Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001115 Pressemitteilungen 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001115 - 1431 Stadtgebiet: Vorsicht!
Trickdiebe unterwegs!

    Zwei bedeutsame Fälle von Trickdiebstahl wurden gestern angezeigt. In beiden Fällen waren Rentnerinnen im Alter von 80 bzw. 81 Jahren die Opfer.     Der erste Fall ereignete sich gegen 10.30 Uhr in Frankfurt-Bockenheim. Eine 80jährige Frau war in der Kaufunger Straße gerade heimgekommen, als sie an der Wohnungstür von einer südländisch aussehenden Frau angesprochen wurde. Die ca. 30jährige bat darum, eine Nachricht für eine Hausbewohnerin aufschreiben zu dürfen, die sie angeblich nicht angetroffen habe. Ihrem Wunsch, der in Wirklichkeit nur zur Ablenkung diente und das Eindringen einer weiteren Person in die Wohnung ermöglichte, kam die hilfsbereite Geschädigte nach. Die Rentnerin wurde in ihrer Küche «beschäftigt», während die Täterin ihr die Sicht zur übrigen Wohnung mit ihrem Körper versperrte. Wenig später bemerkte die 80jährige jedoch die Anwesenheit einer weiteren Frau in der Wohnung und forderte beide energisch zum Gehen auf. Erst als die beiden Täterinnen die Wohnung schon längere Zeit verlassen hatten und die Rentnerin sich zufällig in ihr Schlafzimmer begab, entdeckte sie, daß ihr aus dem Nachtschrank Schmuck im Gesamtwert von ca. 20.000,-- DM gestohlen worden war.     Der zweite Fall ereignete sich nach Angaben einer 81jährigen Rentnerin «um die Mittagszeit» in einem Wohnhaus in der Helmholtzstraße. Dort verschafften sich zwei südländisch aussehende Frauen unter dem Vorwand, eine Nachricht für eine abwesende Hausbewohnerin hinterlassen zu müssen, ebenfalls Zutritt zur Wohnung. Nachdem dies gelungen war, wurde mit der bereits hinreichend bekannten Arbeitsweise die 81jährige in ihrer Küche mit umständlichem Verfassen einer Nachricht beschäftigt, während durch eine der Frauen die Sicht in den Flur durch ein ausgebreitetes Bettlaken versperrt wurde. Außerdem wurde um ein Glas Wasser zwecks Einnahme einer Tablette gebeten. Als die 81jährige nun Stimmen von weiteren Personen in ihrer Wohnung vernahm, drängte sie die Frauen in den Hausflur und kündigte an, die Polizei zu alarmieren. Da eine Flucht aus dem Haus durch die zwischenzeitlich verschlossene Haustür nicht möglich war, kletterten beide Täterinnen kurzerhand aus dem Flurfenster, von dort aus auf ein Vordach und sprangen aus ca. 2 m Höhe zu Boden. Zeugen beobachteten, daß die beiden Täterinnen in Richtung eines unmittelbar in der Nähe geparkten BMW liefen, in dem ein Fahrer wartete. Einer der Zeugen, der dies alles beobachtet hatte, versuchte zwar die Abfahrt des BMW zu verhindern, mußte sich jedoch mit einem Sprung zur Seite retten, als der Fahrer trotz Haltezeichen des Zeugen auf ihn zufuhr. Der BMW wurde im Zuge der Fahndung gegen 13.45 Uhr in der Ostbahnhofstraße verlassen aufgefunden und sichergestellt. Erste Überprüfungen ergaben, daß er bereits am 22.10.2000 verkauft worden war. Entsprechende Ermittlungen dauern zur Zeit noch an.     Nach Angaben der 81jährigen wurden ihr aus einem Schrank 400,-- DM gestohlen.

Täterbeschreibung:

    1. weiblich, ca. 30 Jahre alt, ca. 1,55 m groß, dunkle, rötliche Haare, vermutlich Südländerin;

    2. weiblich, ca. 55 bis 60 Jahre alt, ca. 1,60 m groß, kräftige Figur, schwarze, glatte Haare, nach hinten geknotet, Südländerin;

    3. männlich, Fahrer des Fluchtwagens, ca. 30 bis 35 Jahre alt, ca. 1,70 m groß, kräftige Gestalt, kurze, gelockte Haare, vermutlich Südländer (möglicherweise Osteuropäer).

    Aufgrund der weitgehend übereinstimmenden Personenbeschreibungen sowie der ähnlichen Arbeitsweise ist davon auszugehen, daß es sich in beiden Fällen um dieselben Täter handelt. Mit einem weiteren Auftreten der Täter muß gerechnet werden.

Vorbeugungstips:

· Lassen Sie keine Fremden in den Wohnung;

    · rufen Sie schon im Verdachtsfall die Polizei unter Notruf 110; tun Sie dies in jedem Fall, wenn Sie Opfer eines Trickdiebs geworden sind;

    · bewahren Sie größere Geldbeträge nie zu Hause auf. Die «sicheren Verstecke» kennen die Diebe auch. Lassen Sie sich von ihrer Kriminalpolizeilichen Beratungsstelle kostenlos informieren. Nähere Informationen erhalten Sie im Polizeiladen, Frankfurt am Main, Braubachstraße 15, Telefon 285235.

    Sachdienliche Hinweise auf die Täter zu den beiden beschriebenen Fällen erbitten die Beamten des Kommissariates 24, Telefon 755-5248 oder 755-5050 (Kriminaldauerdienst). Hinweise nimmt auch jede andere Polizeidienststelle entgegen. (Manfred Feist/-8013)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

Weitere Meldungen folgen        

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: