Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010420 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010420 - 0457 Bornheim: Sexuelle
Belästigung von wohnungssuchenden Frauen - Zeugensuche

    Erst jetzt wurde angezeigt, daß sich bereits am 21.03.2001 und am 08.04.2001 zwei Frauen bei einem 32jährigen Mann aus Bornheim meldeten, um ein von ihm in Zeitungen angebotenes Zimmer anzumieten.     Eine 24jährige Kauffrau aus Mannheim hatte sich mit dem «Vermieter» verabredet, um sich das Zimmer anzusehen. Der Mann ließ die Frau in die Wohnung und bat sie, ihre Schuhe und die Jacke auszuziehen. Während er der Frau das Zimmer zeigte, machte er an sich sexuelle anstößige Handlungen. Als er dann noch seine Hose öffnete und an sich manipulierte, bekam die Frau Angst und rannte barfuß aus der Wohnung. Erst drei Straßenecken weiter, als sie sich sicher fühlte, zog sie ihre Schuhe wieder an.     Eine 35jährige Übersetzerin aus Saarbrücken wollte sich am 08.04.2001 dieses Zimmer ansehen. Nachdem auch sie nach Aufforderung Schuhe und Jacke ausgezogen hatte, wurde sie von dem Mann in ein «seltsames» Gespräch verwickelt. Der Vermieter bat die Interessentin, sie solle doch einmal zeigen, ob sie auch Geschirrspülen und gegebenenfalls auch sexuelle Handlungen an ihm durchführen könne. Den Anruf einer vermutlich weiteren Interessentin nutzte die Frau, um aus der Wohnung zu flüchten.     Nach Aussage beider Frauen verzichten sie jetzt darauf, in Frankfurt zu wohnen.     Die betreffenden Zeitungen haben zugesagt, die Inserate des «Vermieters» nicht mehr zu veröffentlichen.     Hier wird davon ausgegangen, daß der Mann kein Zimmer vermieten, sondern Frauen auf diesem Wege in seine Wohnung locken will.

    Die Polizei bittet weitere Frauen, die Opfer geworden sind, sich mit ihr unter den Telefonnummern 069/755-5138 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016)


010420 - 0458      Bockenheim:  Brandstiftungen

    Ein bislang unbekannter Täter legte am Freitag, dem 20. April 2001, in der Zeit zwischen 0.15 Uhr und 0.45 Uhr an drei Mülltonnen in der Marburger Straße, einem Müllcontainer in der Basaltstraße, einem Holzverschlag in der Kleine Seestraße sowie an einem Baustellennetz in der Schwälmer Straße Feuer. Der hierbei entstandene Sachschaden beziffert sich auf rund 2.000,-- DM.

    Ein Zeuge, der auch sofort die Polizei verständigte, beschreibt den Verdächtigen als etwa 25 bis 30 Jahre alt und ca. 180 cm groß. Er war von kräftiger Gestalt und hatte schulterlange Haare. Der Mann trug eine Brille und rauchte. Bekleidet war er mit einem grau-schwarzen Parka, einem Kapuzenpullover und Jeans. Es soll sich um einen Deutschen gehandelt haben.

Die sofort eingeleitete Nahbereichsfahndung verlief negativ.

    Personen, die Hinweise zu dem beschriebenen Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich mit der Frankfurter Polizei unter der Telefonnummer 069/755-5438 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst) in Verbindung zu setzen. (Manfred Füllhardt /-8015)


010420 - 0459      Ginnheim:  Versuchte Brandstiftung

    Bei ihrem Rundgang entdeckte eine Reinemachefrau am 18.04.2001 gegen 06.00 Uhr in der gemeinsamen Küche eines Wohnheimes in der Reichelstraße vier eingeschaltete Herdplatten.     Die vier Schalter des Herdes standen auf voller Kapazität, die Platten glühten. Infolge der starken Hitzeentwicklung hatten sich bereits     die Arbeitsplatte und der Hängeschrank in unmittelbarer Nähe verformt bzw. wiesen bereits Verkohlungen auf.     In dem Wohnheim befanden sich zu diesem Zeitpunkt etwa 57 Personen. Höchstwahrscheinlich wurden die Herdplatten vorsätzlich mit dem Ziel einer Brandstiftung eingeschaltet. Es hätte nur noch geringer Zeit bedurft, bis ein offener Brand entstanden wäre.     Der durch die glühenden Herdplatten entstandene Sachschaden beziffert sich auf rund 500,-- DM. Die Ermittlungen in der Sache dauern an. (Manfred Füllhardt /-8015)

    010420 - 0460 Flughafen: Diebische Fußballfans: Neun Engländer stahlen Sonnenbrillen     Bayern Münchens Triumph über ihre Mannschaft, der zugleich auch das Aus in der Champions League bedeutete, zu allem Übel noch der mehrstündig verspätete Flug in ihre Heimat..., offenbar saß der Stachel der Enttäuschung bei neun Fußballfans von Manchester United sehr tief. Ob dies jedoch auch ein Motiv für die zwischen 15 und 32 Jahre alten Engländer war, gestern Nachmittag einem Optikergeschäft im Terminal 2 des Flughafens einen «Besuch» abzustatten und dabei neun Sonnenbrillen diverser Marken im Gesamtwert von rund 2.900,- DM «mitgehen» zu lassen, ist nicht bekannt.     Gegen 16.20 Uhr hatte eine Verkäuferin des Geschäfts die Polizei verständigt und mitgeteilt, es seien plötzlich mehrere Engländer in den Laden gekommen. Einer von ihnen habe sie in ein Gespräch verwickelt, die anderen hätten sich im Verkaufsraum verteilt. Kurz nachdem die Männer wieder verschwunden waren, habe sie den Verlust der Brillen festgestellt. Anschließend durchgeführte Ermittlungen, in die auch der Schutzdienst der Fraport AG eingebunden war, führten dann im weiteren Verlauf zum dem Ergebnis, daß es sich bei den Dieben vermutlich um englische Fußballfans handelte, die bereits in einem Flugzeug saßen, das sie nach Manchester bringen sollte. Als Polizeibeamte daraufhin die Kabine betraten, fielen plötzlich in einer Sitzreihe mehrere Sonnenbrillen zu Boden. Einer dieser Brillen, die, wie sich später herausstellte, aus dem Diebstahl stammten, fanden die Beamten bei einem 19-jährigen Engländer, der daraufhin zum Flughafenrevier sistiert wurde. Dort räumte der junge Mann die Tat ein und wurde nach Erhebung einer Sicherheitsleistung wieder entlassen. Das restliche Diebesgut konnte keinem Täter zugeordnet werden. Die Beamten notierten sich jedoch die Personalien der übrigen Engländer. Die mußten das Flugzeug allerdings wieder verlassen, weil der Kapitän ihre Mitnahme verweigerte. Die Männer von der Insel wurden dann auf einen anderen Flug umgebucht und um 21.45 Uhr startete ein Flugzeug in Richtung Manchester. Die entwendeten Brillen konnten der geschädigten Firma wieder ausgehändigt werden.(Karlheinz Wagner/ -8014)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: