Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 010102 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 010102 - 0008 Fechenheim: Pitbull tötete
Terrier

    Ein Pitbull, der von einer 24jährigen Frau in Fechenheim ausgeführt wurde, hat gestern einen anderen Hund angegriffen und durch Bisse getötet. Gegen 16.45 Uhr ging die 25jährige mit dem angeleinten Hund durch die Fechenheimer Pfortenstraße, als sich auf der anderen Straßenseite eine 47jährige Frau mit ihrem ebenfalls angeleinten Westhighland-Terrier näherte. Der Kampfhund, der angeblich die Wesensprüfung bestanden haben soll, zog beim Erblicken des anderen Hundes die 24jährige Hundeführerin über die Fahrbahn, stürzte sich auf den Hund der 47jährigen und verbiß sich in dessen Hals. Als wenig später eine Streife des nahe gelegenen 7. Polizeireviers vor Ort eintraf, schleuderte der Kampfhund den inzwischen getöteten Westhighland-Terrier immer noch hin und her. Den Polizeibeamten gelang es, die Leine des aggressiven Hundes um einen Betonpfosten zu wickeln, woraufhin der Pitbull zwar von dem anderen Hund abließ. Er biß aber weiterhin wild um sich und versuchte jetzt, die Leine zu zerreißen bzw. durchzubeißen. Als sich die Beamten dazu entschlossen, das tobende Tier zu erschießen, erschien plötzlich der Hundehalter, ein 26jähriger Frankfurter, bei ihnen. Ihm gelang es, den Pitbull zu beruhigen. Das Tier wurde sichergestellt und ins Tierheim verbracht. Gegen den Hundehalter und seine Freundin, die ganz offensichtlich körperlich nicht als Führerin eines Kampfhundes geeignet erschien, wurde eine Anzeige erstattet. Das Ordnungsamt wurde ebenfalls informiert. (Manfred Feist/-8013)


010102 - 0009      Hessencenter:  Schwerer Verkehrsunfall

    Gegen 07.40 Uhr am Neujahrsmorgen befuhr ein 27jähriger Frankfurter aus dem Stadtteil Fechenheim die Vilbeler Landstraße, als er in Höhe der Straße Am Hessen-Center die Gewalt über sein Fahrzeug verlor und in die dort befindliche Leitplanke schleuderte. Dabei beschädigte er mit seinem Pkw einen Peitschenmast der Straßenoberbeleuchtung, bevor er nochmals quer über die Fahrbahn driftete und mit der Fahrzeugfront in der Leitplanke stecken blieb. Die angeforderte Feuerwehr mußte den Mann aus seinem Unfallfahrzeug mit der Rettungsschere bergen, da bei ihm Verdacht auf eine Wirbelsäulenverletzung bestand. Aus diesem Grunde mußte die Vilbeler Landstraße für ca. 45 Minuten zwischen der Bebraer Straße und der Straße Am Hessen-Center gesperrt werden. Bei dem 27jährigen wurde durch die Polizei eine Blutentnahme wegen des Verdachts der Trunkenheit am Steuer angeordnet. Lebensgefahr besteht bei ihm nicht. (Jürgen Linker /-8012)


010102 - 0010      Tötungsdelikt in Ungarn

    Am 29.12.2000 gegen 16.15 Uhr erschienen auf dem 17. Revier ein 29jähriger Jugoslawe sowie sein 21jähriger Freund, beide wohnhaft in Frankfurt. Sie gaben an, daß der 29jährige am Abend zuvor gegen 23.30 Uhr auf einer gemeinsamen Reise durch Ungarn eine sie begleitende 25jährige Italienerin erstochen habe. Täter und Opfer haben eine gemeinsame fünfjährige Tochter, lebten seit einiger Zeit getrennt und wollten sich auf der gemeinsamen Reise wieder versöhnen. In der Nähe der ungarischen Stadt Györ seien sie jedoch in Streit geraten, in dessen Verlauf der 29jährige seine Ex-Partnerin erstochen haben will. Nach der Tat, so die beiden Männer, legten sie die Leiche hinter einem Gebüsch ab, entsorgten deren Kleidung und fuhren zurück nach Deutschland. Nach entsprechender Einschaltung der ungarischen Ermittlungsbehörden konnte an der vom Täter beschriebenen Stelle die Leiche der Frau aufgefunden werden. Sie wies mehrere Stichverletzungen auf. Gegen den 29jährigen wurde inzwischen Haftbefehl wegen Verdacht des Totschlages erlassen. Das Tötungsdelikt wird durch die zuständige Kriminalpolizei in Györ/Ungar bearbeitet. (Manfred Feist/-8013)

    Bereitschaftsdienst: Manfred Feist, Telefon: 069/50058820 oder 0177-2146141 (ab 17.00 Uhr)

Weitere Berichte folgen

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: