Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010729 - Pressemitteilung Polizeipressestelle Frankfurt/M.

      Frankfurt (ots) - 010729 - 0861 Sachsenhausen: Widerstand
gegen Vollstreckungsbeamte - Einsatz von Pfefferspray

    Mit Pfefferspray mußte sich in der Nacht zum vergangenen Samstag in Sachsenhausen ein Polizeibeamter gegen einen 21-jährigen Darmstädter zur Wehr setzen. Der junge Mann saß als Beifahrer in einem geparkten Pkw und hatte den Beamten plötzlich angegriffen, als er überprüft werden sollte.     Zuvor war der Polizei durch Anwohner der Laubestraße gemeldet worden, sie hätten gegen 02.50 Uhr bzw. 03.30 Uhr Knallgeräusche wahrgenommen. Auch machten sie in diesem Zusammenhang auch Angaben zu einem verdächtigen Fahrzeug, daß in der Nähe parkte. Die wenig später nach dort entsandte Polizeistreife näherte sich diesem Pkw. Die beiden männlichen Insassen schliefen offensichtlich oder stellten sich schlafend. Auf dem Amaturenbrett lag eine größere schwarze Pistole. Nachdem die Männer auf Ansprache nicht reagierten, öffnete ein Beamter dann die Beifahrertür. Plötzlich wurde der 21-jährige Beifahrer putzmunter und attackierte den Beamten sofort, in dem er nicht nur versuchte, ihn mit einem Faustschlag zu treffen bzw. zu würgen, sondern er griff auch in Richtung der Dienstwaffe des Polizeibeamten. Daraufhin setzte der Beamte Pfefferspray ein und konnte so den Angriff des jungen Mannes abwehren. Bei der anschließenden Überprüfung des Mannes außerhalb des Autos wehrte dieser sich heftig und konnte erst durch alarmierte Unterstützungskräfte endgültig überwältigt und festgenommen werden. Bei dem unter Alkoholeinfluss stehenden Mann wurde eine Blutprobe angeordnet. Die Waffe, eine Signal-Gaspistole Walter P 99, wurde sichergestellt. Während der Polizeiaktion verhielt sich der 20-jährige Fahrer und Besitzer der Waffe, ebenfalls aus Darmstadt, passiv. Beide Personen wurden nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen.(Karlheinz Wagner/-8014)

010729 - 0862 Bornheim: Bewaffneter Raubüberfall auf Tankstelle

    Mehrere tausend Mark raubte in den heutigen frühen Morgenstunden ein bislang unbekannter, bewaffneter und maskierter Mann bei einem Überfall auf eine Tankstelle an der Friedberger Landstraße.     Der Täter hatte kurz vor 04.00 Uhr den Verkaufsraum betreten und die zwei Mitarbeiter mit einer Schusswaffe bedroht. Er ging ziestrebig zur Kasse und verlangte die Harausgabe von Geld aus beiden Kassen. Daraufhin übergab der Kassierer die erwähnte Geldsumme. Anschließend verließ der Räuber den Verkaufsraum und flüchtete zu Fuß in Richtung Friedberger Warte.     Nach Angaben der Zeugen soll es sich bei dem Täter um einen ca. 20 bis 22 Jahre alten und etwa 180cm großen Mann gehandelt haben. Der schlanke Räuber trug ein schwarzes T-Shirt mit dem Rückenaufdruck «Böhse Onkelz» sowie dunkelblaue Jeans mit einem braunen Gürtel. Sein Gesicht hatte er mit einer schwarzen Motorradhaube mit Sehschlitzen verhüllt und sprach aktzentfrei Deutsch. Dabei lispelte er leicht. Bewaffnet war der Mann mit einer dunklen Pistole.(Karlheinz Wagner/-8014)

010729 - 0863 Unterliederbach: Kompressor-Anhänger brannte

    Rund 15.000,- DM Sachschaden entstand in den Abendstunden des vergangenen Freitag beim Brand eines Kompressor-Anhängers. Das Gerät stand in einer Halle auf einem Firmengelände in der Silostraße in Unterliederbach.     Die Ursache für das Feuer ist noch nicht bekannt.(Karlheinz Wagner/-8014)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: