Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000320 Pressemitteilung Teil II, Polizeipressestelle Frankfurt/M.

      Frankfurt (ots) - 000320 - 0366 Bahnhofsgebiet: Festnahmen
wegen Verdachts des Trickdiebstahls

    Am Samstag, den 18.03.2000, gegen 03.00 Uhr, fiel einer Zivilstreife in der Kaiserstraße zwei Frauen auf, die offenbar großes Interesse an einem Mann zeigten, der mit torkelnden Schritten von der Moselstraße in die Kaiserstraße einbog.

    Beide Frauen gingen auf den Mann zu. Die ältere der beiden Frauen versuchte den Mann am Arm festzuhalten. Der Betrunkene löste sich von dem Griff und entfernte sich. Die Personalien der Frauen wurde nun von den Beamten überprüft, was sie aber nicht davon abhielt, 20 Minuten später erneut einen alkoholisierten Mann in der Kaiserstraße als Opfer auszuwählen. Die ältere Frau umarmte und küsste den Mann, die Jüngere sicherte ab.     Die Beamten observierten weiter und sahen, wie den Frauen den Mann befummelten und versuchten, aus seiner Gesäßtasche seine Geldbörse zu ziehen. Nun wurden sie vorläufig festgenommen. Bei den Beschuldigten handelt es sich um eine wohnsitzlose 48-jährige aus Tschechien und eine 29-jährige wohnsitzlose Frau aus Slowenien. Die 48-jährige trat bereits wegen Trickdiebstahls in Erscheinung. (Franz Winkler/-8016)

000320 - 0367  Hauptwache: Festnahme nach Diebstahl von Bargeld

    Am 18.03.2000, gegen 13.00 Uhr, wurde ein 18-jähriger rumänischer Staatsangehöriger von Mitarbeitern eines Sicherheitsdienstes wegen Verdachts des Wechselfallendiebstahls festgenommen und der Polizei übergeben. Der Beschuldigte hatte gegen 12.50 Uhr einen 69-jährigen Mann aus Düsseldorf am Fahrkartenautomaten in der B-Ebene Hauptwache angesprochen und ihn «gebeten», ihm Geld zu wechseln. Da der Geschädigte dies ablehnte und sich weiter mit dem Fahrkartenautomaten beschäftigte, bot der Rumäne ihm seine «Hilfe» an. Nachdem der 69-jährige aus seiner Geldbörse den fälligen Betrag herausnehmen wollte, griff der Beschuldigte zu und entnahm blitzschnell alle Geldscheine, einen Tausender, mehrere Hundertmarkscheine und einen Zehnmarkschein.     Durch laute Hilferufe wurde der Sicherheitsdienst aufmerksam und konnte den Rumänen festnehmen. In seiner Hosentasche hatte er 2.010,00 DM stecken, darunter einen Tausendmarkschein. Nach seiner polizeilichen Vernehmung und Sicherstellung des Geldes wurde er wieder entlassen.     Am 19.03.2000 wurde der Beschuldigte erneut nach einem Wechselfallentrick von einem Ordnungsdienst festgenommen.     Jetzt war die Beute gering, er konnte nur 5.00 DM aus der Geldbörse eines 44-jährigen Frankfurters entwenden, worauf der Geschädigte den Ordnungsdienst verständigte. Kurz nach seiner Festnahme versuchte der 44-jährige zu flüchten, konnte aber am Ausgang zur Schillerstraße eingeholt und festgehalten werden. Hier schlug er auf die Ordnungsdienstleute ein, wobei er von dem mitgeführten Diensthund in den Arm gebissen wurde. Der 18-jährige ist in Frankfurt gemeldet und bereits mehrfach einschlägig in Erscheinung getreten. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt. (Franz Winkler/-8016)

000320 - 0368  Hauptbahnhof: Festnahme eines Hoteldiebes

    Am 17.03.2000, gegen 16.40 Uhr, konnte eine Streife des Bundesgrenzschutzes einen 41-jährigen wohnsitzlosen Algerier im Frankfurter Hauptbahnhof identifizieren und festnehmen. Aufgrund des Informationsaustausches zwischen dem Bundesgrenzschutz (BGS) und der Polizei war der Streife bekannt, daß der 41-jährige am 30.01.2000 in einem Frankfurter Hotel durch eine Überwachungskamera beim Gepäckdiebstahl beobachtet und zur Festnahme ausgeschrieben war. Der Beschuldigte trat bereits in 32 Fällen in Erscheinung und wird dem Haftrichter vorgeführt. (Franz Winkler/-8016)

    000320 - 0369 Frankfurt-Westend: Gestohlener Roller im Kofferraum

    Heute, gegen 01.30 Uhr, fiel einer Zivilstreife im Bereich der Adickesallee ein schwarzer Pkw der Marke Audi auf. Der Wagen war in Fahrtrichtung Miquelallee unterwegs, aus dem geöffneten Kofferraum ragte ein Motorroller heraus, der stellenweise auf der Fahrbahn schliff.     Nachdem der Audifahrer in die Hansaallee abgebogen war, vermutete er offensichtlich eine Polizeistreife hinter sich. Plötzlich begann er mit seinem Wagen heftige Fahrmanöver durchzuführen, so, als wolle er den Roller aus seinem Kofferraum loswerden.     In Höhe des Pfadfinderweges streifte er einen Metallzaun und beschädigte diesen. Im Kreuzungsbereich Hansaallee/Am Dornbusch umfuhr er einen dort positionierten Streifenwagen und fuhr in Richtung Adickesallee zurück. Nun fiel der Motorroller aus dem Kofferraum. Der verfolgenden Streife gelang es nicht nur, den Zusammenprall mit dem Roller zu vermeiden, sondern auch noch den Audi zu überholen. Dieser fuhr nun mehrfach auf den Streifenwagen auf, konnte jedoch in Höhe Am Grünhof gestoppt werden.     Bei dem Fahrer handelt es sich um einen 30jährigen Frankfurter, der zur Sache keine Angaben macht. Der Motorroller der Marke Peugeot im Wert von ca. 4.500,-- DM, war kurz zuvor im Sandweg entwendet worden. Die Ermittlungen dauern an.(Manfred Füllhardt/-8015)

000320 - 0370 Frankfurt-Niederrad: Schwerer Verkehrsunfall

    Am Sonntag, den 19. März 2000, gegen 17.05 Uhr, befuhr ein 33jähriger aus Sindelfingen mit seinem Pkw der Marke Mazda das Schwanheimer Ufer in Richtung Schwanheim.     Er wollte auf die Bundesautobahn 5 in südlicher Richtung auffahren.     Zum gleichen Zeitpunkt befuhr ein 52jähriger Frankfurter mit seinem Pkw der Marke VW das Schwanheimer Ufer in entgegengesetzter Richtung. Im Kreuzungsbereich zur Autobahnauffahrt kam es dann zum Zusammenprall der beiden Fahrzeuge. Der VW Passat schleuderte nach links in die Leitplanke, der nicht angegurtete 52jährige Fahrer wurde dabei verletzt. Er musste zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus verbracht werden. Der 33jährige blieb unverletzt.(Manfred Füllhardt/-8015)

000320 - 0371 Die Polizei bittet um Mithilfe!

    Am 29. Januar 2000 wurden zwei Frauen (39 und 25 Jahre alt) sowie ein Mann (39 Jahre alt) nach einem versuchten Tageswohnungseinbruch in der Schulstraße festgenommen.     Bei der anschließend durchgeführten Durchsuchung der Wohnung der 39jährigen wurden insgesamt 77 Positionen Schmuck und Uhren sichergestellt. Zwei Artikel, ein Rosenkranz und ein Ring, konnten einem Einbruch am 27.01.2000 in eine Wohnung in Sachsenhausen zugeordnet werden.     Die beschuldigten Personen machen keine Angaben. Während die 39jährige entlassen wurde, wurden die beiden wohnsitzlosen Mitbeschuldigten in Untersuchungshaft genommen.     Trotz intensiver Ermittlungsarbeit ist es der Polizei bislang nicht gelungen, die in der Offenbacher Wohnung aufgefundenen Gegenstände Straftaten oder Personen zuzuordnen.     Sämtliche Gegenstände wurden fotografiert und werden ab dem 20. März 2000 in einem Schaufenster des Fundbüros der Stadt Frankfurt am Main, Hauptwache/B-Ebene, ausgestellt.

    Die Polizei bittet Personen, die Angaben zur Herkunft eines der Schmuckstücke oder der Uhren machen können, sich mit ihr unter der Telefonnummer 069-7555254 oder 069-7555050 in Verbindung zu setzen.

    In diesem Zusammenhang noch ein Hinweis: Lassen Sie ihre Schmuckstücke durch einen Juwelier markieren und fotografieren Sie sie anschließend. Bei einem eventuellen Diebstahl erleichtern Sie der Polizei die Zuordnung der Stücke wesentlich.(Manfred Füllhardt/-8015)

    Bereitschaftsdienst: Karlheinz Wagner, Telefon 06107-3913 oder 0177-2369778 (ab 17.00 Uhr)

ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt

Rückfragen bitte an:
Pressestelle Polizei Frankfurt

Telefon: 069 755-8044
Fax:        069 755-8019

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: