Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 001026 Pressemitteilungen, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

      Frankfurt (ots) - 001026 - 1344 EURO-Marathon in Frankfurt:
Innenstadt ist für Autofahrer gesperrt

    Am kommenden Sonntag findet in Frankfurt der diesjährige EURO-Marathon statt. Anläßlich dieser Veranstaltung wird ein Großteil der Straßen im Stadtkern von Frankfurt/M., in Sachsenhausen, Niederrad, Goldstein, Schwanheim, Nied, Höchst und Gallusviertel für den Fahrzeugverkehr temporär in der Zeit von 09.00 Uhr - 15.30 Uhr gesperrt sein. Es muß mit erheblichen Verkehrsbehinderungen gerechnet werden. Kraftfahrer sollten in diesem Zeitraum zusätzlich längere Fahrzeiten und Umwege einplanen, um die Innenstadt zu erreichen bzw. verlassen zu können.     Verkehrsteilnehmer aus dem Bereich Innenstadt/Mainzer Landstraße sollten in der Zeit von 09.00 Uhr - 16.00 Uhr die Stadt über den Anlagen- u. Alleenring, in nordöstliche oder südöstliche Richtung verlassen. Für die anderen Stadtteilbereiche gibt es keine besonderen Empfehlungen.     Um einerseits den öffentlichen Verkehr nicht über Gebühr zu behindern und andererseits die Sicherheit der Läufer zu garantieren, wird an alle Verkehrsteilnehmer appelliert, den Umleitungsbeschilderungen und Sperrmaßnahmen, den Hinweisen der Ordner und Verkehrshelfer, sowie den Weisungen der Hilfs- und Vollzugspolizei unbedingt Folge zu leisten.     Generell wird Personen mit Ziel Innenstadt geraten, auf öffentliche Verkehrsmittel auszuweichen.     Es ist sichergestellt, daß unten genannte Örtlichkeiten wie folgt erreichbar sind:

    · HAUPTBAHNHOF: A5 über die Anschlußstelle Niederrad zur Friedensbrücke - Baseler Platz - Gutleutstraße - Hafenstraße - Mannheimer Straße oder A5 über Anschlußstelle Westhafen - Gutleutstraße - Hafenstraße - Mannheimer Straße

    · UNI-KLINIK: A5 - Abfahrt Niederrad - Schwanheimer Ufer oder Abfahrt Westhafen - Gutleutstraße - Friedensbrücke - Theodor-Stern-Kai, ab 13.00 Uhr auch über A3 Abfahrt Frankfurt-Süd

    · FLUGHAFEN: Alleenring zur A661 zum Offenbacher Kreuz und dann A3 und B 43

    Die Frankfurter Polizei hat während der Veranstaltung in der Zeit von 07.30 Uhr bis 15.30 Uhr ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter

      Tel.: 069/755-2222

    gibt es aktuelle Informationen über Sperrungen am Veranstaltungstag.(Karlheinz Wagner/ - 8014)

    001026 - 1345 Niederrad: Schwerer Verkehrsunfall - Straßenbahn kollidierte mit Pkw

    Bei der Kollision einer Straßenbahn mit einem Auto sind in den gestrigen Abendstunden auf der Lyoner Straße, Höhe Hahnstraße, in Niederrad mehrere Personen leicht verletzt worden. Ersten Ermittlungen zufolge fuhr gegen 19.10 Uhr ein 32jähriger mit einem Pkw, Audi A 6, auf der Lyoner Straße stadteinwärts. Vor dem S-Bahnhof Niederrad wollte der Mann am dortigen Übergang über die Straße mit seinem Wagen wenden, um anschließend in Richtung Goldstein weiterzufahren. Zur gleichen Zeit näherte sich eine in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn. Dessen Fahrer gelang es trotz Vollbremsung nicht mehr rechtzeitig das Schienenfahrzeug zum Stehen zu bringen. Die Bahn erfaßte den Pkw und schob ihn mehrere Meter weit vor sich her.     Bei dem Unfall wurden zwei Pkw-Insassen im Alter von fünf Monaten und 34 Jahren leicht verletzt. Einen Schock erlitt ein 38jähriger Fahrgast in der Straßenbahn.     Der Audi wurde bei der Karambolage total beschädigt. Sachschaden entstand auch an der Straßenbahn.     Die Lyoner Straße mußte während der Unfallaufnahme kurzzeitig gesperrt werden.(Karlheinz Wagner/ -8014)


001026 - 1346      Gallusviertel:  Raub in Wohnung

    Gegen 02.45 Uhr hörten in der vergangenen Nacht Anwohner Hilferufe aus einer Wohnung in der Cordierstraße. Beamte von zwei Funkstreifen stellten wenig später fest, daß die Terrassentür einer im Hochparterre gelegenen Wohnung offenstand und Blutspuren im Treppenhaus bis zu einer Wohnungstür führten. Bei einer Absuche wurde das mutmaßliche Opfer, ein 34jähriger Marokkaner, vor dem Anwesen im Gebüsch aufgefunden. Der Mann hatte erhebliche Kopfverletzungen. In seiner Wohnung wurden weitere Blutspuren festgestellt. Bevor er in die Klinik eingeliefert wurde, gab der 34jährige zu verstehen, daß er zuvor in seiner Wohnung von zwei unbekannten Männern und einer Frau überfallen und beraubt worden sei. Dabei sollen ihm die Täter mit einer Pistole auf den Kopf und ins Gesicht geschlagen haben. Nähere Angaben über den Tathergang und zur Täterbeschreibung liegen bislang nicht vor.     Nach Einschätzung der Ermittler könnte es sich bei dem Tatort um einen Treffpunkt von Drogenkonsumenten und Lieferanten handeln. Der behauptete Raubüberfall könnte vor diesem Hintergrund begangen worden sein. Die Ermittlungen dauern an. (Manfred Feist/-8014)


001026 - 1347      Hochheim:  Festnahme nach Pkw-Aufbruch

    Ein aufmerksamer Zeuge teilte am Mittwoch, dem 25. Oktober 2000, gegen 01.55 Uhr der Polizeistation in Flörsheim mit, daß ein offensichtlich Betrunkener in Hochheim, in der Weinbergstraße, in ein dort geparktes Fahrzeug einsteige und versuche, loszufahren.

    Die sofort entsandte Funkstreife stellte das betreffende Fahrzeug, einen Renault Twingo, fest und konnte den Insassen, einen 20jährigen Wiesbadener, festnehmen. Der Renault wies eindeutige Aufbruchspuren auf. Außerdem war die Lenksäulenverkleidung abgerissen und das Zündschloß manipuliert. Eine anschließende Absuche der genannten Straße ergab, daß an weiteren drei Pkw Aufbruchspuren vorhanden waren. Es ist anzunehmen, daß diese durch den festgenommenen 20jährigen verursacht wurden. Er stand deutlich unter Alkoholeinfluß. Nach Durchführung der polizeilichen Maßnahmen wurde er entlassen. (Manfred Füllhardt /-8015)

Bereitschaftsdienst: Jürgen Linker, Telefon 06172-44189
          

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: