Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080829 - 0992 Autobahn A661: Mitten auf der Autobahn: Polizeistreife weckt schlafenden Autofahrer

Frankfurt (ots) - Gerade noch rechtzeitig: Mitten auf der A 661 in Höhe der Gemarkung Oberursel hat eine Zivilstreife der Autobahnstation Frankfurt gestern Vormittag einen dort fahrenden Autofahrer geweckt, der am Steuer seines Autos eingeschlafen war. Vermutlich konnten die Beamten dadurch einen folgenschweren Unfall verhindern. Das Fahrzeug, ein weißer VW-Caddy, war den Beamten gegen 10.40 Uhr bereits auf der A 5 wegen seines außergewöhnlichen Fahrverhaltens aufgefallen. Später wechselte der Pkw am Bad Homburger Kreuz auf die A 661 und fuhr in Richtung Oberursel weiter. Die Auffälligkeiten bestanden darin, dass der Pkw noch auf der A 5 in besonders ausgeprägten Schlangenlinien fuhr und dafür sämtliche drei vorhandenen Fahrstreifen benötigte. Bis zum Bad Homburger Kreuz gelang es dem, dem Caddy folgende Streifenwagen nicht, sich neben bzw. vor das auffällige Fahrzeug zu setzen und es zu stoppen. Als der Fahrer des VW dann wenig später auf die A 661 wechselte, wurde es schlagartig brenzlig, als das Auto nämlich schnurstracks auf die Schutzplanke des Fahrbahnteilers der Zufahrtsspur zu einer dortigen Tank- und Rastanlage zusteuerte. Die Besatzung eines anderen dort postierten Streifenwagens sah, dass der Fahrer des VW offensichtlich schlief, denn sein Kopf war auf die Brust gesenkt und die Augen waren geschlossen. Die Beamten erkannten sofort, dass sich da eine gefährliche Situation anbahnen könnte, reagierten blitzschnell, schalteten Blaulicht und Martinshorn ihres Streifenwagens ein und weckten so den Fahrer des Caddy, um ihn dadurch vom sicheren Crashkurs ab- und noch rechtzeitig genug auf der Rastanlage zum Stehen zu bringen. Hier wurde schnell klar, weshalb der außerordentlich müde Fahrzeuglenker am Steuer seines Wagens eingeschlafen war: Eine Überprüfung ergab nämlich, dass der aus Bad Homburg stammende 23 Jahre alte Fahrer unter Drogeneinfluss (Kokain) stand. Der junge Mann musste sich anschließend einer Blutentnahme unterziehen; sein Führerschein wurde eingezogen. Nunmehr wird sich der junge Mann auf eine saftige Strafe gefasst machen müssen. (Karlheinz Wagner/ 069/755-82115) ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970 Rückfragen bitte an: Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905 Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm       Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: