Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000608 Pressemitteilung Pol. Ffm-Pressestelle

      Frankfurt (ots) - 000608 - 0710 WARNUNG! Falsche Polizisten
wieder unterwegs! Gutgläubige Rentner büßten mehr als
100.000,-DM ein.

    Trotz aller Warnungen in den Medien trafen die Trickdiebe, die seit einiger Zeit mit der «Polizistenmasche» im Frankfurter Raum arglose Senioren um ihre Wertsachen und Ersparnisse bringen, am gestrigen Mittwoch auf arglose Opfer.     Ein 88jähriger Rentner aus der Staufenstraße büßte 3500,-DM, EC-Karte, Personalausweis und ein Sparbuch mit 80.000,-DM Guthaben ein, nachdem ihn gegen 11.00 Uhr zwei angebliche Polizisten vorm Haus angesprochen und behauptet hatten, in seine Wohnung sei eingebrochen worden. Er möge sofort nachschauen, was fehle. Natürlich begleiteten die Männer das Opfer in dessen Wohnung. Auf diese Weise bekamen sie sofort das Versteck für die Wertsachen heraus. Nach einer Ablenkungsmaßnahme verschwanden die falschen Kripobeamten und mit ihnen auch fast alle Wertsachen des Mannes. Die Täter (ein junger Mann, ein älterer Mann mit grauen Haaren) hatten leichtes Spiel. Alleine die Worte «Polizei» und «Wohnungseinbruch» hatten genügt, daß das Opfer alle Vorsichtsmaßnahmen außer Acht ließ. Als der 88jährige den Verlust bemerkte, ließ er zwar «nach einiger Zeit der Besinnung» bei seiner Bank die Konten sperren. An eine schnelle Information der Polizei hatte er jedoch nicht gedacht. So verging wertvolle Zeit, die eine Nahbereichsfahndung nach den Tätern unmöglich machte. Erst nachdem die Mitarbeiter der Bank dem Kunden rieten, eine Anzeige zu erstatten, wandte er sich an sein Revier. Die Tat lag zu diesem Zeitpunkt bereits vier Stunden zurück.     Der zweite Fall ereignete sich gegen 16.00 Uhr in der Gotenstraße. Auf dem Sossenheimer Friedhof war kurz zuvor eine 77jährige Rentnerin von zwei angeblichen Kriminalbeamten (ein jüngerer Mann mit grauem Anzug und blauer Mütze sowie ein ca. 50jähriger Mann ohne Schneidezähne, trug grauen Anzug und blaue Mütze) angesprochen und auf eine «Einbrechergruppe» hingewiesen worden, die zur Zeit in der Umgebung ihr Unwesen treibe. Sie solle, so die Täter, jetzt sofort in ihrer Wohnung nachschauen, ob noch alles in Ordnung wäre. Vor ihrer Haustüre in der Gotenstraße traf die beunruhigte Frau wenig später erneut mit den angeblichen Kripobeamten zusammen, die ihr jetzt eine rechteckige Metallmarke mit dem Aufdruck «KRIMINALPOLIZEI» zeigten. Die Frau nahm die beiden Männer mit in ihre Wohnung, wo sie sofort von einem der Täter abgelenkt und in die Küche geschickt wurde. Sein Komplize konfrontierte sie kurz danach mit der Behauptung, in die Wohnung sei tatsächlich eingebrochen worden. Im Wohnzimmer, so stellte sie dann fest, lagen alle Kissen zerstreut auf dem Boden. Während die 77jährige nach «Erlaubnis» das Zimmer aufräumte («Lassen Sie sich ruhig Zeit dazu. Wir sehen uns inzwischen mal in Ihrer Wohnung um.») durchsuchten die Täter das Schlafzimmer, fanden rund 100.000,-DM Bargeld in verschiedenen Handtaschen und machten sich damit aus dem Staub. Für die Rentnerin, die seit zehn Jahren kein Geld mehr zur Bank brachte, «um die Zinsbesteuerung zu umgehen», bedeutete dies den Verlust ihrer gesamten Ersparnisse. Zudem wird sich die Frau mit der Erkenntnis plagen, zu sorglos und vertrauensselig gewesen zu sein.

    Bei den Tätern dürfte es sich um Angehörige einer Gruppe reisender Trickdiebe handeln, die seit Mitte April im Rhein-Main-Gebiet aktiv ist. Mit einem weiterem Auftreten der falschen Polizisten muß gerechnet werden. Hinweise auf die Täter nimmt das K 24, Tel. 755-5248, der Kriminaldauerdienst, Tel. 755-5050 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.     Bei aktuellem Auftreten der Täter bitte sofort den Polizeinotruf 110 verständigen.     Hinweis: Präventionstips - siehe unsere Polizeiberichte vom 18.5.2000 und 7.6.2000) (Manfred Feist/-8013)  

000608 - 0711 Hattersheim-Okriftel: Bankraub

    Heute gegen 11.30 Uhr, betrat ein bislang unbekannter Täter die Filiale der Volksbank Main-Taunus in der Mainstraße in Okriftel.     Maskiert mit einer Wollmütze mit Sehschlitzen und bewaffnet mit einer Pistole bedrohte er den Filialleiter und forderte die Herausgabe von Bargeld. Neben mehreren tausend DM Bargeld packte er auch das beigefügte Security-Pack in seine mitgebrachte gelbe Plastiktüte.     Nach der Tat flüchtete er durch die Wehrstraße, wo er das gezündete Security-Pack und einige Geldscheine wegwarf.     Kurz nach der Tat fiel einer Zeugin ein Nissan Terrano auf, der mit hoher Geschwindigkeit in Richtung Sindlingen davonfuhr und mehrere rote Ampeln überfuhr. Möglicherweise steht das Fahrzeug in Verbindung zu der Tat.

    Der Täter wird beschrieben als Südosteuropäer, etwa 25-30 Jahre alt und ca. 175 cm groß. Er war schlank und trug einen schwarzen Blouson sowie eine dunkle Jogginghose. Maskiert mit schwarzer Wollmütze mit Sehschlitzen. Unter Umständen ist der Räuber mit Farbpartikeln des Security-Packs eingefärbt.

    Sachdienliche Hinweise erbittet die Polizei Frankfurt unter der Rufnummer 069-7555128 bzw. jede andere Polizeidienststelle.(Manfred Füllhardt /-8015)

000608 - 0712 Hattersheim-Okriftel: Brand in Wohn-/ Bürohaus

    Am 07.06.2000, gegen 19.00 Uhr, bemerkte eine Passantin in Okriftel, in der Privatstraße 1, Rauchentwicklung aus einem Wohn- /Bürohaus dringen.     Das Feuer selbst war in den Büroräumen im Erdgeschoß ausgebrochen.

    Die sofort verständigte Feuerwehr konnte eine Ausbreitung des Brandes verhindern. Der dabei entstandene Sachschaden beziffert sich nach ersten Schätzungen auf ca. 30.000,-- DM. Die Brandursachenermittlung dauert an.     Ein Bewohner des Hauses erlitt eine leichte Rauchvergiftung und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus verbracht.(Manfred Füllhardt /-8015)

Bereitschaftsdienst: Manfred Füllhardt, Telefon 06142-63319

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: