Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 020120 - Pressemitteilung, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

        Frankfurt (ots) - 020120 - 0073 Höchst: Schwerer Verkehrsunfall.

  Bei einem Verkehrsunfall auf der Dalbergstraße im Einmündugsbereich
der Albanusstraße in Höchst ist am vergangenen Freitagvormittag ein
74 Jahre alter Radfahrer aus Zeilsheim schwer verletzt worden. Wie
die ersten polizeilichen Ermittlungen ergaben, war der Zweiradfahrer
gegen 09.50 Uhr auf der Dalbergstraße in Richtung Königsteiner
Straße unterwegs, als ihm dort ein Pkw entgegenkam, der nach links
in die Albanusstraße abbiegen wollte. Dabei stieß das Auto mit dem
Radfahrer zusammen. Der Zeilsheimer stürzte und zog sich eine
schwere Kopfverletzung zu. Ein Rettungsfahrzeug brachte den Mann zur
stationären Behandlung in ein Krankenhaus.(Karlheinz Wagner/-8014).

  020120 - 0074 Niederursel: Polizeibeamte wollten Haftbefehl
vollstrecken - Mann sprang von Balkon.

  Durch einen Sprung aus etwa acht Metern Höhe vom Balkon einer
Wohnung in Niederursel.hat am vergangenen Freitagabend ein
29-jähriger Mann versucht, sich der Festnahme durch die Polizei zu
entziehen. Der Mann verletzte sich dabei und musste zur stationären
Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Gegen 22.15 Uhr
wollten Polizeibeamte den 29-Jährigen in seiner Wohnung festnehmen,
da gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl der Staatsanwaltschaft
Frankfurt/M.vorlag. Noch bevor die Beamten die Wohnung betreten
hatten - zwei anwesende Zeuginnen öffneten auf Klingeln und Klopfen
die Tür - war der offensichtlich unter Alkoholeinfluss stehende Mann
über die Brüstung des Balkons geklettert und in die Tiefe
gesprungen.(Karlheinz Wagner/-8014).

  020120 - 0075 Ostend: Schwerverletzter bei Verkehrsunfall.

  Ein 19-jähriger Autofahrer ist am frühen Samstagmorgen bei einem
Verkehrsunfall auf der Hanauer Landstraße in Höhe Intzestraße schwer
verletzt worden. Der Frankfurter war gegen 02.50 Uhr mit einem Pkw,
VW-Golf, auf der Hanauer Landstraße stadtauswärts unterwegs, als er
in Höhe Intzestraße aus bislang noch unbekannten Grünen die
Herrschaft über das Fahrzeug verlor, nach rechts von der Straße
abkam und gegen eine Ampelmast stieß. Dieser knickte um und fiel
direkt in die Schaufensterscheibe eines angrenzenden Supermarktes.
Der junge Mann wurde bei dem Aufprall in dem Pkw eingeklemmt. Noch
bevor die alarmierte Feuerwehr wenig später am Unfallort eintraf,
konnte sich der Autofahrer aus eigener Kraft selbst befreien. Mit
schweren Verletzungen wurde der 19-Jährige zur stationären
Behandlung in eine Klinik gebracht. Dort wurde ihm eine Blutprobe
entnommen.(Karlheinz Wagner/-8014).

  020120 - 0076 Innenstadt: Bewaffneter Raubüberfall auf
Schuhgeschäft.

  Bei einem bewaffneter Raubüberfall auf einen 30 Jahre alten
Mitarbeiter eines Schuhgeschäftes in der Innenstadt erbeuteten am
Samstagnachmittag zwei bislang unbekannte, bewaffnete und maskierte
Männer rund 9.000 EURO sowie 810 DM. Laut Anzeige wollte der
Geschädigte kurz vor 16.30 Uhr durch den Hinterausgang den Laden
verlassen, als dort die beiden Täter auf ihn warteten und ihn
anschließend in die Geschäftsräume zurückdrängte. Dort drückte ihm
einer der Räuber eine Faustfeuerwaffe an die Schläfe und zwang ihn
gleichzeitig, sich auf den Boden zu legen. Der Mann wurde mit einem
Kabelbinder gefesselt. Danach nahmen die Unbekannten einen
Schlüsselbund an sich und öffneten den Safe. Daraus entnahmen sie
die erwähnte Geldsumme, verließen anschließend das Schuhgeschäft
durch die Eingangstür und flüchteten. Das Opfer konnte sich wenig
später selbst befreien und die Polizei verständigen. Bei dem
Überfall erlitt der 30-Jährige eine leichte Kopfverletzung. Am
Tatort wurden diverse Gegenstände aufgefunden, die vermutlich von
den Tätern dort zurückgelassen wurden. Dabei handelt u.a. um eine
schwarze Wollstoffmütze mit Sehschlitzen , ein etwa 1 Meter langes
Stück Kabelbinder sowie um eine Sweat-Shirt. Nach Angaben des
30-Jährigen soll es sich bei den Tätern um zwei etwa 180cm große
Männer gehandelt haben, die beide dunkel gekleidet gewesen sein
sollen. Näheres ist nicht bekannt.(Karlheinz Wagner).

  Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder
0177-2369778 .


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: