Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 111023 - 1255 Sachsenhausen: Einer schläft, der andere geht Autos aufbrechen

Frankfurt (ots) - Mehreren Beamten eines Zivilkommandos sind in der Nacht von Samstag auf Sonntag gegen 04:30 Uhr zwei Pkw-Marder in einem Parkhaus in Alt-Sachsenhausen ins Netz gegangen.

Im Vorhinein sind die zwei 29 und 32 Jahre alten Diebe den Beamten bereits aufgefallen, als sie auf dem Weg zu dem Parkhaus zu Fuß unterwegs waren. Einer der beiden führte ein rotes Damenrad mit einer Sporttasche auf dem Gepäckträger mit sich. Am Parkhaus angekommen stellte er das Fahrrad neben dem Treppenaufgang ab, während der andere schon mal in die Parkebene ging und nach "Brauchbaren" Ausschau hielt. Die Polizisten beobachteten den 29-Jährigen, wie er von Auto zu Auto ging und ins Fahrzeuginnere guckte. Plötzlich hörten sie ein lautes Scheibenklirren. Als der Täter wenig später das Parkhaus wieder verlassen wollte, wurde er von den bereits wartenden Polizisten in Empfang genommen. Sowohl Tatwerkzeug als auch frisch entwendete Gegenstände, darunter ein Ersatzautoschlüssel und eine Garagenfernbedienung, hatte der Dieb einstecken. Eine frisch blutende Schnittwunde an seiner Hand ließ keinen Zweifel mehr offen.

Den 32-Jährigen fanden die Beamten mittlerweile schlafend im Treppenhaus vor. Seine Sporttasche war ebenfalls gefüllt mit Gegenständen, die aus vorhergehenden Diebstählen abhanden gekommen waren. Nach ersten Angaben des 29-Jährigen sollen diese aus den Zelten der "Occupy-Bewegung" stammen. Das rote Damenrad stammte jedenfalls auch nicht aus seinem Eigentum. Das bewies unter anderen das aufgebrochene Bügelschloss, was noch am Fahrrad hing.

Beide Männer wurden nach der Festnahme mit zur Dienststelle genommen. Da die Schnittwunde dem 29-Jährigen erhebliche Schmerzen bereitete und er darüber hinaus Anzeichen einer Vergiftung mit Rohypnol zeigte, wurde er zunächst mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht. Später wurden beide Täter in die Haftzellen des Polizeipräsidiums eingeliefert.

(Isabell Neumann, 069 - 755 82115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: