Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010226 - 0240 Bahnhofsviertel: Autofahrer vor Verkehrskontrolle geflüchtet

      Frankfurt (ots) - Am Sonntagabend gegen 21.55 Uhr versuchte
eine im Bahnhofsviertel patrouillierende Funkstreifenbesatzung
in der Taunusstraße einen VW-Golf anzuhalten, an dem sich
Kurzzeitkennzeichen befanden, die bereits erkennbar seit einem
Tag abgelaufen waren. Die Kontrolle sollte wenige hundert Meter
weiter in der Friedrich-Ebert-Anlage durchgeführt werden.
Nachdem der Fahrer sein Fahrzeug nach Aufforderung durch die
Polizei gestoppt hatte und ein Beamter die Überprüfung beginnen
wollte, gab der Mann wieder Gas und beschleunigte in Richtung
Senckenberganlage/ Universitätsgelände. Die Fahrt ging dann
zunächst bis in die Miquelallee (nähe Bundesbank), wo der
Flüchtende sich an der Kreuzung Hansaallee in eine
Fahrzeugschlange von bereits haltenden Fahrzeug einreichen
musste. Als auch hier die Beamten wieder die Überprüfung
versuchten, verriegelte der alleine im Fahrzeug sitzende Mann
alle Türen. Noch bevor weitere Maßnahmen eingeleitet werden
konnten, setzten sich alle Fahrzeuge wieder in Bewegung. Der
Golf wurde nun von seiner Fahrtrichtung geradeaus nach rechts in
Richtung Hansaallee gesteuert. Eine von dort an das Fahrzeug
herantretende Polizeihauptmeisterin wurde dabei fast umgefahren.
In dieser Situation, und um das Wegfahren des Flüchtenden zu
verhindern, versuchte ein ebenfalls an dem Golf herangeeilter
Polizeihauptkommissar den hinteren rechten Reifen aus nächster
Nähe zu durchschießen. Durch das Anfahren verfehlte er jedoch
sein Ziel und der Schuss ging in den Fahrbahnbelag.
    Das Fluchtfahrzeug wurde nun weiter in die Friedberger
Landstraße in Richtung Bad Vilbel gesteuert, wo es zwei
Funkwagen vorsätzlich beschädigte, die die weitere Flucht
verhindern wollten. Er stieß sie hier im Bereich der
Straßeneinmündung Dortelweiler Straße im Stadtteil Bornheim zur
Seite.
    Bevor noch weitere Polizeifahrzeug herangeführt werden
konnten, gelang es dem Fahrer, eine erheblichen Distanz zwischen
sich und seinen Verfolgern zurückzulegen. Erst in der
Feldgemarkung zwischen Rodheim (Wetteraukreis) und
Burgholzhausen (Hoch-Taunus-Kreis) konnte der Golf verlassen
aufgefunden und sichergestellt werden. Vom Fahrer fehlt seit
dieser Zeit jede Spur.
    Wie die Ermittlungen zwischenzeitlich ergeben haben, waren
die Kurzzeitkennzeichen (mit Gültigkeitsvermerk in einem
rechten, gelben Feld) für einen bisher polizeilich unbekannten
23-jährigen Rodheimer ausgegeben worden, der von den
ermittelnden Polizeibeamten bisher nicht zu Hause angetroffen
werden konnte. Sein Motiv, weshalb er vor der Polizeikontrolle
flüchtete, ist bisher noch unklar.
    Bei der gesamten Verfolgungsfahrt wurde niemand verletzt,
der angerichtete Sachschaden an den Polizeifahrzeugen wird auf
rund 4.000 DM geschätzt.
    Gegen den «noch» unbekannten Golffahrer ist zwischenzeitlich
ein Strafverfahren wegen Straßenverkehrsgefährdung,
Verkehrsunfallflucht, Verstoß gegen das
Pflichtversicherungsgesetz und anderer Strafbestimmungen
eingeleitet. Die Ermittlungen durch den Zentralen
Verkehrsunfalldienst dauern zurzeit noch an. Insbesondere werden
noch Zeugen oder Geschädigte in dieser Sache gesucht, die sich
bei der Frankfurter Polizei unter der Tel.-Nr. 069-755-4670
melden sollten. (Jürgen Linker/-069-7558012).

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: