Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011122 Pressemitteilung PP Frankfurt

        Frankfurt (ots) - 011122 - 1333      Höchst:  Festnahme nach
Verfolgungsfahrt.

  Einer Funkstreife des 17. Polizeireviers fiel am Donnerstag, dem 22.
November 2001, in der Höchster Farbenstraße der Fahrer eines Opel
Vectra auf, der seinen Wagen in einer höchst unsicheren Art und
Weise bewegte. Aus diesem Grund sollte das Fahrzeug angehalten
werden. Mit stark überhöhter Geschwindigkeit entzog er sich der
geplanten Kontrolle und fuhr in Richtung Höchst. Im Stadtteil fuhr
er ziellos umher, mißachtete mehrfach Rotlicht zeigende Ampelanlagen
und fuhr auch entgegen der Einbahnstraßenregelung. Beim Abbiegen in
die Kasinostraße verlor er die Kontrolle über sein Fahrzeug und
stieß gegen zwei dort geparkte Autos. An den beiden Wagen entstand
ein Sachschaden von insgesamt etwa 8.000 DM. Die beiden ihn
verfolgenden Zivilfahrzeuge fuhren in dieser Situation einander auf,
wodurch auch sie beschädigt wurden. Bedingt durch die
Unfallbeschädigungen ließ der Lenker des Vectra diesen in der
Kasinostraße zurück und versuchte, zu Fuß zu flüchten. Bei dem
Versuch der Festnahme stürzte ein Polizeibeamter mit dem
Beschuldigten in das Metallgestell einer Obstkistenauslage, wodurch
der Beschuldigte eine Kopfplatzwunde und der Polizeibeamte
Hautabschürfungen davontrugen. Wie sich herausstellte, handelte es
sich bei dem Fahrer um einen 27jährigen Frankfurter, der an seinem
Opel gestohlene Kennzeichen angebracht hatte. Diese hatte er erst
kurz zuvor von einem Fahrzeug in Zeilsheim entwendet, das von Typ
und Farbe dem seinen glich. Sein Wagen war seit geraumer Zeit wegen
nichtbezahlter Versicherungsbeträge stillgelegt worden. Der
27jährige stand erheblich unter Alkoholeinfluß, eine Blutentnahme
wurde durchgeführt. Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen
wurde er wieder entlassen. Neben seinem demolierten Opel hat die
Ausfahrt für den Fahrer noch weitere unangenehme Folgen. So sieht er
sich Anzeigen wegen Trunkenheit im Straßenverkehr,
Straßenverkehrsgefährdung, Fahren ohne Fahrerlaubnis und ohne
Versicherungsschutz, unerlaubten Entfernens vom Unfallort,
Kennzeichendiebstahl, Urkundenfälschung und Widerstand gegen
Vollstreckungsbeamte gegenüber. (Manfred Füllhardt /-8015).

  011122 - 1334      Praunheim:  Messerattacke gegen 28jährigen Türken.

  In den gestrigen Morgenstunden ist ein am Bein verletzter 28jähriger
türkischer Bauarbeiter auf der Wache des 14. Polizeireviers
erschienen. Der Mann gab an, gegen 05.15 Uhr vor einem Haus in der
Heinrich-Lübke-Straße von drei Landsleuten überfallen worden zu
sein. Die Männer hätten ihn erwartet, als er seine Wohnung verließ
und 10.000 DM von ihm verlangt. Als er sich weigerte zu zahlen,
hätten zwei auf ihn eingeschlagen und ihm mehrfach mit einem Messer
in den rechten Oberarm gestochen. Anschließend sei er weggelaufen.
Der Anführer der Gruppe habe ihn jedoch wieder eingeholt, dann in
seinen Pkw, einen roten BMW, geladen und zum Nordwestkrankenhaus
gebracht. Nach ambulanter ärztlicher Versorgung erschien der
Geschädigte dann beim Revier. Während der Anzeigeerstattung erlitt
er einen Kollaps und mußte stationär in ein Krankenhaus gebracht
werden. Die Täter waren inzwischen geflüchtet. Wie die bisher
durchgeführten polizeilichen Ermittlungen ergaben, sind Hintergründe
des Überfalles vermutlich Streitigkeiten in Zusammenhang mit dem
früheren Arbeitsverhältnis des 28jährigen. Im Zuge weiterer
Ermittlungen von Beamten des zuständigen Fachkommissariates wurde
der vermutliche Auftraggeber der Straftat, ein 27jähriger Türkei,
durch Beamte des Polizeipräsidiums Südosthessen in Offenbach
festgenommen. Der Beschuldigte verweigert bislang die Aussage zur
Sache. Den vermutlich von ihm beauftragten Messerstecher will er
nicht kennen. Der 27jährige soll heute dem Haftrichter vorgeführt
werden. (Karlheinz Wagner/ -8014).

  Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 oder
0172-6709290.


ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Bilddateien im Internet unter:


Rückfragen bitte an:

Pressestelle Polizei Frankfurt

Pressestelle
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019
Email:

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: