Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010713 Pressemitteilung, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010713 - 0806 Innenstadt:
Öffentlichkeitsfahndung mit Lichtbildern nach bewaffne-tem Raub
auf Großjuwelier - hohe Belohnung ausgesetzt

    Wie den Medien bereits bekannt, wurde am Dienstag, dem 10.07.2001 das Juweliergeschäft CHRIST in der Frankfurter Innenstadt, Kaiserstraße 1, kurz vor 18.00 Uhr überfallen. Dabei wurden ca. 30 wertvolle Uhren der Marken ROLEX und PATEK PHILIPPE im Wert von über 1 Million D-Mark erbeutet. Die bewaffneten Täter flüchteten vom Tatort mit einem Motorroller der Marke GILERA in die Nähe des Rathauses Römer, wo sie zunächst unter Zurücklassung des Fahrzeuges unerkannt ihre Flucht fortsetzten. Durch die intensiven Ermittlungen der vergangenen Tage konnte der Tatablauf durch das Fachkommissariat weiter spezifiziert werden. Außerdem stehen jetzt Bilder der unmaskierten Täter und des sichergestellten Fluchtfahrzeug zur Verfügung.     Aufgrund von bisherigen Vernehmungen und Befragungen scheint der Überfall von langer Hand geplant gewesen zu sein. Bereits Anfang des Monats Juli erwarben die Täter den Motorroller mit roter Verkleidung von einem Mann aus der Nähe von Heidelberg. Dieser hatte sein Fahrzeug, das auf der Verkleidung vorne rechts einen Ferrari-Aufkleber hat, im Rhein-Neckar-Raum über eine Zeitung zum Verkauf angeboten. Die späteren Räuber, bei denen es sich mit hoher Wahrscheinlichkeit um zwei dunkelhäutige Niederländer handelt, erwarben das Gefährt und bekamen es in der Frankfurter Innenstadt an der Hauptwache von dem ehemaligen Eigentümer übergeben. Der Roller stand danach - so die Erkenntnisse der Ermittler - vermutlich etwa eine Woche unbenutzt in der Limpurger Gasse hinter dem Rathaus Römer.     Bei dem eigentliche Überfall wurden die Täter durch verschiedene Raumüberwachungskameras am Tatort aufgenommen, bei dem u. a. eine 42jährige Verkäuferin durch den kleineren bedroht und mit der Waffe einen Schlag gegen den Kopf erhielt und leicht verletzt wurde. Er wurde unter anderem dabei aufgenommen, wie er aus der begehbaren Auslage die Uhren raubte (Bild 1). Der sichernde und ebenfalls bewaffnete Mittäter, der auch später den Wachmann bedrohte, wurde ebenfalls photographiert ( Bild 2 und 3). Nach Auswertung der Aufnahmen führten die Räuber Maschinenpistolen des Fabrikats «UZZI» mit sich. Die Flucht aus dem Geschäft, bei dem der Täter mit dem weißen Sweatshirt noch die Maschinenpistole in der Hand hielt, wurde offensichtlich von sehr vielen Passanten bereits durch das Schaufenster beobachtet. Einige der «Zuschauer» sollen sich sogar aus Angst vor den Maschinenpistolen tragenden Räubern auf den Gehweg der Kaiserstraße gelegt und Deckung gesucht haben. Die anschließende Flucht mit dem Motorroller ohne amtliche Kennzeichen (Bild 4) ging zunächst in Richtung Berliner Straße. Von hier aus über die Weißadlergasse, Berliner Straße, Paulsplatz und Neue Kräme zur Limpurger Gasse, wo sie den Roller parkten. Hier konnte er wenige Minuten später durch die Polizei sichergestellt werden. Zwischenzeitlich hatten die Täter ihre Flucht - mit welchem Verkehrsmittel muß noch geklärt werden - fortgesetzt. Einige Zeit später beobachtete ein Zeuge am Hauptbahnhof, wie sich offensichtlich die Täter einer leeren dunklen Reisetasche entledigten und diese in einen Papierkorb warfen. Sie wurde später der Polizei übergeben. Im Rahmen der Gesamtermittlungen überprüfen die Ermittler gegenwärtig eine Spur, wonach die Gesuchten eventuell im Bahnhofsgebiet oder in der Innenstadt vor der Tatausführung in einem Hotel übernachtet und unmittelbar nach dem Überfall in die Niederlande abgereist sein könnten. Konkrete Hinweise auf das benutzte Verkehrsmittel gibt es bisher nicht. In den letzten Tagen wurden im Bereich des Tatortes sowie des rekonstruierten Fluchtweges mehrere hundert Hinweiszettel mit Fahndungsfragen verteilt. Nach wie vor sind die Ermittler an der Beantwortung von folgenden Fragen interessiert:     · Wer kennt die abgebildeten, von ihrer äußeren Erscheinung her auffälligen Männer?     · Wer hat sie Anfang Juli im Innenstadtbereich gesehen, eventuell im Bereich der Limpurger Gasse in Verbindung mit dem abgebildeten Motorroller, in einem Hotel, Zug oder Bus auf der Fahrt in Richtung Niederlande?     · Wer hat den Überfall selbst bzw. die Flucht mit dem Roller gesehen und sich bisher noch nicht bei der Polizei gemeldet?     Zwischenzeitlich wurde für die Ermittlung und Ergreifung der Täter durch die geschädigte Firma eine Belohnung in Höhe von 20.000 D-Mark und für die Wiederbeschaffung der Uhren bis zu 200.000 D-Mark ausgesetzt.     Die Bilder können abgerufen werden unter http://www.newsaktuell.de/polizeipresse/index.html E-Mail-Adressaten bitte als Kennwort eigene E-Mail-Adresse ,     Ots-Benutzer bitte als Kennwort polizei_frankfurt@newsaktuell.de eingeben.

    Hinweise, die in begründeten Fällen auch vertraulich behandelt werden können, nimmt das Raubkommissariat unter der Tel.-Nr. 069-755-5128 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.     Die Fahndungsbilder wurden zwischenzeitlich auch auf die Homepage des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main unter der Internetadresse: www.polizei-frankfurt.de (Presseberichte, Button 27) sowie auf der des Bundeskriminalamtes: www.bka.de eingestellt. (Jürgen Linker/ -8012).

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: