Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010223 Pressemitteilungen 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010223 - 0231 Die Direktion
Verkehrssicherheit des Frankfurter Polizeipräsidiums informiert
über den Fastnachtsumzug

    Zu dem Fastnachtsumzug des Großen Rates der Karnevalsvereine Frankfurt am Main gibt die Direktion Verkehrssicherheit folgende Hinweise für die Bevölkerung:

    Die Aufstellung des Zuges findet am Sonntag, dem 25.02.2001, ab 11.30 Uhr in dem Aufstellungsraum Am Westhafen, Speicherstraße, Wiesenhüttenstraße, Windmühlstraße sowie Mainluststraße jeweils bis Wilhelm-Leuschner-Straße statt. Der Zug startet um 13.31 Uhr und verläuft ab Untermainkai, Untermainbrücke über Neue Mainzer Straße, Friedensstraße, Kaiserstraße, Roßmarkt, Katharinenpforte, Bleidenstraße, Töngesgasse, Fahrgasse, Berliner Straße, Battonstraße, Kurt-Schumacher-Straße, Fahrgasse, Braubachstraße, Bethmannstraße, Buchgasse bis zum Am Leonhardstor. Im Bereich Untermainkai/Mainkai wird sich der Zug dann auflösen.     Die Frankfurter Polizei hat zur Bewältigung dieser Lage 90 Polizeibeamte sowie 32 Beamte der Hessischen Bereitschaftspolizei und etwa 70 Bedienstete des Sicherheits- und Ordnungsdienstes der Stadt Frankfurt im Einsatz, die um einen reibungslosen Ablauf des Zuges bemüht sind. Der Große Rat sichert seine Motivwagen in eigener Regie. Entlang der gesamten Strecke wird das Deutsche Rote Kreuz eingesetzt und gegebenenfalls Erste Hilfe leisten.

An die Zuschauer werden folgende Sicherheitshinweise gegeben:

    1. Eltern werden gebeten, auf ihre Kinder zu achten, damit diese nicht zu nahe an die Motivwagen herantreten, wenn Bonbons o.ä. geworfen werden.

    2. Im Kurvenverlauf stehen Gitter, um ein gefahrloses Befahren der Zugstrecke zu gewährleisten. Zuschauer sollten daher hinter diesen Absperrungen bleiben.

    3. Die Polizei bittet darum, daß ihren Anordnungen aus Sicherheitsgründen unverzüglich Folge geleistet wird.

    4. Besucher entlang der Strecke sollten vorsorglich mit ihren Familienangehörigen oder Gästen einen Treffpunkt vereinbaren, falls man sich im Fastnachtstrubel verliert.

    5. Das Deutsche Rote Kreuz richtet keine zentrale Kindersammelstelle ein. Verlorene Kinder können bei jeder der sechs Erste Hilfe-Stationen, die entlang der Zugstrecke postiert sind, abgegeben werden. Für Nachfragen wurden die Telefonnummer 71919192 eingerichtet.

Verkehrsbeschränkungen:

    Das Ordnungsamt der Stadt hat angeordnet, daß im Aufstellungsbereich und entlang der Zustrecke Halteverbote eingerichtet werden, die ab Sonntag 06.00 Uhr Gültigkeit haben. Sollten ab diesem Zeitpunkt trotzdem Fahrzeuge die Fahrbahn blockieren, werden diese abgeschleppt.

Hinweise:

    Ab 10.00 Uhr werden im Aufstellungsbereich die ersten Sperrmaßnahmen greifen.

    11.00 Uhr: Sperrung des Untermainkai zwischen Friedensbrücke und Neue Mainzer Straße.

    11.30 Uhr: Sperrung des Untermainkai und Mainkai zwischen Alte Brücke und Untermainbrücke.

13.00 Uhr: Sperrung von - Untermainbrücke/Schaumainkai, - Alte Brücke/Sachsenhäuser Ufer/Deutscherrnufer, - Konrad-Adenauer-Straße/Bleichstraße/Seilerstraße, - Untermainanlage/Gutleutstraße, - Kaiserstraße/Neue Mainzer Straße, - Roßmarkt/Große Gallusstraße.

    13.15 Uhr: ab diesem Zeitpunkt erfolgt die Sperrung der gesamten Zugstrecke.

    Die Zugstrecke kann über den Cityring umfahren werden. Verkehrsteilnehmer, die nicht zur Veranstaltung wollen, sollten den Innenstadtbereich weiträumig umfahren. Besucher des Fastnachtszuges werden gebeten, wegen geringer Parkmöglichkeiten in der Innenstadt öffentliche Verkehrsmittel zu benutzen. Die Straßenbahnlinie 11 verkehrt zu diesem Zeitpunkt über Altstadtlinie. U- und S-Bahnlinien werden von den Verkehrsmaßnahmen nicht betroffen.

    Nach Ende des gesamten Fastnachtszuges werden die Verkehrssperren erst aufgehoben, wenn die Straßen entsprechend gereinigt worden sind. (Jürgen Linker/-8012)

    Bereitschaftsdienst: Franz Winkler, Telefon 06182-60915 (ab 17.00 Uhr)

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019



Das könnte Sie auch interessieren: