Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 081127 - 1363 Heddernheim: "Zweifelhafte Erziehungsmethoden" - Anzeige wegen Computerbetruges

    Frankfurt (ots) - "Zweifelhafte Erziehungsmethoden" versuchte unlängst ein 49-jähriger Frankfurter seinem Stiefsohn in Spe zu vermitteln. Doch jetzt konnte er überführt werden:

    Im Oktober erstattete ein 15-jähriger Schüler im Beisein seiner Mutter beim 14. Polizeirevier Strafanzeige, da sein Girokonto, auf dem er 230 Euro angespart hatte, durch drei Abhebungen komplett leer geräumt war. Eine plausible Erklärung gab es weder für die Mutter, noch für ihren Sohn, zumal dieser noch im Besitz seiner EC-Karte war. Ermittlungen ergaben, dass ein zunächst unbekannter Mann bei den Geldabhebungen durch die Überwachungskamera einer Bankfiliale im Norden Frankfurts erfasst worden war. Der Tatverdacht richtete sich schnell auf das persönliche Umfeld des Jungen. Diesem Ermittlungsansatz wurde konsequent nachgegangen. Der Schüler und seine Mutter wurden mehrmals von Beamten des zuständigen Fachkommissariates vorgeladen. Es sollten die Aufnahmen des fotografierten Tatverdächtigen vorgelegt werden. Jedoch kamen beide Personen den Vorladungen nicht nach. Über die Gründe für das Nichterscheinen darf trefflich spekuliert werden. Als nämlich das Passbild des 39-Jährigen der Polizei vorlag, war auch der mutmaßliche Täter schnell identifiziert. Bei diesem handelt es sich um den Lebensgefährten der Frau. Im Rahmen seiner Vernehmung räumte er die Tatbegehung ein. Wesentlich erstaunlicher war jedoch das von ihm benannte Motiv: Demnach sollte der 15-Jährige, der in der Vergangenheit angeblich selbst lange Finger gemacht haben soll, einmal am eigenen Leib erfahren, "wie das so ist, wenn man andere beklaut". Zurückbezahlt habe er das Geld dem Sohn seiner Lebensgefährtin im Übrigen nicht, dies sei ja nicht so schlimm, meinte der 39-Jährige, "das Geld wird der Junge ja von der Bank erstattet bekommen, denn er habe es ja nicht selbst abgehoben".

    Mit dieser Aussage hat sich der Tatverdächtige jedoch ein Eigentor geschossen. Eine bessere Steilvorlage für die Bank gibt es sicherlich nicht, denn so hat sie nämlich erfahren, wen sie jetzt in Regress nehmen darf. Im Übrigen bleibt noch festzustellen, dass die Polizei gegen den 39-Jährigen eine Anzeige wegen Computerbetrug erstattet hat.

    (Karlheinz Wagner/ 069/755-82115)

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: