Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: Polizeipressebericht vom 18.März 2001

Frankfurt (ots) - 010318 - 0331 Innenstadt: Tod nach Raubüberfall in einer Wohnung Heute um 11.03 Uhr rief ein Mann beim Polizeinotruf an und teilte in gebrochenem Deutsch mit, dass im 1. Stock einer Wohnung im Holzgraben 16 es zu Problemen kommen würde. Die Beamten fanden beim Eintreffen in der angegebenen Wohnung einen gefesselten, leblos auf dem Boden liegenden Mann. Ein verständigter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Ersten Ermittlungen zufolge war der geschädigte Wohnungsinhaber, ein 54-Jähriger aus Singapur gemeinsam mit seinem 42-Jährigem Landsmann in der Wohnung, als es gegen 10.45 Uhr an der Wohnungstür klingelte. Nach dem Öffnen der Wohnungstür betraten ein Mann und eine Frau die Wohnung und bedrohten die beiden Anwesenden mit einer Faustfeuerwaffe. Die beiden Männer wurden nun gefesselt und der Mund mit Klebeband verklebt. Den 42-Jährigen sperrte man in das Badezimmer. Nach seinen Angaben hörte er danach aus der Wohnung nur noch tumultartige Geräusche. Er konnte sich zwischenzeitlich von seiner Fesselung befreien und nachdem es in der Wohnung ruhig wurde, das Badezimmer verlassen. Hier fand er seinen Bekannten noch gefesselt und in leblosem Zustand im Wohnzimmer. Er verständigte daraufhin die Polizei und den Notarzt. Nach seiner Aussage kannte er die Täter, bei denen es sich um deutsch sprechende Personen gehandelt haben soll, nicht. Nach dem bisherigen Erkenntnisstand hatte der 52-Jährige die Absicht, ein Geschäft abzuwickeln, weshalb er in der Wohnung einen Geldbetrag von mehren zehntausend DM aufbewahrte. Das Geld, sowie eine Geldbörse und eine Kreditkarte wurden geraubt. Bei dem 52-Jährigen wurde heute Nachmittag eine Obduktion durchgeführt. Laut dem vorläufigen Obduktionsergebnis ist der Mann erstickt. Zeugen, die irgendwelche Beobachten gemacht haben, werden gebeten, sich mit der Polizei in Frankfurt unter den Telefon-Nr. 069/755 5118 oder 069/755 5050 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler) Bereitschaftsdienst hat Herr Winkler, Tel. 06182-60915 ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: