Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001208 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001208 - 1572 Innenstadt: Sicherstellung
von Heroin

    Nach umfangreichen Ermittlungen wurde gestern gegen 19.50 Uhr durch Polizeibeamte im Bereich der Niddastraße ein 33jähriger Kroate aus Frankfurt dabei beobachtet, wie er einer 40jährigen Frankfurterin Rauschgift übergab. Beide Personen wurden festgenommen. Die Frau war im Besitz von zwei Beuteln mit je 5 g Heroin. Bei dem 33jährigen fanden die Beamten weitere ca. 1,5 g Heroin. Im Verlauf der Folgeermittlungen wurde eine Gartenlaube in der Mainzer Landstraße ausfindig gemacht, die der 33jährige Dealer als Bunker benutzte. Hier entdeckte man nochmals 100 g Heroin und 700 g Paracetamol, das als Streckmittel dient. Die Beschuldigten werden dem Haftrichter vorgeführt. (Franz Winkler/-8016)

    001208 - 1573 Sachsenhausen: Gehbehinderte Rentnerin überfallen

    Wegen einer starken Gehbehinderung ist eine 75jährige Frau aus Sachsenhausen auf die Benutzung eines fahrbaren Gehgestells angewiesen. Als sie gestern einen kleinen Spaziergang unternahm und gegen 15.30 Uhr auf dem Heimweg zu ihrer Wohnung war, fiel ihr im Bereich der Kreuzung Mörfelder Landstraße/Aussiger Straße ein junger Mann auf. Er folgte ihr, stieß sie in der Aussiger Straße zu Boden und entriß ihr die Lederhandtasche mit 200,-- DM Inhalt. Bei dem Sturz zog sich die Frau eine Platzwunde im Gesicht und eine Prellung am Handgelenk zu. Fahndungsmaßnahmen nach dem Täter verliefen bislang ohne Erfolg.

Täterbeschreibung:     männlich, ca. 20 Jahre alt, ca. 1,75 m bis 1,80 m groß, schlank, hat kurze, dunkle Haare und war bekleidet mit einer dunklen Jeans und einer dunklen Jacke.

    Sachdienliche Hinweise auf den Täter bitte an das Kommissariat 14, Telefon 755-5148 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)


001208 - 1574      Flörsheim:  Versuchte räuberische Erpressung

    Am Donnerstag, dem 07.12.2000, gegen 17.10 Uhr betrat ein bislang noch unbekannter und mit einer Wollmütze maskierter Räuber eine Bäckerei in der Flörsheimer Hauptstraße.     Der Täter trug ein Messer in der linken und eine Pistole in der rechten Hand. Neben den beiden Verkäuferinnen befanden sich im Verkaufsraum noch zwei Kundinnen. Eine dieser Kundinnen schob der Täter zur Seite und schrie: «Geld her, capisce!»     Daraufhin ging eine Zeugin, die sich in einem Nebenraum befunden hatte, unerschrocken auf den Täter zu und fragte, was denn dies solle. Hierauf fügte der Räuber der Frau einen Schnitt zwischen Daumen und Zeigefinger der rechten Hand zu und flüchtete anschließend ohne Beute in unbekannter Richtung.

    Der Täter wird beschrieben als schlank, vermutlich Ausländer, etwa 180 cm groß und 18 bis 25 Jahre alt. Bekleidet war er mit dunkelblauem Strickpulli, dunkler Hose und schwarzer Wollmütze mit Sehschlitzen.

    Sachdienliche Hinweise erbittet das Regionalkommissariat in Hofheim, Telefon 06192-20790. (Manfred Füllhardt /-8015)


001208 - 1575      Hochheim:  Tödlicher Arbeitsunfall

    Am Donnerstag, dem 07.12.2000, gegen 20.15 Uhr war ein 73jähriger Mann aus Wiesbaden damit beschäftigt, Plastikmüll in eine Müllcontainerpresse einer Firma in der Neckarstraße zu werfen.     Der 73jährige arbeitete dort als Aushilfe. Obwohl das Betreten der Maschine wegen Lebensgefahr verboten ist, kletterte der Verunglückte in den Container, um Plastikmüll nachzuschieben. Ganz offenbar rutschte er dabei aus und gelangte in die Presse. Noch an der Unglücksstelle verstarb der Mann in Folge der erlittenen Quetschverletzungen. (Manfred Füllhardt /-8015)


001208 - 1576      Bockenheim:  Wohnungsbrand

    Am 08.12.2000 gegen 01.30 Uhr kam es in der Schwälmer Straße durch einen Adventskranz zu einem Wohnungsbrand.     Die 48jährige Bewohnerin zündete die Kerze des Kranzes in den Abendstunden an und vergaß beim Schlafengehen das Kerzenlicht zu löschen. Erst als die gesamte Wohnung in Flammen stand, bemerkte sie den Brand. Eine Nachbarin verständigte die Feuerwehr, die die 48jährige retten konnte. Die Frau erlitt jedoch eine Rauchgasvergiftung und mußte stationär in einem Frankfurter Krankenhaus aufgenommen werden. Der entstandene Sachschaden beziffert sich auf etwa 60.000,-- DM. (Manfred Füllhardt /-8015)


001208 - 1577      Flughafen:  Schwerer Verkehrsunfall

    Heute gegen 10.30 Uhr befuhr ein 40jähriger Mann aus Kahl mit seinem Pkw der Marke Mazda die Bundesstraße 43 in Fahrtrichtung Kelsterbach. Hinter befanden sich noch zwei weitere Wagen. In Höhe des Baustellenbereichs ICE-Bahnhof wurden die drei Fahrzeuge von einem Opel Vectra mit hoher Geschwindigkeit überholt. Nach dem Überholvorgang wechselte der 23jährige Fahrer nach rechts und kollidierte dabei mit dem Fahrzeug des 40jährigen. Durch den Aufprall geriet der Mazda nach links auf einen Grünstreifen und kam dort zum Stillstand. Der Vectra-Fahrer kam durch den Aufprall nach rechts von der Fahrbahn ab, überschlug sich mehrfach, durchbrach einen Wildzaun und prallte dann nach etwa 50 m gegen einen Baum. Er wurde dabei schwer verletzt und mußte durch einen Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. Der 40jährige erlitt leichte Verletzungen und konnte nach ambulanter Behandlung wieder die Klinik verlassen. An dem Opel entstand Totalschaden. Der Schaden an dem Mazda wird auf etwa 5.000,-- DM geschätzt.     Die Bundesstraße 43 mußte in der Zeit zwischen 10.45 Uhr und 12.00 Uhr teilweise voll gesperrt werden, weshalb sich der Verkehr bis zur A 5 staute.

    Zeugen des Unfalles werden gebeten, sich mit dem 19. Polizeirevier unter der Telefonnummern 069/755-1900 in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016)


001208 - 1578      Heddernheim:  Und es gibt ihn doch!

    Daß es ihn doch gibt, den ehrlichen Finder, bewies heute einmal mehr ein 35jähriger Frankfurter.     Heute mittag gegen 12.00 Uhr ging der 35jährige zu Fuß durch die Straße In der Römerstadt. Auf dem Gehweg fand er eine Herrengeldbörse, in der sich insgesamt 600,-- DM Bargeld befanden. Obwohl sich der 35jährige in großer Eile befand, machte er noch einen Umweg zum 14. Revier, wo er das Portemonnaie abgab. Unter Hinweis auf die Selbstverständlichkeit lehnte er auch einen eventuellen Finderlohn ab und ging von dannen.     Da sich die Personalien des Eigentümers in der Geldbörse befanden, wird sich dieser, ein Feuerwehrmann, in Kürze über deren Erhalt freuen können. (Manfred Füllhardt /-8015)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: