Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001031 Pressemitteilungen, Teil 2, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001031 - 1363 Innenstadt: Raub in einem
Schmuckgeschäft

    Gestern gegen 17.30 Uhr erschien ein Mann in einem Schmuckgeschäft in der «Kleine Hochstraße». Der Unbekannte gab gegenüber der zu dieser Zeit allein anwesenden 45jährigen Verkäuferin vor, einen Ring kaufen zu wollen. Er ließ sich entsprechende Schmuckstücke zeigen. Plötzlich stieß er die arglose Verkäuferin mit Wucht zur Seite, so daß sie zu Boden fiel. Anschließend raubte er aus einer Vitrine einen Ring aus Gelbgold mit einem einkarätigen Edelstein. Danach flüchtete er zu Fuß in Richtung Kalbächer Gasse. Eine sofort eingeleitete Funkfahndung verlief bisher ohne Erfolg. Der Ring stellt einen Wert von etwa 10.000,-- DM dar.

    Der Räuber wird als etwa 35 Jahre alt, 1,75 m bis 1,80 m groß und dunkelhaarig beschrieben. Während der Tat trug er ein bordeauxfarbenes Sweatshirt mit beige-braunen Ärmeln und helle Jeans.

    Hinweise auf diese Person bitte an die Polizei in Frankfurt unter den Telefonnummern 069/755-5128 oder 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst). (Franz Winkler/-8016)


001031 - 1364      Innenstadt:  Kranke Frau erpreßt

    Am Abend des 26.10.2000 zeigte eine 36jährige psychisch kranke Frau bei der Polizei an, daß sie am Nachmittag des gleichen Tages von zwei zunächst unbekannten Frauen auf der Zeil angesprochen und ausgefragt worden sei. Dann habe man ihr aus der Hand gelesen und ihr angekündigt, daß ihr schwere Schicksalsschläge bevorstünden, wenn sie kein Geld herausgeben würde. Die beiden unbekannten Frauen zwangen nun die 36jährige, bei ihnen zu bleiben und man ging gemeinsam mehrere Stunden im Innenstadtbereich spazieren. Hierbei wurde ständig auf die Frau eingeredet und man zwang sie schließlich, 250,-- DM auszuhändigen. Bevor die Täterinnen sich entfernten, ließen sie sich die Handynummer ihres Opfers geben und kündigten auch weitere Kontakte an. So wurde die Frau aufgefordert, in den nächsten Tagen den beiden Frauen Geld zu übergeben. Nach Anzeigeerstattung wurden durch die Polizei umfangreiche Ermittlungen eingeleitet. Gestern gegen 14.00 Uhr kam es nach vorausgegangenen entsprechenden Telefonaten im Bereich des Frankfurter Zoos zu einem erneuten Treffen zwischen der Anzeigeerstatterin und jetzt drei Beschuldigten. Das Treffen wurde observiert und die drei Frauen, bei denen es sich um eine 20jährige, eine 19jährige und eine 27jährige aus dem ehemaligen Jugoslawien handelte, festgenommen. Die Beschuldigten sind in Offenbach bzw. im Landkreis Offenbach wohnhaft. Sie wurden in die Haftzellen eingeliefert und werden heute dem Haftrichter vorgeführt.

    Das Kommissariat für Raub- und Erpressungsdelikte geht davon aus, daß die Beschuldigten in der Vergangenheit weitere Personen, insbesondere auf der Zeil, auf ähnliche Art und Weise geschädigt haben. Mögliche Opfer werden dringend gebeten, sich unter der Telefonnummer 069/755-5128 oder 069/755-5050 (Kriminaldauerdienst) mit der Polizei in Frankfurt in Verbindung zu setzen. (Franz Winkler/-8016)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: