Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010503 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010503 - 0514 Sachsenhausen: Überfall auf
Matratzengeschäft

    Rund 2.300,-- DM erbeutete gestern ein bislang unbekannter Täter beim Überfall auf ein Matratzengeschäft in der Darmstädter Landstraße. Der Mann hatte gegen 18.55 Uhr den Laden betreten, den 32jährigen Inhaber mit einer Schußwaffe bedroht und Geld gefordert. Der Überfallene händigte ihm einen Teil des in der Registrierkasse vorhandenen Geldes aus. Damit begnügte sich der Räuber jedoch nicht, sondern griff selbst in die Kasse und nahm noch ein Couvert mit weiteren Einnahmen an sich. Anschließend flüchtete der Täter zu Fuß in Richtung Hainer Weg. Fahndungsmaßnahmen verliefen bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibung:     männlich, ca. 25 Jahre alt, vermutlich Nordafrikaner, mittelgroß, dunkelhaarig, hagere Gestalt. Er trug zur Tatzeit eine dunkle Hose und ein buntes Polo-Shirt.

    Sachdienliche Hinweise erbitten die Beamten des Raubkommissariates K 12, Telefon 755-5128 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

    010503 - 0515 Innenstadt: Diebstahl einer größeren Bargeldsumme

    Am Montag, dem 30. April 2001, gegen 12.15 Uhr hob ein 53jähriger Frankfurter in einer Bankfiliale am Roßmarkt eine Bargeldsumme in Höhe von 10.000,-- DM ab. Anschließend begab er sich in eine Buchhandlung und in ein Restaurant, wo er zu Mittag aß. Zu diesem Zeitpunkt hatte er den Umschlag mit dem Geld noch in der Jackeninnentasche. In einem Sportgeschäft an der Hauptwache fuhr er mit der Rolltreppe ins Tiefgeschoß. Hier spürt er plötzlich eine warme Flüssigkeit im Nacken. Als er sich herumdrehte, stand ein etwa 40jähriger Mann hinter ihm, der «Schweinerei» sagte und nach oben deutete.     Der Unbekannte hatte sofort drei oder vier Tempotaschentücher zur Hand und reichte sie dem 53jährigen. Wie sich herausstellte, handelte es sich bei der Flüssigkeit um Schokoladensauce. Der Unbekannte wich erst wieder von seiner Seite, als im Erdgeschoß eine Toilette aufgefunden wurde. Auf der Toilette war der 53jährige alleine und war damit befaßt, sein Jackett zu reinigen. Erst in der Brönnerstraße, wo er seinen Pkw geparkt hatte, bemerkte er den Diebstahl des Bargeldes. Der 53jährige gab an, daß sich außer der Person auf der Rolltreppe während der gesamten Zeit niemand in seiner Nähe befand.

    Die Person wird beschrieben als etwa 40 Jahre alt und etwa 175 cm bis 180 cm groß. Er war von schlanker Gestalt und hatte dunkle, kurze Haare. Er trug einen grauen Anzug; sehr gepflegte Erscheinung. Es soll sich um einen Ausländer gehandelt haben, möglicherweise Spanier oder Südamerikaner. (Manfred Füllhardt /-8015)


010503 - 0516      Ostend:  Wohnsitzloser niedergestochen

    Noch im Dunkeln liegen die Hintergründe einer Auseinandersetzung, bei der gestern abend auf der Hanauer Landstraße ein 29jähriger Wohnsitzloser schwer verletzt wurde.     Der junge Mann, deutlich alkoholisiert, wurde gegen 21.55 Uhr von Passanten auf dem Gehweg gegenüber des Hauses Hanauer Landstraße 155 aufgefunden. Er war ohne Bewußtsein und wies im Bauchbereich eine Stichverletzung auf. Bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes leisteten die Passanten Erste Hilfe. Später stellte sich im Krankenhaus heraus, daß die Verletzung zwar schwer, aber offensichtlich nicht lebensbedrohlich ist. Der Verletzte mußte notoperiert werden.     Die bisherigen Ermittlungen lassen darauf schließen, daß der 29jährigen Mann kurz vor der Tat mit zwei bislang unbekannten Personen zu Fuß auf der Hanauer Landstraße in Richtung Fechenheim unterwegs war. Aus bislang ungeklärten Gründen kam es zwischen den Beteiligten zu einer Auseinandersetzung, in deren Verlauf ihm die Stichverletzung zugefügt wurde. Die beiden mutmaßlichen Tatbeteiligten sollen in Richtung Osten (Ostend) davongelaufen sein. Möglicherweise handelte es sich bei ihnen um einen Mann und eine Frau. Nähere Beschreibungsdaten liegen derzeit nicht vor.

    Weiteren Aufschluß über das Tatgeschehen erhoffen sich die Ermittler von einer ersten Befragung des Verletzten, die im Laufe des heutigen Tages folgen soll.

    Sachdienliche Hinweise, die geeignet sind, das Tatgeschehen aufzuhellen, erbitten die Beamten des K 11, Telefon 755-5118 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

    Zu010503 - 0517 Innenstadt: Filmreife Festnahmeaktion von drei Straßenräubern

    Eine filmreife Festnahmeaktion von drei Straßenräubern hat sich in den gestrigen frühen Abendstunden in der Innenstadt abgespielt.

    Einem 46jährigen Chinesen war zuvor gegen 18.25 Uhr am Mainkai/Eisernen Steg von drei zunächst unbekannten Jugendlichen seine Handgelenktasche entrissen worden; die Täter flüchteten. Das Opfer verfolgte sie. Unerwartete Hilfe erhielt der Asiate dann von einem zufällig mit seinem Privat-Pkw entgegenkommenden Polizeibeamten des Kriminaldauerdienstes. Der Beamte hatte die Situation sofort erkannt und hatte versucht, den Flüchtenden mit seinem Auto im Bereich der Gleise der Hafenbahn den Weg abzuschneiden. Dabei rannte einer der Tatverdächtigen gegen den Wagen des Beamten und rollte sich in Stuntmanmanier über die Motorhaube ab. An der weiteren Verfolgung der Drei beteiligte sich dann auch noch ein Jogger, der im dortigen Bereich seine Runden drehte.     Wenig später gelang es zwar, die Handtasche «zurückzuerobern», dennoch konnten die Täter ihre Flucht erst einmal fortsetzen. Sie liefen dann in den Innenhof des Volkstheaters und befanden sich dort buchstäblich in der Sackgasse. Hier konnten die drei Männer letztendlich auch durch alarmierte Verstärkungskräfte der Polizei im Rahmen einer zielgerichteten Nahbereichsfahndung festgenommen werden.     Bei ihnen handelt es sich um drei Algerier im Alter von 14 bis 17 Jahren. Zwei von ihnen wohnen in einer Asylunterkunft in Bad Homburg, der andere in Seeheim-Jugenheim.     Polizeilich sind die Drei unter anderem wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz in Erscheinung getreten.

    Gegenwärtig prüfen Beamte des zuständigen Kommissariates, ob die Jugendlichen auch für einen weiteren Straßenraub in Frage kommen, der sich etwa 1 ½ Stunden zuvor in Sachsenhausen zutrug. Dort war gegen 16.50 Uhr in der Schulstraße, in Höhe des Krankenhauses, einem 62jährigen Mann aus Kassel von drei Tätern dessen schwarze Lederherrentasche geraubt worden. (Karlheinz Wagner/ -8014)

    010503 - 0518 Innenstadt: Nach einem Blick in die Lichtbildkartei: Drei Straßenräuber ermittelt und festgenommen

    Nach einem Blick in die polizeiliche Lichtbildkartei durch das 39jährige Opfer eines Straßenraubes konnten drei Tatverdächtige ermittelt und festgenommen werden.     Bei ihnen handelt es sich um zwei afghanische Staatsangehörige im Alter von 15 und 18 Jahren sowie um einen Türken im Alter von 18 Jahren. Zwei der Beschuldigten sind bereits wegen mehrerer begangener Raubstraftaten bei der Polizei in Erscheinung getreten.

    Am 1. Mai, gegen 02.30 Uhr war der Geschädigte im Bereich Stephanstraße/ Schäfergasse von den mutmaßlichen Tätern massiv attackiert, anschließend zu Boden gerissen und dann nach Wertgegenständen durchsucht worden. Dem 39jährigen wurden 170,-- DM sowie sein Handy geraubt.     Zwei der Jugendlichen wurden im Laufe des gestrigen Tages der Staatsanwaltschaft überstellt, der dritte in Ermangelung von Haftgründen wieder entlassen. (Karlheinz Wagner/ -8014)     Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: