Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020326 - 0369 Innenstadt: Verdachts- und ereignisunabhängige Kontrollen durchgeführt - mehrere Festnahmen.



        Frankfurt (ots) - Am gestrigen Montag nachmittag führte eine
größere Gruppe von 15  Polizeibeamten mit sechs Wachpolizisten
schwerpunktmäßig zwischen  Haupt- und Konstablerwache verdachts- und
ereignisunabhängige  Kontrollen nach dem Hessischen Sicherheits- und
Ordnungsgesetz durch.  Auch wurden fünf Mitarbeiter der "Gemeinsamen
Ermittlungsgruppe  Ausländer", die sich aus Polizeibeamten und
Mitarbeitern des  Ausländeramtes rekrutiert, zusätzlich eingesetzt.
Die B- und C-Ebenen  vom Fußgängerbereich bis hin zu den Fahrebenen
der U- und S-Bahnen  wurden zwischen 14.00 Uhr und 21.00 Uhr
überprüft sowie in der Zeit  von 15.30 Uhr bis 17.30 Uhr gezielt der
U-Bahnhof Kirchplatz im  Stadtteil Bockenheim bis hin zur
Haltestelle Alte Oper. Während die  Kontrollen auf dieser westlichen
Achse ohne besondere Vorfälle  durchgeführt wurden, erfolgten die
Schwerpunktmaßnahmen im Bereich  der Zeil mit den umliegenden
Straßen. Beamte in Zivil klärten  zunächst das Kontrollgebiet auf,
bevor uniformierte Kräfte gezielt  Personen ansprachen, die
überwiegend der Dealer- und Drogenszene  zugerechnet werden. Von den
24 angehaltenen Personen wurden fünf  wegen illegalem Aufenthalt in
Gewahrsam genommen. Zwei Festnahmen  erfolgten wegen des Besitzes
von kleinen Mengen Marihuana und  Haschisch, nachdem die Täter einer
Zivilstreife die Drogen verkaufen  wollten. Gegen eine Überprüften
richtet sich der Verdacht der  Hehlerei eines als gestohlenen
gemeldeten Handys. Auch versuchte sich  ein Asylbewerber aus dem
Bereich Trier mit einem selbst hergestellten  "Studentenausweis" zu
legitimieren und hatte u. a. eine Scheinadresse  in Frankfurt a. M.
in dieser Karte eingetragen. Das Papier wurde  eingezogen und er
nach der Identitätsprüfung und der Einleitung eines  Strafverfahrens
nach Rheinland-Pfalz zurückgeführt. Bei drei weiteren  Personen
wurden lediglich die Personalien überprüft. Diese  Kontrollmaßnahmen
werden durch die Frankfurter Polizei zur weiteren  Reduzierung der
allgemeinen Kriminalität und zur Prävention sowie zur  Steigerung
des Sicherheitsgefühls für den Bürger gezielt fortgeführt.  (Jürgen
Linker/-8012).

  Bereitschaftsdienst:  Karlheinz Wagner, Telefon: 06107-3913, Handy:  
0177-23697787 (nach 17.00 Uhr).


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon:069-755-8044
Fax: 069-755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: