Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 25. Juli 2003

Frankfurt (ots) - 030725 – Erneute Raubstraftaten durch radelnden Räuber. 0754 - Am Mittwoch, den 23. Juli 2003, gegen 09.00 Uhr befand sich eine 42jährige Frankfurterin zu Fuß unterwegs in der Limpurgergasse in der Frankfurter Altstadt. Hier näherte sich ihr von hinten ein Radfahrer, der den Riemen ihrer Handtasche ergriff und sie der Geschädigten von der Schulter riss. In der Handtasche befand sich eine Geldbörse mit rund 150,-- € Inhalt sowie der Bundespersonalausweis der 42jährigen. Der Täter wird beschrieben als etwa 30 Jahre alt und ca. 180 cm groß. Er hatte kurze, dunkelbraune Haare, trug eine helle Baumwollhose und ein helles Oberteil. 0755 - Am Donnerstag, den 24. Juli 2003, gegen 10.10 Uhr war eine 44jährige Frankfurterin zu Fuß in der Frankfurter Altstadt unterwegs. Als sie sich in der Saalgasse befand, näherte sich ihr von hinten ein Radfahrer, der am Trageriemen ihrer Handtasche riss. Zunächst konnte die Geschädigte noch dagegenhalten, als jedoch der Riemen riss, radelte der Täter mit der Tasche davon. Ein Zeuge wurde auf die Situation aufmerksam und versuchte, dem Räuber zu Fuß nachzueilen. Diesem gelang jedoch die Flucht. Die Tasche konnte der Zeuge im Durchgang zum Mainkai finden. Die Geschädigte stellte fest, dass daraus die schwarze Lederbrieftasche mit Bundespersonalausweis und Karte der Krankenkasse fehlte. Von der Frankfurterin wird der Räuber beschrieben als Mann mit braunen, kurzen Haaren, bekleidet mit dunklen Jeans. Führte einen weinroten Rucksack mit sich. 0756 - Eine 60jährige Frankfurterin ging am Donnerstag, den 24. Juli 2003, gegen 10.25 Uhr zu Fuß im Ostend durch die Obermainanlage in Richtung Allerheiligentor. In Höhe des dortigen Spielplatzes fuhr der Täter auf seinem Fahrrad an ihr vorbei und entriss ihr die Umhängetasche, wobei der Trageriemen riss. Die 60jährige rief laut um Hilfe, woraufhin sich dem flüchtenden Räuber ein Passant in den Weg stellte. Dieser wurde von ihm jedoch umgestoßen. Als die Polizei am Tatort eintraf, war der Zeuge nicht mehr vor Ort. Aus der Tasche, die sich später am Sachsenhäuser Ufer fand, waren ein Handy der Marke Nokia 6210, die RMV-Monatskarte und 45,-- € Bargeld entwendet worden. Hier wird der Täter beschrieben als etwa 25 Jahre alt, von dünner Gestalt. Er hatte kurze Haare und trug ein dunkles Käppi, eine Sonnenbrille sowie eine dunkle Nylonjacke. Da nicht auszuschließen ist, dass mehrere der geschilderten Raubstraftaten von einem Täter verübt wurden, wird hier nochmals auf die Polizeiberichte vom 23. Juli 2003, Nr. 743 und vom 24. Juli 2003, Nr. 745 und 746 hingewiesen. In der Meldung vom 24. Juli, Nr. 745, war von einer 39jährigen Frankfurterin berichtet worden, die am 23. Juli 2003, gegen 22.45 Uhr durch die Königsteiner Straße ging. Hier wurde sie von einem radelnden Räuber angegangen, der versuchte, die Handtasche der Frau zu entwenden. Dies scheiterte jedoch an deren Widerstand. Der Räuber flüchtete anschließend in die Johannesallee. Hier radelte er auf einen Zeugen zu, der dort zwischen zwei geparkten Autos mit seinem Handy telefonierte. Möglicherweise hatte der Unbekannte die Absicht, dem Mann das Handy zu entwenden. Als er jedoch sah, dass dieser einen großen, schwarzen Hund mit sich führte, radelte er weiter. Die Frankfurter Polizei bittet diesen Mann sich bei ihr als Zeuge zu melden. Ebenso bittet sie jenen bislang unbekannten Passanten, der sich in der Obermainanlage dem Räuber in den Weg stellte, sich zu melden. Anrufe werden unter den Telefonnummern 069-75551408 bzw. 75554210 entgegengenommen. Diese beiden Rufnummern stehen natürlich auch für alle weiteren sachdienlichen Hinweise zur Verfügung. (Manfred Füllhardt/-82116) 030725 – 0757 Frankfurt-Höchst: Flaschenwurf auf Kraftfahrzeug. Eine 31jährige Frankfurterin befuhr am Donnerstag, den 24. Juli 2003, gegen 15.00 Uhr die Hoechster-Farben-Straße mit ihrem Pkw der Marke Suzuki in Richtung Sindlingen. In Höhe der sogenannten „Bleiwerksbrücke“, dem Abzweig über die S-Bahngleise in Richtung Zeilsheim, musste die Frau an einer Rotlicht zeigenden Ampel anhalten. Als sie wieder anfuhr, sah sie einen Gegenstand durch die Luft fliegen, der ihren Pkw traf. Sie stellte fest, dass eine Flasche den Kühlergrill des Suzuki getroffen hatte. Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf etwa 500,-- €. Die 31jährige und ihre ebenfalls in dem Wagen befindliche Schwester wurden nicht verletzt. Der Pkw-Fahrerin war niemand am Straßenrand aufgefallen. Personen, die sachdienliche Hinweise zu diesem Vorfall geben können, werden gebeten, sich mit dem 17. Polizeirevier unter der Rufnummer 069-75511700 in Verbindung zu setzen.(Manfred Füllhardt/-82116) 030725 – 0758 Frankfurt-Heddernheim: Dachstuhlbrand in Mehrfamilienhaus. Angestellte einer Dachdeckerfirma waren am Mittwoch, den 23. Juli 2003, gegen 12.15 Uhr damit beschäftigt, Bitumenbahnen auf dem Dach eines Hauses in der Cohausenstraße zu verschweißen. Dazu benutzten sie einen gasbetriebenen Flammstrahler. Unbemerkt kam es dabei zu einem Funkenflug, der das Dachgebälk des Hauses entzündete. Die Feuerwehr löschte den Brand. Es kam zu keinen Personenschäden. Der Gesamtsachschaden beziffert sich auf etwa 10.000,-- €.(Manfred Füllhardt/-82116) 030725 – 0759 Frankfurt-Bockenheim: Wohnungsbrand im 2. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses. Anwohner meldeten am Donnerstag, den 24. Juli 2003, gegen 16.15 Uhr den Brand einer Wohnung in der Sophienstraße. Bis zum Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus dem Wohnzimmerfenster. Da die Mieter der Wohnung nicht anwesend waren, musste die Tür gewaltsam geöffnet werden. Eine noch im Hause befindliche Frau musste wegen der starken Rauchentwicklung evakuiert werden. Personen wurden durch den Brand nicht verletzt. Ein Terrier, der sich noch in der brennenden Wohnung befunden hatte, konnte nur noch tot geborgen werden. Der Brandherd lag im Wohnzimmer. Die Wohnung ist jedoch durch die grosse Rauchentwicklung stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Der gesamte Sachschaden beziffert sich auf rund 100.000,-- €. Über die Brandursache kann zum jetzigen Zeitpunkt noch keine Aussage getroffen werden, die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Manfred Füllhardt/-82116) 030725 – 0760 Gutleutviertel: Erheblicher Sachschaden durch Vandalismus Am 24.07.2003, gegen 12.00 Uhr, stellten Mitarbeiter eines Neubauobjektes in der Gutleutstraße zerkratzte Fensterscheiben fest. Bei der weiteren Begutachtung des im Rohbau befindlichen Gebäudes wurden im Erdgeschoss insgesamt 30 zerkratzte Fenster festgestellt. Der Sachschaden wird auf etwa 50.000,- Euro geschätzt. Wie, wann und durch wen die Scheiben beschädigt wurden steht noch nicht fest. Zeugen, die in der Zeit zwischen dem 23.07.2003, 16.00 Uhr und dem 24.07.2003, 12.00 Uhr im Bereich der Gutleutstrasse 89 und der Wilhelm-Leuschner-Straße irgendwelche Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt unter der Tel.-Nr. 069-755 10400 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/82114) Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290 ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon:069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Digitale Pressemappe www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: