Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010731 - Pressemitteilung Teil II, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

      Frankfurt (ots) - 010731 - 0871 Innenstadt: Gewalttätige
Räubergruppe
    In den heutigen frühen Morgenstunden, gegen 03.45 Uhr, wurde
ein 34jähriger Frankfurter in der Friedberger Anlage unweit des
«ODEON» von einer aus sechs bis sieben Personen bestehenden
Tätergruppe umringt, mit einem Messer bedroht, ins Gesicht
geschlagen und zur Herausgabe seiner Barschaft aufgefordert. Das
Opfer weigerte sich jedoch hartnäckig. Als dem 34jährigen ein
Zeuge (38) zu Hilfe kommen wollte, wurde auch dieser massiv
attackiert. Er erlitt mehrere blutende Verletzungen im Gesicht
und mußte später stationär in einer Klinik aufgenommen werden.
Die Täter flüchteten ohne Beute.
Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang erfolglos.
    Bei den Tätern soll es sich nach Einschätzung der Zeugen um
Türken oder Nordafrikaner gehandelt haben. Einer von ihnen hatte
schwarze, zu einem Pferdeschwanz zusammengebundene Haare, war
ca. 1,85 m groß und trug ein dunkles T-Shirt sowie eine dunkle
Jogginghose.

    Sachdienliche Hinweise bitte an das Kommissariat 14, Tel. 755-5148 oder 755-5050 (KDD). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist /-8013)

    010731 - 0872 Bad Homburg: Betrügerischer Münzhändler festgenommen

    Ein mit Haftbefehl gesuchter 46jähriger Frankfurter ist in den gestrigen späten Abendstunden nach einem Hinweis von Beamten der Polizeistation Bad Homburg in der Kurstadt festgenommen worden. Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, in betrügerischer Absicht Münzen erworben, den vereinbarten Kaufpreis jedoch nicht entrichtet zu haben.     Der Beschuldigte betreibt in Frankfurt ein Geschäft und befaßt sich mit dem An- und Verkauf von Münzen. Zu diesem Zwecke schaltete er in einschlägigen Münzzeitschriften entsprechende Anzeigen. Daraufhin hatten sich in den letzten Monaten mehrere Interessenten aus dem gesamten Bundesgebiet gemeldet und dem 46jährigen Münzen mit einem bislang bekannten Gesamtwert von rund 73.000,- DM überlassen. Wie sich jedoch später herausstellte, war der Mann bislang weder willens und offenbar auch nicht in der Lage, die vereinbarten Kaufpreise zu bezahlen. Teilweise stellte er Schecks aus, die jedoch mangels Deckung nicht eingelöst wurden. Eine Rückgabe der Münzen unterblieb.     Der Frankfurter trat bereits mehrfach einschlägig in Erscheinung. Zuletzt war er wegen Betruges und Urkundsdelikten zu einer Freihheitsstrafe verurteilt worden, die jedoch bis Ende diesen Jahres zur Bewährung ausgesetzt wurde.     Gestern fuhren Beamte des hiesigen Betrugskommissariates mit dem Haftbefehl im Gepäck zu ihren Kollegen nach Bad Homburg und holten den Beschuldigten ab. Inzwischen sitzt er in den Haftzellen des Frankfurter Polizeipräsidiums; er verweigert jegliche Aussage. Im Laufe des heutigen Tages ist eine Wohnungsdurchsuchung bei dem 46jährigen beabsichtigt.     Das Fachkommissariat geht davon aus, daß sich bislang noch nicht alle Geschädigten bei der Polizei gemeldet haben. Diese werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt/M. unter Tel.: 069/755-5320 in Verbindung zu setzen.(Karlheinz Wagner/-8014)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: