Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 20. Mai 2003 Festnahme von sieben Rauschgiftdaelern bzw. eines Rauschgiftkuriers - Sicherstellung von 2,2 kg Marihuana, 11,5 kg Haschisch und 11.900 Euro.

Frankfurt (ots) - 030520 - 0504 Festnahme von sieben Rauschgiftdaelern bzw. eines Rauschgiftkuriers - Sicherstellung von 2,2 kg Marihuana, 11,5 kg Haschisch und 11.900 Euro. Wegen des gewerbs- und bandenmäßigen Handels mit Rauschgift in nicht geringen Mengen sowie des Einfuhrschmuggels von nicht geringen Mengen haben Beamte des zuständigen Fachkommissariates K 64 in den letzten Tagen insgesamt acht Personen im Alter zwischen 19 und 37 Jahren festgenommen und dabei Rauschgift und Bargeld sichergestellt. Bei den Festgenommenen handelt es sich überwiegend um Türken sowie um einen Polen Ausgangspunkt des schönen Ermittlungserfolges war Mitte März eine von Beamten der Polizei in Tauberbischofsheim durchgeführte Festnahme, bei der zwei kg Haschisch sichergestellt werden konnten. Als Lieferant wurde ein in Frankfurt wohnhafter Mann bezeichnet. Daraufhin leitete das hiesige Rauschgiftkommissariat ein Verfahren ein. Im Zuge der Ermittlungen konnte als Lieferant des Rauschgiftes ein 20-Jähriger ermittelt werden, der zusammen mit einem ebenfalls in Frankfurt wohnenden 28-Jährigen einen schwunghaften Handel mit Haschisch und Marihuana betreibt. Es stellte sich heraus, dass als sogenannte Bunkerhalter für die o.a. Personen, die als Haupttäter gelten, ein 22-jähriger Frankfurter und eine mit ihm in der gleichen Wohnung lebende 19-Jährige fungieren. Am vergangenen Montag (19.05.2003) erfuhren dann die Beamten, dass die Haupttäter von einem osteuropäischen Kurier zwei kg Marihuana erwarteten. Lieferant sollte ein 37-jähriger in Holland wohnender Mann sein. Nachdem entsprechende operative Maßnahmen eingeleitet worden waren, beobachteten die Beamten gegen 14.45 Uhr auf dem Parkplatz des Main-Taunus-Zentrums wie der in Polen wohnhafte 32-jährige Kurier an den 28-jährige Haupttäter in Begleitung eines 23-Jährigen das erwähnte Marihuana übergab. Alle drei Personen wurden daraufhin festgenommen. Bei dem Rauschgift handelt es sich um 2,2 kg Marihuana, was einem Straßenverkaufswert von ca. 70.000 Euro entspricht. Das Betäubungsmittel wurde sichergestellt. Im Anschluss daran wurden zeitgleich die Wohnungen des 28-Jährigen sowie der Bunkerhaltern durchsucht. Dabei wurden insgesamt 11,5 kg Haschisch aufgefunden und sichergestellt. Diese Menge entspricht einem Straßenverkaufswert von deutlich über 100.000 Euro. Der zweite Haupttäter wurde vor seiner Wohnung festgenommen. Bei ihm fanden die Beamten 11.900 Euro Bei den weiteren Wohnungsdurchsuchungen wurden jeweils geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Der 28-Jährige machte gegenüber den Beamten Angaben zu den Rauschgiftgeschäften. Dabei belastete er einen in Bad Vilbel wohnhaften 35-Jährigen mit der Abnahme von 10 kg Haschisch, womit dieser wiederum handelt. Seine Festnahme erfolgte in den heutigen frühen Morgenstunden. Bei einer bei ihm durchgeführten Wohnungsdurchsuchung wurde eine geringe Menge Haschisch sowie 3.300 Euro aufgefunden. Bis auf eine 19-jährige Frau, die ein Kleinkind zu versorgen hat und deshalb wieder entlassen wurde, werden alle Tatbeteiligten heute noch dem Haftrichter vorgeführt.(Karlheinz Wagner/ -82215). Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Tel. 06182-60915 oder 0172-6709290. ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon:069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Digitale Pressemappe www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: