Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010706 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

    Frankfurt (ots) - 010706 - 0775      Drogendealer festgenommen

    Im Zuge von Rauschgiftermittlungen waren Zivilfahnder in den zurückliegenden Tagen auf einen 24jährigen Jugoslawen aufmerksam geworden, der vermutlich Straßenverkäufer in der Frankfurter City mit Heroin beliefert. Dabei stellten sie fest, daß er sein Rauschgift offenbar in einem Haus in der Münchener Straße lagert. Als der unter Beobachtung genommene Drogenverteiler gestern (05.07.01) gegen 15.00 Uhr dieses Anwesen verließ, griffen die Beamten zu. In seinem Besitz befanden sich 10 Plastikbeutel mit insgesamt ca. 80 Gramm Heroin. Unter Einsatz eines Rauschgiftsuchhundes gelang es, seinen mutmaßlichen «Bunker- bzw. Arbeitsplatz» im Keller des bezeichneten Objektes zu lokalisieren. Dort konnten weitere rund 50 Gramm Streckmittel, Verpackungsmaterial, eine Feinwaage sowie ein Handy mit Ladegerät aufgefunden und sichergestellt werden. (Peter Borchardt / -8011).

    010706 - 0776 Sachsenhausen: Frauen belästigt, Täter wird gesucht

    Das Fachkommissariat für Sexualdelikte ermittelt in zwei Fällen wegen sexueller Belästigung von Frauen, die beide am vergangenen Mittwoch mittag, dem 04.07.2001 im Frankfurter Stadtteil Sachsenhausen Opfer wurden. Der erste Fall ereignete sich um die Mittagszeit in der Gartenstraße. Hier begegnete einer 50jährigen Frankfurterin ein unbekannter Mann, der ihr in ein Mehrfamilienhaus folgte. Gerade als sie im Treppenhaus die ersten Stufen nach oben ging, griff ihr der Mann zwischen die Beine. Außerdem versuchte er noch, die überraschte Frau an der Flucht zu hindern. Nach dem ihm dies nicht gelang, flüchtete er. Erst einen Tag später wurde durch eine 25jährige ein ähnlicher Vorfall angezeigt. Sie schilderte in ihrer Vernehmung, daß sie ebenfalls am 4. dieses Monats etwa gegen 13.00 Uhr in der Dannecker Straße durch einen Unbekannten befummelt wurde. Zunächst hatte sie einen Mann hinter sich auf dem Gehweg bemerkt, der sie vermutlich zunächst überholen wollte. Statt dessen paßte er jedoch seine Schritte ihrem Tempo an, um ihr dann plötzlich unter den Rock und zwischen die Beine zu fassen. Daraufhin schlug die 25jährige um sich. Der Täter wich den Schlägen aus und ging einfach, als sei nichts gewesen, in entgegengesetzter Richtung davon.     In beiden Fällen wird der Täter von den geschädigten Frauen als ein etwa Mitte 20jähriger Mann von schlanker Figur beschrieben. Er hat einen fast kahl geschorenen Kopf, wobei die Haare dunkel sein könnten. Bekleidet war er mit einem weißen Polo-Shirt und einer dunkelgrauen Dreiviertelhose. Insgesamt wirkte er gepflegt.     Es wird nicht ausgeschlossen, daß er weitere Frauen auf ähnliche Weise belästigt hat. Hinweise in diesem Fall werden entgegengenommen durch den Kriminaldauerdienst Tel. 755-5050, oder durch jede andere Polizeidienststelle. (Jürgen Linker /-8012).

    010706 - 0777 Drogenabhängige im «La Strada» durch USBV verletzt

    Heute gegen 10.45 Uhr fragte eine 38jährige deutsche Drogenabhängige in der Drogenhilfseinrichtung «La Strada», Mainzer Landstraße, bei den verantwortlichen Betreibern nach, ob Post oder Nachrichten für sie hinterlegt worden seien. Ihr wurde daraufhin ein DIN A 6 großer Umschlag ausgehändigt, der offensichtlich am Vormittag in der Drogenhilfseinrichtung, handschriftlich an das Opfer adressiert, abgegeben worden war. Bei Öffnen des Behältnisses kam es zu einer Explosion, wodurch die 38jährige an beiden Händen und Armen verletzt wurde. Lebensgefahr besteht nicht. Die Geschädigte wurde zur medizinischen Versorgung umgehend in ein Frankfurter Krankenhaus verbracht.     Das fragliche Couvert war mit einer persönlichen Notiz und Geburtstagsgrüßen versehen. Da das Opfer vor wenigen Tagen Geburtstag hatte, erscheint eine Bewertung zulässig, daß sich der Anschlag nicht gegen die Einrichtung, sondern gezielt gegen das Opfer gerichtet hat. Die Ermittlungen wurden aufgenommen. (Peter Öhm/-8010)


010706 - 0778      Dornbusch:  Straßenraub

    Am Donnerstag, dem 05. Juli 2001, gegen 17.30 Uhr war eine 86jährige Frankfurterin auf dem Fußweg parallel zur Jean-Monet-Straße, zwischen Kirschwaldstraße und Hügelstraße unterwegs. Da die 86jährige stark gehbehindert ist, führte sie eine rollende Gehhilfe mit sich, an der auch ihre schwarze Tasche befestigt war.     In der Mitte des Weges bemerkte sie zwei Jugendliche, die dort auf einer Bank saßen. Als sie an ihnen vorbeigelaufen war, griff einer der beiden nach der Tasche der Geschädigten. Da diese festgebunden war, ließ sie sich nicht ohne weiteres wegnehmen, so daß der Täter derart heftig an der Tasche riß, daß sich die 86jährige kaum noch auf den Beinen halten konnte. Durch diesen Umstand mußte sie ihre Gehhilfe loslassen. Die beiden Täter entfernten sich nun mit der Gehhilfe, lösten die Tasche und flüchteten in Richtung der Hügelstraße. Die Gehhilfe der Frau ließen sie zurück. Aufgrund der Sehschwäche konnte die Geschädigte die Täter nicht genau erkennen.

    Es soll sich um zwei Jugendliche im Alter von etwa 16 Jahren gehandelt haben. Beide waren hell gekleidet und trugen Baseballkappen. Einer führte ein Fahrrad mit sich.

    Bei der Tasche handelt es sich um eine schwarze Ledertasche mit Schlüsseln und etwa 40 DM bis 50 DM Bargeld. (Manfred Füllhardt /-8015)


010706 - 0779      Stadtgebiet:  Räuber kurz nach der Tat gefaßt

    Am 05.07.2001 gegen 0.40 Uhr fuhren drei junge Männer mit der S 4 zwischen der Konstablerwache und der Galluswarte. Unter Androhung, sie mit einem Messer «abzustechen», wurden sie von einem zunächst Unbekannten bedroht und zur Herausgabe ihrer Geldbörsen genötigt. Der Täter entnahm daraus etwa 50 DM Bargeld und verließ die S-Bahn an der Station Galluswarte.     Die Geschädigten verständigten umgehend die Polizei, die ihrerseits sofort eine Fahndung einleitete. Beamte des Bundesgrenzschutzes gaben den Hinweis, daß der Täter unter Umständen in Richtung Hauptbahnhof mit einer S-Bahn fahren könnte. Wie sich herausstellte, war diese Vermutung völlig richtig. Von Beamten des BGS konnte dann im Hauptbahnhof ein 20jähriger Frankfurter festgenommen werden. Bei der anschließend durchgeführten Gegenüberstellung erkannten die Geschädigten in ihm den Täter wieder. Der 20jährige ist polizeibekannt, die Ermittlungen dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon: 06142-63319 oder 0171-8350180

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt
Pressestelle PolizeiFF
Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: