Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 021028 - 1119 Innenstadt: Jugendliche in mindestens acht Raubfällen überführt.

Frankfurt (ots) - "Ihr seid aber verdammt schnell", waren die ersten spontanen Worte eines 15jährigen aus Frankfurt-Eckenheim, als ihn Beamte des hiesigen K 14 am vergangenen Donnerstag, dem 24. Oktober 2002, kurz vor 18.00 Uhr bei seinem Eintreffen in der elterlichen Wohnung schon erwarteten und vorläufig festnahmen. Drei Geschädigte, allesamt jugendliche Schüler bzw. Kinder, waren unabhängig voneinander an diesem Donnerstag in einem zeitlichen Abstand von wenigen Minuten im Bereich der Weidenbornstraße bzw. Wittelsbacherallee von einer sechs- bis siebenköpfigen Gruppe Jugendlicher angesprochen, umzingelt und durchsucht worden. In einem Fall wurde ein Geschädigter neben der Umzingelung auch durch Androhung von Schlägen und dem Einsatz eines Messers eingeschüchtert und gefügig gemacht. Allen Geschädigten wurden die RMV-Karten bzw. Geldbörsen mit insgesamt 85 Euro weggenommen. Im Rahmen einer Lichtbildeinsichtnahme erkannten die Geschädigten den 15jährigen als den Wortführer der Gruppe und Haupttäter wieder. Der Beschuldigte trat in der Vergangenheit wegen gleichartiger Delikte in Erscheinung. Entsprechende Ermittlungsverfahren sind bereits bei der Staatsanwaltschaft Frankfurt anhängig. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand war er noch an zwei weiteren Straßenraubdelikten vom Februar und Mai 2002, drei Diebstahlsdelikten und einer gefährlichen Körperverletzung mit Sachbeschädigung beteiligt. Der 15jährige legte ein umfassendes Geständnis ab, so daß auch seine Mittäter ermittelt werden konnten. Bei ihnen handelt es sich um sieben Jugendliche verschiedener Nationalitäten (Deutsche, Italiener, Jordanier, Türke) aus Frankfurt und Mörfelden im Alter zwischen 14 und 18 Jahren. Ihnen wird zur Last gelegt, an mindestens acht Raubstraftaten, bei denen Handys, Bargeld und Fahrkarten geraubt wurden, beteiligt gewesen zu sein. Alle Beschuldigten wurden festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt. Der 15jährige Haupttäter wurde von ihm in U-Haft genommen. Es kann nicht ausgeschlossen werden, daß die Jugendlichen weitere ähnliche Delikte begangen haben, die jedoch nicht angezeigt wurden. Die Polizei bittet etwaige Geschädigte, sich mit dem Straßenraubkommissariat der Polizei in Frankfurt unter der Telefonnummer 069/755-51408 oder 069/755-54210 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-82114). Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon: 06107-3913, Handy: 0177-2369778 (nach 17.00 Uhr). ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Digitale Pressemappe im Internet: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Pressestelle Telefon:069 / 755 82 110 Fax: 069 / 755 82 109 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: