Polizeipräsidium Frankfurt am Main

POL-F: 071030 - 1263 BAB A 3/Parkplatz Stadtwald: Junges Pärchen "sammelt" Strafanzeigen

    Frankfurt (ots) - Am vergangenen Sonntagabend gegen 23.45 Uhr kontrollierte eine Streife der Autobahnpolizei Frankfurt auf dem Parkplatz Stadtwald an der A3 einen Pkw mit Limburger Kennzeichen. Der Fahrer, ein 29-Jähriger aus Limburg, stand offensichtlich unter Einfluss von Drogen, so dass die üblichen polizeilichen Maßnahmen (Blutentnahme, Führerscheinsicherstellung, Anzeige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz, erkennungsdienstliche Behandlung) durchgeführt wurden. Im Anschluss daran konnte der Mann gehen.

    Nur zehn Stunden später, gegen 10.45 Uhr, meldete ein Zeuge der Polizei, dass auf dem Parkplatz Neuhöfer Tann an der A67 ein Mann mit einem Pkw angehalten und danach begonnen habe, eine weibliche Beifahrerin zu schlagen. Anschließend hätten die beiden Personen die Plätze getauscht und die junge Frau würde nun weiterfahren. Im Rahmen der eingeleiteten Fahndung konnte der betreffende Pkw erneut auf dem Parkplatz Stadtwald durch zwei Polizeistreifenbesatzungen angetroffen werden. Es handelte sich um das gleiche Auto wie am Abend zuvor.

    Doch nunmehr saß statt des führerscheinlosen Limburgers seine 20-jährige Freundin  am Steuer des Wagens, der 29-Jährige selbst auf dem Beifahrersitz.

    Es stellte sich heraus, dass die junge Frau kurz zuvor offenbar zu schnell unterwegs war und sich bei der Auffahrt von der B 43 auf die A 3 mit dem Auto drehte und nunmehr entgegengesetzt zur Fahrbahn stand. Darüber offenbar derart geschockt setzte sich der 29-Jährige wieder ans Steuer und fuhr dann im weiteren Verlauf auf den Parkplatz an der A67, wo es zu Handgreiflichkeiten gekommen sein soll, deren genauer Ablauf noch ermittelt werden muss. Anschließend wechselten wieder die Sitzpositionen und die 20-Jährige steuerte den Parkplatz Stadtwald an, um eine Toilette aufsuchen zu können. Fatalerweise stand nun auch die junge Dame unter Einfluss von Drogen, so dass auch bei ihr die üblichen polizeilichen Maßnahmen durchgeführt werden mussten. Da gleichzeitig eine eindeutige Zeugenaussage vorlag, wonach der Limburger zuvor auf der A67 am Steuer des Wagens gesehen worden war und dieser natürlich noch immer unter Einfluss von Drogen stand, wiederholte sich das gesamte Maßnahmenpaket gegen ihn mit einer weiteren Blutentnahme sowie der nächsten Anzeige. Nachdem das Pärchen schließlich gestern gegen 13.45 Uhr aus dem Polizeipräsidium entlassen worden war handelte es sich prompt die nächste Anzeige ein. In Ermangelung eines Fahrzeuges mussten sie nämlich die U-Bahn nehmen und wurden ohne Fahrausweis erwischt. Neben 80 Euro Bargeld konnten die jungen Leute lediglich einen Zettel mit der Adresse der Polizeiautobahnstation Frankfurt vorweisen, wo sie ihren Fahrzeugschlüssel vorerst hinterlegt hatten. Somit kamen noch zwei Anzeigen wegen Leistungserschleichung hinzu und rundeten vorerst das Anzeigenpaket ab.

    Gegebenfalls addiert sich eine weitere Anzeige wegen des Verdachts der Körperverletzung. Die Ermittlungen hierzu dauern jedoch noch an.

    (Karlheinz Wagner, Telefon 069 - 755 82115)

    Rufbereitschaft hat Herr Sturmeit, Tel.: 0173 - 6597905


ots Originaltext: Polizeipräsidium Frankfurt am Main
Digitale Pressemappe:
http://www.polizeipresse.de/p_story.htx?firmaid=4970

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main
P r e s s e s t e l l e
Adickesallee 70
60322 Frankfurt am Main
Telefon: 069/ 755-00
Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr
Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel)
Fax: 069 / 755-82009
Ansprechpartner außerhalb der Arbeitszeit: Nachfragen unter 069/755-33100
E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de
Homepage der Hessischen Polizei: http://www.polizei.hessen.de/


 
 
 

Original-Content von: Polizeipräsidium Frankfurt am Main, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Polizeipräsidium Frankfurt am Main

Das könnte Sie auch interessieren: