Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 080406 - 0415 Hauptbahnhof/Stadion: Fußballspiel Eintracht Frankfurt - 1. FC Nürnberg

    Frankfurt (ots) - Wie der Presse bereits bekannt, kam es am Nachmittag des 05.04.2007 vor und während des Fußballspieles zu Zwischenfällen, die durch Nürnberger Fans ausgelöst wurden. Bereits bei der Anreise der Nürnberger Fans wurden gegen 11.45 Uhr im Frankfurter Hauptbahnhof, aus dem Zug heraus, Kanonenböller auf den Bahnsteig geworfen. Hierbei wurden mehrere Beamte der Bundespolizei verletzt und mussten sich in ärztliche Behandlung begeben. Die Nürnberger Anhänger wurden dann über Lautsprecher aufgefordert, die Weiterfahrt mit der bereits wartenden S-Bahn auf dem Nebengleis in Richtung Commerzbank Arena anzutreten. Auch hier wurden beim Umsteigen erneut Böller gezündet. Auf der Fahrt zum Stadion wurde kurz vor dem Ziel (Gleisdreieck) die Notbremse der S-Bahn gezogen. Auch jetzt wurden Feuerwerkskörper aus dem Fenster geworfen. Bei einer Überprüfung mehrerer Frankfurt-Fans im Bereich vor dem Stadion wurden zwei Männer in Verwahrung genommen. Bei ihnen fanden die Beamten verbotene Gegenstände. Ein Großteil der Nürnberger Fans reiste mit Bussen und mit privaten Pkw an. Bei Vorkontrollen durch den Ordnungsdienst des Stadions wurden 30 Stosswaffen, 96 Wurfgeschosse und 1 Reizmittel sichergestellt. Unmittelbar vor und nach dem Ausgleichstreffer (1 : 1) kam es aus den Reihen der Gästefans erneut zur Zündung von Knallkörpern. Nach ersten Erkenntnissen wurden dabei mehrere Zuschauer verletzt und mit Verdacht auf Trommelfellschädigung in Krankenhäuser gebracht. Durch den Schiedsrichter wurde dann das Spiel für etwa 15 Minuten unterbrochen. Eine Gruppe Frankfurt-Fans versuchte nun in Richtung Gästetribüne zu gelangen, konnte aber durch Polizeibeamte angehalten werden. Acht Personen aus dieser Gruppe wurden zur Verhinderung von Straftaten vorübergehend in Gewahrsam genommen. Insgesamt wurden 22 Personen festgenommen. Gegen einen Großteil der Personen  werden Anzeigen wegen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz (Bewaffnung), Widerstand gegen Polizeibeamte, Sachbeschädigung, Körperverletzung etc. vorgelegt. Alle Personen wurden noch am Abend wieder entlassen. Ohne weitere Vorkommnisse verließen um 20.35 Uhr etwa 600 Gästefans mit einem Zug den Frankfurter Hauptbahnhof in Richtung Heimat.

    (Franz Winkler/069-755 82114)

    Rufbereitschaft hat Herr Winkler, Tel.: 0173/6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Außerhalb der Arbeitszeit: 0173-6597905
Fax: 069 / 755-82009
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: