdächtigen um einen 31 Jahre alten Mann aus Namibia, gegen den am 22.08. ein U-Haftbefehl beantragt und noch am gleichen Tag zur Festnahme ausgeschrieben wurde. Es kann nicht ausgeschlossen werden, dass sich der mutmaĂźliche Dieb noch im Bahnhofsgebiet aufhält.(Karlheinz Wagner/ -82115).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

RĂĽckfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Digitale Pressemappe
www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: