Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 011017 Pressemitteilungen, PP Frankfurt

      Frankfurt (ots) - 011017 - 1160 Seckbach: Pferdestall
abgebrannt

    Am 16. Oktober 2001 gegen 13.55 Uhr brannte ein als Gartenhütte fungierender Pferdestall in Höhe der Friedberger Landstraße 427. Eine Passantin war auf das Feuer aufmerksam geworden und hatte den Notruf verständigt. Die Hütte wurde als Unterstand für drei Pferde und zum Lagern von Stroh benutzt. Brandursache war mit großer Wahrscheinlichkeit die Selbstentzündung des dort gelagerten Strohs. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 20.000 DM. Tiere befanden sich zum Zeitpunkt des Brandes nicht in der Hütte. (Manfred Feist/-8013)


011017 - 1161      Innenstadt:  Leuchtreklame brannte

    Am 16. Oktober 2001 gegen 20.35 Uhr kam es an der Außenfassade des Gebäudes Zeil 44 zu einem Brand. Das Feuer wurde ausgelöst durch einen technischen Defekt einer am Haus angebrachten Leuchtreklame. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 DM. Für die Dauer der Löscharbeiten, zwischen 20.40 Uhr und 21.30 Uhr, mußte die Klingerstraße zwischen Zeil und Heiligkreuzgasse komplett, die Zeil zwischen Klingerstraße und Kurt-Schumacher-Straße halbseitig gesperrt werden. (Manfred Feist/-8013)

    011017 - 1162 Niederursel: Mann wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung und Bedrohung festgenommen

    Weil er in einer Gaststätte in Niederursel mit einer Schußwaffe herumhantierte, ist gestern Abend gegen 23.00 Uhr ein 32jähriger Mann aus Tschechien festgenommen worden. Bei seiner Festnahme in dem Lokal bzw. nach seiner Sistierung zum 14. Polizeirevier leistetet der Mann dort erheblichen Widerstand. Dabei erlitt ein Beamter Verletzungen und ist nicht dienstfähig, ein weiterer wurde leicht verletzt.     Die Polizei war von dem Sachverhalt durch den Wirt in Kenntnis gesetzt worden. Dabei teilte dieser mit, der Beschuldigte säße unter einem Tisch und habe die Waffe bereits mehrmals durchgeladen.     Die umgehend zum Tatort entsandten Polizeibeamten sicherten das Objekt zunächst und konnten danach die wenigen Gäste, das Bedienungspersonal sowie den Wirt in Sicherheit bringen. Erst nachdem eine Gefährdung für Dritte auszuschließen war, erfolgte der Zugriff. Die Beamten drangen in das Lokal ein, überwältigten den 32jährigen und stellten bei ihm die Waffe, bei der es sich um eine Schreckschußwaffe handelte, sicher.     Bei der anschließenden Festnahme wehrte sich der Mann heftig. So trat er einem Beamten gegen das Schienbein, der dabei eine Schürfwunde erlitt. Nach seiner Sistierung zum Revier riß der Mann dort einen weiteren Beamten bei einem Gerangel zu Boden. Dabei prallte der Polizist mit der linken Kopfseite gegen eine Türklinke. Nur mit größter Kraftanstrengung gelang es den Beamten schließlich, den Tschechen in eine Revierzelle zu sperren. Dort wurde von einem Arzt auch eine Blutentnahme durchgeführt. Der verletzte Beamte mußte sich anschließend in einem Krankenhaus behandeln lassen; er ist bis auf weiteres nicht dienstfähig. (Karlheinz Wagner/ -8014)

    011017 - 1163 Ginnheim: Fünf Männer wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Handels mit Haschisch festgenommen

    Fünf Nordafrikaner im Alter zwischen 16 und 37 Jahren nahm die Polizei gestern Abend wegen des Verdachts des gemeinschaftlichen Handels mit Haschisch in einer Wohnung in Ginnheim fest.     Der Festnahme vorausgegangen war ein Hinweis, wonach in dieser Wohnung mit Rauschgift gehandelt würde. Nachdem das betreffende Objekt lokalisiert worden war, erkannten die eingesetzten Beamten durch Schlitze im Rolladen, wie mehrere Männer auf einem Tisch Haschisch verpackten. Sofort erfolgte daraufhin der Zugriff. Die Beschuldigten wurden festgenommen.     Rund 250 Gramm Haschisch, zwei Küchenmesser mit Haschischanhaftungen, eine elektronische Feinwaage mit Haschischanhaftungen sowie 2.480 DM und 230 US-Dollar stellten die Beamten sicher. Im Rahmen von Folgeermittlungen gab einer der Festgenommenen an, gegenwärtig bei seiner Freundin (ebenfalls in Ginnheim) zu wohnen. Dort wurde wenig später die Freundin angetroffen, die angab, ihr Freund habe seit etwa sechs Monaten Kontakt zu Haschischdealern aus dem Bereich der Konstablerwache. Sie übergab den Beamten knapp ein Gramm Haschisch. Im Zimmer, das der Freund bewohnte, wurden weitere rund 9 Gramm Haschisch, ein Messer mit Haschischanhaftungen sowie eine Feinwaage aufgefunden und sichergestellt. (Karlheinz Wagner/ -8014)


011017 - 1164      Bornheim:  Handtaschenraub auf Friedhof

    Gestern Nachmittag gegen 14.15 Uhr befand sich eine 53jährige Frankfurterin auf dem Friedhofsgelände im Stadtteil Bornheim. Auf dem Weg zum Grab ihrer Eltern wurde sie von zwei Frauen angesprochen, die nach der Uhrzeit fragten. Als die Angesprochene auf ihre Uhr schaute, riß plötzlich eine der Unbekannten an dem Trageriemen ihrer Umhängetasche. Trotz Gegenwehr und des Einklemmens der Tasche unter der Achsel erbeutete die Räuberin die Tasche mit einem Handy, etwa 100 DM Bargeld und weiteren persönlichen Papieren des Opfers. Danach flüchteten beide Frauen in unbekannter Richtung.

    Bei der verspäteten Anzeigenerstattung konnte die 53jährige die Täterinnen nur noch als gepflegte Erscheinungen im Alter von 30 bis 35 Jahren und einer geschätzten Körpergröße von 1,63 m beschreiben.

    In diesem Fall ermittelt jetzt das Kommissariat für Straßenraubdelikte. (Jürgen Linker/ -8012). Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: