Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 131121 - 1074 Frankfurt: Polizei bietet Blockupy-Bewegung Dialog an

Frankfurt (ots) - Die angekündigte Aktionskonferenz zur Vorbereitung von Blockupy 2014 am kommenden Wochenende nimmt die Frankfurter Polizei zum Anlass bereits jetzt Institutionen aus dem Blockupy-Bündnis den aktiven Dialog anzubieten. Dieses Dialogangebot gilt darüber hinaus für alle interessierten Gruppen, Parteien, Verbände und Bewegungen die mit dem Blockupy-Aktivitäten im Jahre 2014 in Verbindung stehen.

Uns ist bewusst, dass die Themen der Blockupy-Bewegung gerade hier in Frankfurt am Main besondere Relevanz haben.

Jeder gewaltfreie Protest steht unter dem besonderen Schutz unseres demokratischen Gemeinwesens. Die Polizei in Frankfurt wird alle Anstrengungen unternehmen, friedliche Protestaktionen zu ermöglichen und zu schützen. Unsere Aufgabe bleibt es aber auch, die Grundrechte aller Anderen zu gewährleisten.

Die Polizei in Frankfurt wünscht daher einen transparenten Dialog und rechtzeitig vereinbarte verlässliche Kommunikationswege. Für interessierte Personen oder Gruppen besteht die Möglichkeit ab sofort unter der E-Mailadresse

kontakt-blockupy-2014.ppffm@polizei.hessen.de

Kontakt mit der Polizei aufzunehmen.

(Pressestelle Polizei Frankfurt, Telefon 069 - 755 82110)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: