Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021117 - Pressemitteilung Polizeipräsidium Frankfurt am Main, Pressestelle

    Frankfurt (ots) - Pressebericht vom 17. November 2002

  021117 - 1187 Frankfurt-Sachsenhausen: Nachtrag zum Pressebericht vom 16. November 2002, Nr. 1180 - Tötungsdelikt -.

  Wie gestern bereits berichtet, war am Morgen des 16. November 2002 ein zunächst Unbekannter tot in einer Garage in der Großen Rittergasse aufgefunden worden. Die noch am gleichen Tag durchgeführte Obduktion ergab, daß der Mann durch die massive Gewalteinwirkung auf den Kopf verstarb. Tatwerkzeug dürfte das in Tatortnähe aufgefundene Vierkantholz sein. Der Tote trug ein Photo bei sich, auf dem er in US-Uniform abgebildet war. Erst eine Vergrößerung machte es möglich, den Namen auf der Uniform zu lesen. Hierdurch gelang die Identifizierung des Toten. Es handelt sich bei ihm um einen 18jährigen US-Soldaten, der in Friedberg stationiert war. Er hatte am Abend des 15. November mit anderen Soldaten die Kaserne verlassen. Nach deren Angaben habe man sich später getrennt. Ein Zeuge gab an, den später getöteten 18jährigen am 16. November, gegen 04.00 Uhr in der Großen Rittergasse gesehen zu haben. Dabei habe sich dieser in Begleitung zweier anderer Männer befunden. Einen der Männer beschreibt der Zeuge als etwa 20 Jahre alt und ca. 175-180 cm groß. Er hatte hellblonde Haare, einen sogenannten Bürstenschnitt, seitlich noch kürzer geschnitten. Helle, fast blasse Haut. Bekleidet mit einer hellblauen, weiten Jeanshose, helle Oberbekleidung.

  Die Polizei bittet an dieser Stelle nochmals um sachdienliche Hinweise. Zeugen, die in dem fraglichen Zeitraum Wahrnehmungen gemacht haben, die mit dem Verbrechen in Zusammenhang stehen könnten, werden gebeten, sich unter den Telefonnummern 069-75554210 oder 75551108 zu melden.

Die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt/-82116)

  021117 - 1188 Frankfurt-Westend: Raub in Wohnung.

Über den Balkon stiegen zwei bislang unbekannte Täter am Samstag, den 16. November 2002, gegen 02.00 Uhr in ein in der Nähe des Palmengartens stehendes Haus ein. Sie schlugen ein Loch in die Scheibe der Balkontür und öffneten die Verriegelung.  Die beiden dort lebenden Frauen, 72 und 79 Jahre alt, wurden verbal bedroht und mit einer -nicht vorgezeigten- Waffe weiter eingeschüchtert. Nachdem sie die Barschaft der beiden Damen an sich gebracht hatten, flüchteten sie mit den rund 3.000,-- € aus dem Haus. Zuvor hatten sie die Frauen mit tatorteigenen Schals an zwei Stühle im Wohnzimmer gefesselt. Den Opfern gelang es jedoch, sich zu befreien und die Polizei zu verständigen. Die Täter waren mit Sturmhauben maskiert und sprachen Deutsch mit ausländischem Akzent. Beide waren etwa 170 cm groß.(Manfred Füllhardt/-82116)

  021117 - 1189 Frankfurt-Rödelheim: 56jähriger Im Füldchen überfallen.

  Am Samstag, den 16. November 2002, gegen 21.05 Uhr stieg ein 56jähriger Frankfurter im Wendehammer der Straße Im Füldchen aus einem Taxi. Anschließend benutzte er einen unbeleuchteten Fußweg, wo er plötzlich mit den Worten: "Ich will dein Geld! Ich habe ein Messer", angesprochen wurde. Der 56jährige drehte sich um und versuchte, seinen Gegenüber mit Fußtritten in die Flucht zu schlagen. Hierauf kam es zwischen den beiden zu einer Rangelei, in deren Verlauf der Geschädigte mehrere Schnittverletzungen an den Handinnenflächen davontrug. Als der 56jährige auf dem Boden lag, gelang es dem Täter, ihm die Geldbörse aus der Jackeninnentasche zu ziehen und das Handy, Marke Alcatel, zu entwenden. Mit seiner Beute flüchtete er in unbekannter Richtung. In dem Portemonnaie befanden sich rund 50,-- €. Der Täter wird beschrieben als etwa 20-25 Jahre alt, ca. 180 cm groß und schlank. Er hatte kurze, dunkle Haare, vermutlich Türke oder Marokkaner. War insgesamt dunkel gekleidet.

Der 56jährige mußte sich seine Verletzungen in einem Krankenhaus behandeln lassen.(Manfred Füllhardt/-82116)

  021117 - 1190 Frankfurt-Eckenheim: Taxifahrer beraubt.

  Am Samstag, den 16. November 2002, gegen 21.10 Uhr stieg in der Battonnstraße ein bislang unbekannter Täter in das Taxi eines 29jährigen Frankfurters. Als Fahrtziel gab er die Dörpfeldstraße in Eckenheim an. Dort angekommen zog er eine Pistole und sagte zu dem Taxifahrer : "Gib Geld her, sonst schieß ich dir in die Fresse!". Der Geschädigte übergab sein Portemonnaie und der Täter flüchtete damit zu Fuß in Richtung der Eckenheimer Landstraße. In der Geldbörse befand sich ein Bargeldbetrag von rund 30,-- €.

Der Täter wird beschrieben als etwa 20-25 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Er hatte schwarze, kurze, krause Haare und war von schlanker Gestalt. Bekleidet mit einer beigen Cordjacke mit Fellkragen, blauen Jeans und Turnschuhen.(Manfred Füllhardt/-82116)

  021117 - 1191 Frankfurt-Innenstadt: Unfall mit Rollstuhl.

Ein 61jähriger Frankfurter war am Samstag, den 16. November 2002, gegen 23.00 Uhr mit seinem Rollstuhl unterwegs von der Zeil zur Konstabler Wache. Dort wollte er die Rolltreppe benutzen, um zur Fahrebene der S-Bahn zu gelangen. Auf der Rolltreppe konnte er seinen Rollstuhl nicht mehr bremsen und fiel zusammen mit diesem die gesamte Rolltreppe hinunter. Der 61jährige zog sich dabei mehrere Knochenbrüche, offene Wunden und eine Schädelverletzung zu. Er wurde anschließen in ein Krankenhaus verbracht, wo er stationär aufgenommen wurde.(Manfred Füllhardt/-82116)

  021117 - 1192 Frankfurt-Innenstadt: Einbruch in Spielzeugladen.

Zeugen verständigten die Polizei über Notruf davon, daß Unbekannte am Sonntag, den 17. November 2002, gegen 02.00 Uhr in ein Spielwarengeschäft in der Großen Friedberger Straße eindrangen. Noch bevor die Einsatzkräfte am Tatort waren, wurden die Täter dabei beobachtet, wie sie das Objekt verließen und in Richtung Zeil flüchteten. Wie festgestellt wurde, hatten die Täter die Tür im Erdgeschoß mit einem Stein eingeschlagen. Im Objekt konnten noch zwei Paar Handschuhe und drei Mützen sichergestellt werden, die den Tätern gehörten. Bislang konnte noch nicht festgestellt werden ob irgendwelche Gegenstände entwendet wurden. Bei den Tätern soll es sich um drei dunkel bekleidete Männer gehandelt haben. Eine nähere Beschreibung war den Zeugen nicht möglich.(Manfred Füllhardt/-82116)

  Rufbereitschaft: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Digitale Pressemappe im Internet:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069 / 755 82 110
Fax: 069 / 755 82 109

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: