Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 000225 Pressemitteilung, Teil 1, Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Frankfurt (ots) - 000225 - 0236 Stadtgebiet Frankfurt/Main-Taunus-Kreis: Alkohol und Drogen im Straßenverkehr... unter diesem Motto beteiligt sich am heutigen Freitag, dem 25. Februar 2000, auch das Polizeipräsidium Frankfurt am Main an dem landesweiten Aktionstag in Hessen. Nach wie vor ist Alkoholgenuß eine der Hauptunfallursachen. Selbstüberschätzung und mangelnde Risikoabwägung verleiten immer wieder Autofahrer zu gefährlichen Fahrten, die oft genug im menschlichen und finanziellen Chaos enden. Daher ist es ein besonderes Interesse der Polizei, immer wieder durch öffentliche Präventionsaktionen auf die Gefahren im täglichen Straßenverkehr hinzuweisen. So sind an diesem Tage folgende Aktivitäten geplant: 1. Fahrsimulation unter fiktiver Alkohol- und Drogeneinwirkung, zwischen 15.00 Uhr und 19.00 Uhr in der Frankfurter Innenstadt, auf der Aktionsfläche der Konstablerwache. Zur Gefahrendarstellung werden Polizeibeamte den Zuschauern mit einem Pkw die Auswirkungen eines verlängerten Reaktionsweges durch den Gebrauch von Alkoholika und Betäubungsmitteln nahebringen und versuchen zu verdeutlichen, um wieviel Meter sich dadurch der gesamte Anhalteweg (Reaktionszeit plus Anhalteweg) in einer Gefahrensituation verlängert. Ergänzend dazu werden den Bürgerinnen und Bürgern an einem Stand noch Informationsmaterialien zu den Themen Drogen und Alkohol im Straßenverkehr angeboten. 2. Parallel zu der Informationsveranstaltung werden Beamte des Verkehrsüberwachungsdienstes ab 20.00 Uhr im gesamten Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums, Stadtgebiet Frankfurt und im Main-Taunus-Kreis, bis in die frühen Morgenstunden des nächsten Tages flächendeckend an wechselnden Kontrollstellen Kraftfahrer auf Alkohol- un Drogeneinfluß überprüfen. 3. Polizeibeamtinnen und -beamte werden außerdem im Bereich von Gaststätten, Diskotheken und sonstigen Veranstaltungsörtlichkeiten Informationsbroschüren und Flugblätter zu der genannten Thematik verteilen und an geparkten Fahrzeugen anbringen. Soweit Medienvertreter die Maßnahmen zum Landesaktionstag begleiten wollen, sind diese dazu herzlich eingeladen. Die notwendige Koordination findet durch die Polizeipressestelle statt. (Jürgen Linker/-8012). ots-Originaltext: Pressestelle Polizei Frankfurt Rückfragen bitte an: Pressestelle Polizei Frankfurt Telefon: 069 755-8044 Fax: 069 755-8019 Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Das könnte Sie auch interessieren: